Rollladenendposition "programmieren" schlägt fehl - Andere Lösung möglich?

19/08/2015 - 06:10 von Th.me | Report spam
Moin,

unsere Rollàden (beim Hauskauf schon eingebaut) sind ein System, wo die
Endpositionen "programmiert" werden. D.h. der Rolladen wird auf Mitte
gefahren, per Kurzschlußbrücke werden beide Fahrrichtungen bestromt, der
Motor "knackt", man fàhrt einmal rauf (gegen den Poller), und dann
einmal runter. So die Auskunft der Monteuere, die nach einer (der
ersten) Fehlfunktion hier waren. Leider vergisst hàufiger mal ein
(unterschiedlicher) Rolladen seine Position beim runternudeln und
überdreht dann (rollt das Rollo dann wieder rückwàrts auf und macht
dabnei die Federn kaputt).

Ein suche nach einer schriftlichen Anleitung im Internet breachte eine
Fundstelle, die dieser Beschreibung entsprach. Leider ist es mir danach
nicht gelungen, die Programmierung neu zu machen. Vielleicht wegen
dieser Fragen:

Soll der Fahrrichtungskurzschluß im Ruhezustand oder beim Fahren gegeben
werden?

Wie erkenne ich (innen) wann der Rolladen weit genug, aber nicht zu weit
runtergefahren ist?

Wie lange Pause darf zwischen runter und rauf liegen? Habe ich genug
Zeit, das Haus zu verlassen, nach aussen zu laufen, die Verkleidung
abzubauen und zu schauen, wie weit der Rolladen (gleich) runterfahren
wird? (Beim hochfahren MUSS die Verkleidung angebaut sein, weil diese
der Endpoller ist).

Oder gibt es eine (erprobte?) Lösung per Endschalter (Lichtschranke?
Mech. Endschalter im Rolladenkasten?)? Elektrischer Zugang zum Kasten
und Kabeln ist kein Problem, ein Haus-Steuer-PC (Raspberry PI) ist
vorhanden.

Die Alternative "von Hand" die Rollàden zu fahren ist auf dauer nicht
akzeptabel.

Kennst du groops.de, die Freizeitgemeinschaft im deutschsprachigem
Raum? Reinschauen kostet nichts...
Urlaubsbilder: http://www.thomas-heier.de
Filme: http://www.youtube.com/user/thshDE?...e=mhum#g/u
 

Lesen sie die antworten

#1 Gerald Oppen
19/08/2015 - 08:45 | Warnen spam
Am 19.08.2015 um 06:10 schrieb Thomas Heier:

Oder gibt es eine (erprobte?) Lösung per Endschalter (Lichtschranke?
Mech. Endschalter im Rolladenkasten?)? Elektrischer Zugang zum Kasten
und Kabeln ist kein Problem, ein Haus-Steuer-PC (Raspberry PI) ist
vorhanden.

Die Alternative "von Hand" die Rollàden zu fahren ist auf dauer nicht
akzeptabel.




Ich habe einen Raspberry mit FHEM und Homematic-Rolladenaktor, damit
kann man über den Aktor/LaufZeiten die Positionen vorgeben - mit etwas
Toleranz natürlich. Auch könnte man die Funk-MAgnetschalter als
Enschalter verwenden. 100%Sicher ist das auch nicht, aber besser als jetzt.

Gerald

Ähnliche fragen