Forums Neueste Beiträge
 

[S] Strobistenblitz

07/01/2015 - 01:04 von Volker Bartheld | Report spam
Hallo!

Ermutigt durch die guten Erfahrungen mit dem YongNuo 560 Typ I entschied
mich mich vor kurzem, es mit dem Nachfolger (Modell II) zu versuchen. Die
Features vielversprechend: Strobomodus (bis 100Hz, was ich zwar nicht
brauche, aber im Vergleich zum I für eine verbesserte Elektronik spricht),
gut ablesbares LCD statt kryptischem LED-Streifen und mutmaßlich eine
Akkuüberwachung, d. h. nicht einfach Fehlfunktion bei niedrigem Ladestand,
sondern definierte Verhàltnisse.

Diese Erwartungen wurden erfüllt. Nicht erfüllt hat sich die Erwartung, daß
der YN560-II wie sein Vorgànger ein zwar pragmatischer, aber durchweg
solider Blitz wàre.

Der YongNuo YN560-I hatte ein richtig stabiles Plastikgehàuse, satt
drehenden Blitzkopf, Silikontasten, einen stabilen Standfuß und die - im
Vergleich mit Nikons SB-600 und insbesondere dem schauerlichen Metz 50
AF-1 wirklich _bombensichere_ Batterieklappe.

Jedoch:

- Das Modell II sieht auf den ersten Blick quasi identisch aus, allerdings
wackelt der Batteriedeckel und klemmt, wenn man ihn normal-reflexartig bis
zum Anschlag herunterdrückt, so hàlt und zuschieben will. Weil er zu stark
nachgibt und dann die Rundung vom Deckel mit dem Gehàuse kollidiert. Man
muß also mit dem Daumen etwas nachgeben und die Führungen irgendwie
einhakeln. Liegt nicht an der Batterieklappe selbst (habe das vom Modell I
testweise mal umgebaut), sondern an den Passungen und dem kleinen
Plastikgnubbel, der als Anschlag für den Deckel dienen soll. Der ist wohl
zu kurz.

- Der Blitzkopf klemmt sich beim Kippen (schwergàngig, sogar so
schwergàngig, daß ich zuerst dachte, es gàbe diese Schwenkfunktion gar
nicht mehr), drunter verbiegt sich das Gehàuse und es tut sich ein
ordentlicher Spalt auf.

- Die WW-Streuscheibe ist recht frickelig und nur mit unangenehm hohem
Kraftaufwand herauszuziehen (daß dabei die Reflektorkarte gleich mitkommt,
ist wohl systemimanent und daher verzeihlich) - aber wenigstens entgraten
hàtte man das Ding ja können.

- Die Tasten sind nur noch so billige, harte Plasteklötzchen mit
Knackfrosch drunter. Immerhin geht die Testblitztaste jetzt etwas leichter.
Beim Blitzen tut es übrigens einen recht hohlen Knackser, etwa so, wie wenn
ein Maiskorn in einem Schuhkarton aufpoppt. Hörte sich beim Ier irgendwie
vertrauenerwckender an.

- Ah, ja - und der Blitzstandfuß war früher aus Polycarbonat, jetzt sieht
mir das eher nach ABS aus. So schlecht gespritzt, daß man den Schuh vom YN
nur mit Mühe hineinpressen kann, der Metz 50 AF-1 gleitet ohne Gewalt gar
nicht hinein und vermutlich nur mit Sprengstoff wieder raus.

Klar kann man das mit einem Dremelfràser, Schlüsselfeile usw. hinfrickeln -
ich habe ja auch die Arretierungsbohrung am alten Blitzfuß etwas
aufgeweitet, damit der SB-600 und der 50 AF-1 von diesem Feature ebenfalls
profitieren, aber irgendwie ist mir nach 30 Minuten Befassung mit dem Ding
die Lust vergangen. Und das bei einem Nachfolgeprodukt eines chinesischen
Billigprodukts. Es geht also immer auch *NOCH* billiger, für mich jetzt
entschieden *zu* billig.

Schade eigentlich, ein Jammer sogar. Denn ich hàtte schon auch 70 statt
52,98€ gezahlt, wenn ich dafür die alte Hardware mit neuer Elektronik
gekriegt hàtte. Die 4 1/2 Amazonsternchen kann ich also nur vor dem
Hintergrund des extrem günstigen Preises nachvollziehen, der für mich aber
irrelevant ist. Rücksendelabel, weg damit.

Der langen Rede kurzer Sinn: Welchen vergleichbaren Strobistenblitz kann
und soll man unbesorgt kaufen, so es diese Spezies überhaupt noch gibt?

Danke und viele Grüße,
Volker

@: W E B 2 0 1 5 at B A R T H E L D dot N E T
3W: www.bartheld.net
 

Lesen sie die antworten

#1 Jürgen Gerkens
07/01/2015 - 17:11 | Warnen spam
Am 07.01.2015 um 01:04 schrieb Volker Bartheld:

...

Der langen Rede kurzer Sinn: Welchen vergleichbaren Strobistenblitz kann
und soll man unbesorgt kaufen, so es diese Spezies überhaupt noch gibt?



Ich hatte mich seinerzeit auf CLS (800 und 600, spàter auch 900)
festgelegt und dazu die neuen Yongnuo TTL Controller letzten Sommer
angeschafft, die einen guten Job machen.

Der Nicht-TTL-Controler aus gleichem Hause funktioniert in Verbindung
mit dem IIIer wohl ganz gut, wie ich bei einem Kollegen sehen konnte,
aber mechanisch habe ich mir den nie so genau angesehen.

Als nur manuell einzustellende Funksklaven verwenden wir drei SB24,
dann mit Funkauslösern von Calumet, wenn wir verschiedene Systeme
gleichzeitig nutzen. Zwei davon habe ich mal gebraucht dazu gekauft,
weil die unverwüstlich sind.

Wenn ich heute neue Blitze kaufen müßte, würde ich die IIIer mit dem
Controller oder SB 700 und SB910 als Master ins Auge fassen, dann
wiederum mit den Yongnuo TTL-Funkcontrollern und Auslösern, je einmal
für Nikon und Canon, da wir beide Systeme verwenden.

Diese Lösung hat den Vorteil, dass man ganz verschieden zu bedienende
Blitze direkt von der Kamera aus steuern kann. Wegen des LED
Dauerlichtes ist auch der neue SB500 nicht unflott, z.B. zur
Fokussierung bei Makros.

Auf TTL inkl. Belichtungskorrektur, die mit dem Controller auch sehr
schnell gruppenweise eingestellt ist, möchte ich als Option aber nicht
mehr verzichten. Das ist sehr hilfreich, wenn sich der Abstand stàndig
àndert oder erst kurzfristig ergibt. Von den o.g. Blitzen haben wir auch
mehrere, verwenden stets einheitliche Blitze, weil eine einheitliche
Bedienung doch sehr hilfreich ist.

Schöne Grüße
Jürgen Gerkens

Ähnliche fragen