Root Filesystem nur Readonly, SUSE 9.2

20/09/2007 - 15:43 von Anne Kaeppes | Report spam
Moin,

ich habe hier ein schwerwiegendes Problem:

Ein Linux Rechner làßt sich nicht mehr korrekt starten, selbst ein
Anmelden als Root(über TTY) nicht nicht mehr möglich, Netzwerk-Login
geht aber.

Was ich getan habe? Keine Ahnung. Zuletzt wollte ich mit Hilfe von Yast
einen NFS CLient einrichten, habe das aber abgebrochen, weil kein NFS
Server (komischerweise) erreichbar war. Dabei fiel mir auf, dass die
fstab bis auf den Eintrag proc komplett leer war. Dann habe ich nur die
NFS Clients eingetragen und gemountet, was dann ging. Danach habe ich
das OpenOffice Paket über NFS installiert. Reboot und feierabend
(Reboot schien mir notwendig, weil der Rechner herumzickte und das
OpenOffice Paket nicht startete. Vielleicht deshalb.

Nun làßt sich der Rechner nicht mehr booten, da das Root-Filesystem nur
als "readonly" gemountet wird.

Die fstab habe ich schon neu geschrieben (mit Knoppix gebootet) (also
swap und / Eintrag). Keine Änderung.

Ein mount /dev/hda2 / -o remount,rw funktioniert

Also:
1) Warum ist keine menu.lst vorhanden? Brauch Grub diese nicht zwingend?
2) Warum wird meine Root Partition nur noch readonly gemountet? (fsck
habe ich durchgeführt)

Danke für Hilfe

Gruß
Anne
 

Lesen sie die antworten

#1 Markus Wichmann
20/09/2007 - 15:21 | Warnen spam
Anne Kaeppes wrote:
Moin,

ich habe hier ein schwerwiegendes Problem:

Ein Linux Rechner làßt sich nicht mehr korrekt starten, selbst ein
Anmelden als Root(über TTY) nicht nicht mehr möglich, Netzwerk-Login
geht aber.

Was ich getan habe? Keine Ahnung. Zuletzt wollte ich mit Hilfe von Yast
einen NFS CLient einrichten, habe das aber abgebrochen, weil kein NFS
Server (komischerweise) erreichbar war. Dabei fiel mir auf, dass die
fstab bis auf den Eintrag proc komplett leer war. Dann habe ich nur die
NFS Clients eingetragen und gemountet, was dann ging. Danach habe ich
das OpenOffice Paket über NFS installiert. Reboot und feierabend
(Reboot schien mir notwendig, weil der Rechner herumzickte und das
OpenOffice Paket nicht startete. Vielleicht deshalb.

Nun làßt sich der Rechner nicht mehr booten, da das Root-Filesystem nur
als "readonly" gemountet wird.

Die fstab habe ich schon neu geschrieben (mit Knoppix gebootet) (also
swap und / Eintrag). Keine Änderung.

Ein mount /dev/hda2 / -o remount,rw funktioniert




Man kann dabei sogar die Geràtedatei weglassen.

Also:
1) Warum ist keine menu.lst vorhanden? Brauch Grub diese nicht zwingend?



Nicht zwingend, nein, aber wenn du trotzdem ein Bootmenü hast, dann ist
irgendwo noch eine andere menu.lst, die grub dann liest. Ohne menu.lst
kriegst du nur eine grub-shell.

2) Warum wird meine Root Partition nur noch readonly gemountet? (fsck
habe ich durchgeführt)




Hm.. bei SuSE wundert mich eigentlich gar nix, also guck mal, ob es noch
die /etc/inittab gibt. Wenn ja, gibt es /etc/rc?.d bzw. /etc/init.d
noch? Und die Startskripte? Es könnte sein, dass deine NFS-Spielereien
in Zusammenhang mit einem defekten/viralen postrm-Skript so ziemlich
alles gelöscht hat, was nur irgendwie ging. Also wird dir das remount
nicht mehr abgenommen, die gettys werden nicht gestartet (Verunstaltung
der inittab) und aus irgendeinem Grunde überlebte der sshd -- oder
meinst du mit Netzwerk-Login telnet?

Danke für Hilfe




HTH,
Markus

Gruß
Anne



Was haben eigentlich alle gegen Beamte? Die tun doch nichts!

Ähnliche fragen