rsync verständnisproblem

30/12/2014 - 01:56 von Bernd Hohmann | Report spam
Ich hab mich mit rsync nur soweit befasst, dass ich die Theorie dahinter
verstehe und es nutzen kann.

Was mich etwas stutzig macht: für den Transfer werden auf der Gegenseite
Blockprüfsummen generiert um inkrementell/partiell abgleichen zu können.

Das macht aber nur Sinn, wenn auf der Gegenseite irgendein Dienst làuft
der die Prüfsummenermittlung macht - mir wàre aber nicht bewusst, dass
ich jemals den rsyncd gestartet hàtte.

Gibts da irgendeinen Automatismus oder geht der rsync wirklich hin und
macht über die Leitung seine Prüfung?

Bernd
 

Lesen sie die antworten

#1 Sven Hartge
30/12/2014 - 03:49 | Warnen spam
Bernd Hohmann wrote:

Ich hab mich mit rsync nur soweit befasst, dass ich die Theorie
dahinter verstehe und es nutzen kann.

Was mich etwas stutzig macht: für den Transfer werden auf der
Gegenseite Blockprüfsummen generiert um inkrementell/partiell
abgleichen zu können.

Das macht aber nur Sinn, wenn auf der Gegenseite irgendein Dienst
làuft der die Prüfsummenermittlung macht - mir wàre aber nicht
bewusst, dass ich jemals den rsyncd gestartet hàtte.

Gibts da irgendeinen Automatismus oder geht der rsync wirklich hin und
macht über die Leitung seine Prüfung?



rsync hat zwei Arbeitweisen:

a) rsyncd
Dort làuft auf der Server-Seite ein Daemon, welcher angesprochen wird
und dann die nötige Arbeit erledigt.

b) ssh
Hier wird via SSH eine Verbindung zum Zielsystem aufgebaut und dort
dann rsync mit einer speziellen Option aufgerufen. Dieser Prozess
kommuniziert dann via SSH mit dem aufrufenden Prozess.

Variante B kannst du einfach verifizieren, wenn du einmal einen lànger
laufenden rsync-Vorgang startest und dann die Prozessliste auf der
Remote-Seite betrachtest.



Sigmentation fault. Core dumped.

Ähnliche fragen