RVX liefert dank Verne Global CO2-neutral visuelle Effekte und macht damit die Filmindustrie ein wenig grüner

01/10/2014 - 09:00 von Business Wire

RVX liefert dank Verne Global CO2-neutral visuelle Effekte und macht damit die Filmindustrie ein wenig grünerDas High Performance Computing für visuelle Effekte findet auf dem zu 100% regenerativ betriebenen Rechenzentrumscampus statt.

Verne Global, der innovative Entwickler eines energieeffizienten Rechenzentrumscampus, gab heute bekannt, dass RVX, ein führendes Studio für visuelle Effekte seine High-Performance-Computing (HPC)-Anwendungen im Verne-Global-Rechenzentrum auf Island betreibt. RVX arbeitet für einige der bekanntesten Hollywood-Filmprojekte wie beispielsweise Everest, der 2015 in die Kinos kommen soll. Mit der Installation in der kosteneffizienten und zu 100 Prozent aus regenativer Energie betriebenen HPC-Infrastruktur von Verne Global gelingt es RVX – in Kombination mit der Erfahrung und dem Talent des eigenen Teams – den Technik- und Strombedarf zu decken, den modernes Visual Effect Rendering benötigt.

RVX, bekannt für seine Arbeit an Filmen wie Two Guns, Contraband und als Teil des Oscar-prämierten Visual-Effect-Teams des Films Gravity, weiß aus erster Hand um die Notwendigkeit für HPC in der Filmindustrie. Heutige Filme verwenden sehr viel mehr digitale Effekte als dies noch vor einigen Jahren der Fall war und HPC bietet die Rechenleistung, die dies erst möglich macht. Denn das Verfahren ist extrem rechen- und stromintensiv, insbesondere für die komplexen Datensätzen, die von hochauflösenden Bildern, Animation und virtuelle Realität stammen. RVX war daher klar, welche Voraussetzungen benötigt wurden, um die künstlerische und kreative Vision, die das Studio für seine Filmprojekte hat, erreichen zu können: Es brauchte eine Lösung, die auf einem zuverlässigen und hochverfügbaren Stromnetz basiert und eine Rechenzentrumsumgebung, die es möglich macht, je nach dem aktuellen Bedürfnissen der jeweiligen Projekte zu skalieren.

„Wir werden immer wieder aufgefordert, an die Grenzen zu gehen, um mehr visuell beeindruckende, hyper-realistische Spezialeffekte in unseren Projekten umzusetzen. Dabei sind oft die Grafikanforderungen jedes Films noch zehnmal komplizierter als beim Film davor“, sagte Dadi Einarsson, Mitbegründer und Creative Director für RVX. „Das Schlimmste für uns wäre es, wenn die Fähigkeiten und das Talent unserer Künstler durch ungenügende technische Infrastruktur und zu wenig Rechenleistung beschränkt werden. Mit Verne Globale haben wir nun Zugang zu einer skalierbaren High-Performance-Computing-Plattform, die uns ganz neue kreative Möglichkeiten schafft.“

Die Film-und Multimediaindustrie setzt zunehmend auf Rechenzentren für ihre Postproduktion. Wenn diese von herkömmlichen fossilen Brennstoffen angetrieben werden, sind sie fast für die Hälfte des gesamten CO2-Fußabdrucks der Filmpostproduktion verantwortlich. Mit einer weit niedrigeren CO2-Bilanz als die beliebten Filmindustriezentren von London, New York, Amsterdam und Paris (basierend auf 10-Jahres CO2 pro 1 MW IT-Last), ist Island immer mehr zu einem Ziel für Studios geworden, die ihre Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren und ihre CGI-Rendering-Kosten senken wollen. Durch das Hosting ihrer Rendering-Equipments auf dem Rechenzentrumscampus von Verne Global kann RVX nicht nur die Vorteile der zu 100 Prozent erneuerbaren und langfristig kostengünstigen Energie; sie profitieren auch von der Skalierbarkeit der innerhalb des Rechenzentrums was die Anzahl der für jedes Projekt erforderlichen HPC-Kerne angeht. Dies ermöglicht RVX ihre digitalen Anwendungen schnell zu implementieren und komplexe visuelle Effekte schneller zu rendern, während sie den Platzbedarf im Rechenzentrum und die Energiekosten auf eine Minimum reduzieren.

„Die Film-und Multimediaindustrie, wie auch andere rechenintensive Sektoren, stützt sich stark auf die Kraft und die Infrastruktur eines Rechenzentrums. Für die Filmindustrie sind Rechenzentren besonders entscheidend, um die komplexen Datensätzen zu verarbeiten, die durch die Studio-und Produktionsteams geschaffen werden“, sagte Jeff Monroe, CEO von Verne Global. „Durch das Hosting ihrer HPC-Render-Farm auf dem Campus von Verne Global, hat RVX jetzt maximale Flexibilität und kann sich voll auf die Erstellung von beeindruckenden visuellen Effekten für einige der größten Hollywood-Filme konzentrieren.“

Über Verne Global

Verne Global ist der innovative Entwickler energieeffizienter Rechenzentrumslösungen, darunter das branchenweit erste zu 100 Prozent aus zwei regenerativen Energiequellen versorgt Rechenzentrum in Keflavik, Island. Entdecken Sie, wie Unternehmen wie BMW Group, RMS und CCP Games ihre Daten „grün“ verarbeiten unter www.verneglobal.com.

Über RVX

RVX ist ein weltweit führendes Studio für visuelle Effekte und Animation mit Sitz in Reykjaviks Hafenviertel, einem schnell wachsenden kreativen Zentrum der Film-und Spiele-Produktion. Früher bekannt als Framestore Reykjavik, wurde RVX 2008 eröffnet und hat seitdem visuelle Effekte für zahlreiche Filme, darunter Contraband, The Deep und 2 Guns bereitgestellt. RVX hat zudem auch zu Hollywood-Blockbuster-Filmen wie Australia, Sherlock Holmes, Tinker Tailor Soldier Spy, und Gravity beigetragen.

Contacts :

Pressekontakt Verne Global:
Oliver Fischer
Johnson King
+49 (0)89 89 40 85 12
oliverf@johnsonking.de


Source(s) : Verne Global

Schreiben Sie einen Kommentar