root device an initrd als Parameter uebergeben?

16/04/2008 - 12:08 von helmut | Report spam
Hallo alle miteinander,

"initrd" macht mir Probleme.
Ich backe Kernel für unbekannte fremde Rechner, die von S-ATA, P-ATA,
SCSI, Compaq-CCISS usw. booten sollen.

Die vielen möglichen Kontroller habe ich natürlich (meistens) als Modul
eingerichtet, das per "initrd" zu laden ist.

Beim Backen der "initrd" muss ich allerdings entweder das Ziel-
Rootdevice angeben (z.B. "/dev/cciss/c0d0p1"), obwohl ich es nicht
kenne, oder aber das Skript setzt das Rootdevice des Rechners ein, auf
dem es làuft (bei einer meiner Maschinen ist das "/dev/hda6" - erzeugt
überall woanders einen Fehler).

Wenn ich auf die "initrd" verzichte, dann muss ich (zur Vermeidung von
"kernel panic") per "rdev" das tatsàchliche Rootdevice eintragen, und
das geht mit einem simplen Programm.

Kann ich in àhnlicher Weise auch bei "initrd" den vor-eingestellten Wert
übersteuern? Oder muss ich "irgendwie" stets eine spezielle "initrd"
erzeugen?

Viele Gruesse
Helmut

"Ubuntu" - an African word, meaning "Slackware is too hard for me".
 

Lesen sie die antworten

#1 frank paulsen
16/04/2008 - 12:22 | Warnen spam
(Helmut Hullen) writes:

Kann ich in àhnlicher Weise auch bei "initrd" den vor-eingestellten Wert
übersteuern? Oder muss ich "irgendwie" stets eine spezielle "initrd"
erzeugen?



http://jootamam.net/howto-initramfs-image.htm

da wird fuer initramfs vorgefuehrt, wie man in /init parameter
auswertet. das verfahren sollte sich auf andere distributionen bzw. auch
initrd uebertragen lassen.

frobnicate foo

Ähnliche fragen