Router als Proxy

12/03/2010 - 20:46 von Manuel Rodriguez | Report spam
Wenn man einen WLAN Router (z.B. Fritz!Box) für den Nachbarn
unverschlüsselt làsst kann es zu rechtlichen Problemen kommen. Der
Nachbar würde mit der IP des Routers evtl. Raubkopien downloaden. Als
Ausweg bietet sich an, den Router als Proxy zu konfigurieren. Das
bedeutet, der Nachbar hat zwar Zugriff bekommt aber keine
Weiterleitung zum Internet. Stattdessen kann er lediglich die auf der
Router-Festplatte abgelegten Dateien abrufen. Also beispielsweise eine
PDF-Datei mit den Müllgebühren. Der Nachbar surft dann nicht wirklich
im Internet, sondern greift lediglich auf mein Intranet zu. Dadurch
wird von illegalen Aktionen abgehalten und ich hab die Kontrolle
welche Files er liest.

Jetzt meine Frage: wie mache das praktisch?
 

Lesen sie die antworten

#1 Bastian Lutz
12/03/2010 - 21:08 | Warnen spam
Hallo Manuel!

Manuel Rodriguez schrieb:
Wenn man einen WLAN Router (z.B. Fritz!Box) für den Nachbarn
unverschlüsselt làsst kann es zu rechtlichen Problemen kommen. Der
Nachbar würde mit der IP des Routers evtl. Raubkopien downloaden.



Das eine hat mit dem anderen nichts zutun. Du kannst ja zur Not per
Zwangs-VPN oder virtueller (2.) SSID deinen Nachbarn bei Bedarf wieder
aussperren ohne was an deinen Rechnern aendern zu muessen.

Als
Ausweg bietet sich an, den Router als Proxy zu konfigurieren. Das
bedeutet, der Nachbar hat zwar Zugriff bekommt aber keine
Weiterleitung zum Internet. Stattdessen kann er lediglich die auf der
Router-Festplatte abgelegten Dateien abrufen. Also beispielsweise eine
PDF-Datei mit den Müllgebühren. Der Nachbar surft dann nicht wirklich
im Internet, sondern greift lediglich auf mein Intranet zu. Dadurch
wird von illegalen Aktionen abgehalten und ich hab die Kontrolle
welche Files er liest.

Jetzt meine Frage: wie mache das praktisch?



Finde ich ziemlichen Quatsch. Eher ein Proxy mit Whitelist, aber ein
Restrisiko gibt's dort auch.
Besserer Vorschlag: Wenn du einen T-DSL-Anschluss hast, kannst du ja
deinem Nachbar sagen, dass er sich z. B.
http://dsl-und-dienste.t-online.de/...1020/index
zulegen soll und dass du ihn an dein DSL-Modem laesst (z. B. FritzBoxen
koennen gleichzeitig Router sein und PPPoE an einen anderen Router
tunneln). Du kannst dann zwar techn. seinen Traffic mitlauschen und wenn
du nicht aufpasst, kommt er auch in dein privates Netz, wenn du nicht an
ein reines DSL-Modem (kann auch eine Fritzbox mit deaktiviertem Routing
sein) mit Switch dahinter die beiden Router haengt, aber er surft dann
AFAIK unter seiner eigenen IP.

Bastian Lutz

Wenn jemand irgendwas von Anonymitaet faselt, wenn er oder jemand
anderes (meist Newbies) darauf hingewiesen wurde, dass er einen Realname
verwenden sollte, hat er den Hinweis nicht richtig gelesen.

Ähnliche fragen