rsync und Multitasking?

18/04/2008 - 16:10 von Peter Mairhofer | Report spam
Hi,

Ich fertige jede Nacht fuer meinen Server per rsync Backups auf eine
interne Platte an (also IDE-->IDE). Es ist also kein USB im Spiel das ggf.
100% der CPU benoetigen wuerde.

Nun hab ich seit kurzem nagios auf einem andren Rechner (besser: VServer
auf dem gleichen phys. Rechner) installiert und nrpe auf diesem Server. Nun
bekomme ich jede Nacht fuer jedes einzelne Service auf diesem Rechner:

- WARNING - load average: 4.11, 12.72, 18.29
- CRITICAL - Socket timeout after 10 seconds
- CHECK_NRPE: Socket timeout after 10 seconds.
- [...]

Kann es wirklich sein dass rsync die CPU dermassen auslastet dass nicht
einmal innerhalb von 10 Sekunden ein simples Service (nrpe) antworten kann?
Oder besser: Soll es so sein?!

Soo schlimm sind naemlich die Leistungsdaten auch wieder nicht (fuer das,
dass sonst um die Zeit nix aktiv ist): P4, 2Ghz, 700MB RAM, und pro Tag
aendern sich nicht so gravierend Daten, rsync braucht ca. 1.5 Stunden.

Ist das normal?
Wenn ja, schade, aber wie bremse ich zumindest rsync so ein dass man noch
von Multitasking sprechen kann? (i.e. Services wenigstens innerhalb ein
paar Sekunden antworten).

lg,
Peter
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcus Siegl
18/04/2008 - 16:45 | Warnen spam
Hi Peter,

Nun hab ich seit kurzem nagios auf einem andren Rechner (besser: VServer
auf dem gleichen phys. Rechner) installiert und nrpe auf diesem Server.



Ich habe eine àhnliche Konfig, allerdings hatte ich immer mit swapping
Probleme weil die Virtuellen Maschinen mehr Speicher gebraucht haben als
im Host vorhanden war. Schlimm wird es dann, wenn die virtuellen Rechner
auch noch swappen.

Soo schlimm sind naemlich die Leistungsdaten auch wieder nicht (fuer das,
dass sonst um die Zeit nix aktiv ist): P4, 2Ghz, 700MB RAM, und pro Tag
aendern sich nicht so gravierend Daten, rsync braucht ca. 1.5 Stunden.



Also ich kann meinen Athlon BE2300 mit 4 GB ohne Probleme mit einem
Rsync ans Limit fahren. Kommt ganz drauf an, wie verzweigt die Daten
sind, die du rsync'st. Bei mir mit ca. 800 GB mit vielen kleinen bis
mittelgroßen Files (>30k) macht das Arbeiten wàhrend des Backups auch
keinen Spass. Rsync muss ja trotz wenig oder gar keiner Änderung alle
Dateien anschauen, eine checksumme machen und diese mit dem Ziel
vergleichen. Bis die Kopiererei los geht braucht rsync viel Rechenzeit.

Mach doch mal den rsync von Hand und schau dir mal die iostats oder
vmstats an.

Ist das normal?
Wenn ja, schade, aber wie bremse ich zumindest rsync so ein dass man noch
von Multitasking sprechen kann? (i.e. Services wenigstens innerhalb ein
paar Sekunden antworten).



Wie immer gilt die Regel: RAM kann man nur durch eines ersetzen: Mehr
RAM. Ansonsten schau dir mal die Option --partial-dir=DIR an.

Bye
Marcus

Ähnliche fragen