Samba ACL und das x-Attribut

23/02/2011 - 16:30 von G | Report spam
Hallo,

eine Kleinigkeit entfernt mich von meiner "perfekten" Samba-
Konfiguration. Und-zwar verwende ich default ACL's, die entsprechend
vererbt werden sollen. Klappt auf dem Computer selbst ohne Probleme: Ich
wàhlte "d:u::rwX,d:g::rwX,d:o::rX" (durch das Sticky Bit im
Hauptverzeichnis kann so jeder seine Daten ablegen, alle können alles
lesen, niemand kann aber fremde Dateien àndern oder löschen). Lege ich
eine Datei mit "touch myfile" an, so wird diese NICHT ausführbar gemacht
(was auch so sein soll).

Nun habe ich mich bei einem Share für "inherit acls = Yes" entschieden.
Laut Doku wird "create mask" damit unwirksam (auf 777 gesetzt). Jetzt
gibt es aber ein làstiges Problem: Wann immer ich eine Datei in dieses
Share kopiere oder dort erstelle wird das file ausführbar gemacht. Auch
alles, was zuvor nicht ausführbar war. Samba interpretiert die acl also
etwas anders als linux selbst.

Kann ich ihm irgendwie Standard-Linuxverhalten einprügeln oder sollte ich
was gànzlich anders machen (z.B. die ACL-Konfiguration)?

Grüße!
 

Lesen sie die antworten

#1 Heiko Schlenker
24/02/2011 - 01:16 | Warnen spam
* Gà¼nther Frings schrieb:
sollte ich was gà¤nzlich anders machen (z.B. die ACL-Konfiguration)?



Du solltest die thematisch passende Newsgroup
de.comp.os.unix.networking.samba konsultieren. :-)

GruàŸ, Heiko
Neu im Usenet? -> http://www.kirchwitz.de/~amk/dni/
Linux-Anfànger(in)? -> http://www.dcoul.de/infos/
Fragen zu KDE/GNOME? -> de.comp.os.unix.apps.{kde,gnome}
Passende Newsgroup gesucht? -> http://groups.google.com/search?as_umsgid=

Ähnliche fragen