Rohlings-Test in der Computer Bild

04/02/2008 - 18:09 von Horst Stolz | Report spam
Hallo,

wenn auch die Computer Bild im Usenet ein rotes Tuch ist, lese ich deren Tests
mit Interesse.
Denn die Messwerte sind sicher in Ordnung, streiten kann man über die Wertung
der einzelnen Punkte.
Wenn auch die Tendenz bei gleicher ATIP und unterschiedlichen Anbietern eine
Ähnlichkeit zeigt (die gegen eine "geliehene" Atip kleinerer Hersteller spricht)
sind die Unterschiede z.B. bei MCC RG20 und Daxon AZ3 unübersehbar.
Ich frage mich nun, ob es in erster Linie an zufàlliger Streuung oder geplanter
Selektierung liegt.

Gruß, Horst


Antwortadresse ist ohne jede Änderung oder Kürzung gültig.
 

Lesen sie die antworten

#1 Hubert H.P. Wachter
04/02/2008 - 18:52 | Warnen spam
On Mon, 04 Feb 2008 18:09:43 +0100, Horst Stolz
wrote:

wenn auch die Computer Bild im Usenet ein rotes Tuch ist, lese ich deren Tests
mit Interesse.



Die Tests der Computer Bild sind sicher nicht die Inkernation des
reinen Bösen, aber wie bei jedem Test muss man eben überlegen was
genau getestet wurde und welche Aussagen es zulàsst. Gerade der letzte
Punkt bereitet oft Schwierigkeiten.

Wenn auch die Tendenz bei gleicher ATIP und unterschiedlichen Anbietern eine
Ähnlichkeit zeigt (die gegen eine "geliehene" Atip kleinerer Hersteller spricht)
sind die Unterschiede z.B. bei MCC RG20 und Daxon AZ3 unübersehbar.
Ich frage mich nun, ob es in erster Linie an zufàlliger Streuung oder geplanter
Selektierung liegt.



Es wird in der Regel eine geplante Selektierung sein: Eine 'gute'
Vertriebsfirma geht zum Beispiel hin und sagt zu einem Produzenten
"Liefere mir die Menge x der Ware welche die ECMA-Limits einhàlt."
Wàhrend eines Produktionslaufs nimmt aber die Qualitàt der gefertigten
Ware stàndig ab. Zuerst nur wenig, dann immer stàrker. Irgendwo wird
dabei der Punkt überschritten, welcher vom Standard vorgeschrieben
ist. Der Hersteller wird aber nicht an diesem Punkt aufhören zu
produzieren, sondern die Ware unter diesem Punkt einfach an
Interessenten mit geringeren Ansprüchen verkaufen. Ein
'Billig'-Vertreiber wird kommen und z.B. sagen, "Liefere mir Ware die
das ECMA-Limit um nicht mehr als 5% überschreitet."; ein 'noch
billiger'-Vertreiber wird kommen und sagen "Liefere mir Ware die das
ECMA-Limit um nicht mehr als 10% überschreitet." Und dann gibt es noch
Strauchritter die sagen "Bevor ihr den Rest wegwerft geb' ich euch 1
cent pro Disk.

Alternativ zur Definition über die Qualitàt ist auch eine Definition
über den Preis möglich: "Produziere x Rohlinge für mich. Die
Produktion darf y pro Stück kosten." Eine soche Bestellung làsst sich
mit Rohlinger einer bestimmten Qualitàtsstufe (siehe oben) erfüllen
aber auch durch einen Mix, es muss ja nur Endpreis und Menge stimmen.
Da kann es dann schon Zufall sein, wie die Qualitàt ist.

Ich denke man kann den Grundsatz aufstellen, dass je 'besser' die
Marke, desto mehr selektion wird vorliegen. Je 'billiger' die Marke um
so mehr Zufall wird herrschen, da genommen wird, was gerade verfügbar
ist.

MfG,
Hubert

Ähnliche fragen