Ruheenergie in der Teilchenphysik

09/10/2008 - 15:05 von Norbert Dragon | Report spam
Wie genau sind eigentlich die besten experimentellen Bestàtigungen von

E_Ruhe = m c^2 (*)

in der Teilchenphysik?

Da die obige Äquivalenz von Ruheenergie und Masse schon daraus folgt,
daß vier additive Erhaltungsgrößen unter Lorentztransformationen als
Vierervektor transformieren, scheiden alle Bestàtigungen aus, die zur
Analyse der Messungen von der Lorentzinvarianz Gebrauch machen.

Durch Ablenkung im Magnetfeld ist die Masse von Elektron und Positron
meßbar. Wie genau sind die Energiemessungen der Photonen bei
Paarvernichtung von Positronium in zwei und drei Photonen?
Dabei kann man E_Photon = h_quer omega testen.

Nichtrelativistische Bestàtigungen von (*) scheinen mir in der
Teilchenphysik bei Paarerzeugung im Schwerpunktsystem möglich.
In

Elektron + Positron --> Myon + Antimyon

kann man die Energie von Elektron und Positron bis auf deren
Ruheenergie messen, die man aus der Paarvernichtung kennt.
Also kann man die Energie des Myon-Antimyon-Paares messen.

Die Masse nichtrelativistischer Myonen und Antimyonen sollte wiederum
aus der Ablenkung im Magnetfeld folgen. Mit welcher Genauigkeit ist
so (*) experimentell überprüft?

Aberglaube bringt Unglück

www.itp.uni-hannover.de/~dragon
 

Lesen sie die antworten

#1 Roland Franzius
09/10/2008 - 16:41 | Warnen spam
Norbert Dragon schrieb:
Wie genau sind eigentlich die besten experimentellen Bestàtigungen von

E_Ruhe = m c^2 (*)

in der Teilchenphysik?

Da die obige Äquivalenz von Ruheenergie und Masse schon daraus folgt,
daß vier additive Erhaltungsgrößen unter Lorentztransformationen als
Vierervektor transformieren, scheiden alle Bestàtigungen aus, die zur
Analyse der Messungen von der Lorentzinvarianz Gebrauch machen.

Durch Ablenkung im Magnetfeld ist die Masse von Elektron und Positron
meßbar. Wie genau sind die Energiemessungen der Photonen bei
Paarvernichtung von Positronium in zwei und drei Photonen?
Dabei kann man E_Photon = h_quer omega testen.

Nichtrelativistische Bestàtigungen von (*) scheinen mir in der
Teilchenphysik bei Paarerzeugung im Schwerpunktsystem möglich.
In

Elektron + Positron --> Myon + Antimyon

kann man die Energie von Elektron und Positron bis auf deren
Ruheenergie messen, die man aus der Paarvernichtung kennt.
Also kann man die Energie des Myon-Antimyon-Paares messen.

Die Masse nichtrelativistischer Myonen und Antimyonen sollte wiederum
aus der Ablenkung im Magnetfeld folgen. Mit welcher Genauigkeit ist
so (*) experimentell überprüft?




CODATA gibt die Elektronenmasse mit relativer Genauigkeit von 5*10^-8
an. Dieselben minimale Ungenauigkeit haben naturgemàß die meisten Massen
und Massenverhàltnisse.

Auf der NIST Seite gibts eine Suchfunktion für alle Veröffentlichungen
zu den Pràzisionsmessungen.

http://www.physics.nist.gov/PhysRef...tents.html

In Hannover habt ihr eine der angegebenen Publikationen ja wenigstens in
der Bibliothek

http://opc4.tib.uni-hannover.de:8080/DB=1/LNG=DU/SIDD5e64c4-2/CMD?ACT=SRCHA&IKT16&SRT=YOP&TRM=The+Hydrogen+Atom%3A+Precision+Physics+of+Simple+Atomic+Systems


Roland Franzius

Ähnliche fragen