Samba: Browsing über Subnet-Grenzen

21/10/2014 - 11:20 von Meinhard Schneider | Report spam
Hallo,

ich habe folgendes Problem mit Samba.

Ich habe ein Netz mit Windows 7 Prof. Clients. Diese bekommen per DHCP von
Linux-Server eine IP, u.a. auch den WINS-Parameter (zeigt auf den Linux-Server
mit Samba).
In einem zweitem Netz stehen die Windows "Server" - wobei das auch nur kleine
Win7 Prof. Maschinen sind (z.B. für das Management vom Virescanner usw.). Diese
Maschinen sind VMs in KVM/libvirt auf dem Linux-Server und haben statische IPs
(weil übrigens mit dem virtio-Netzwerkadapter kein DHCP ging). In der
statischen IP-Konfiguration habe ich u.a. auch DNS, DNS-Suchreihenfolge und
WINS-Server eingetragen.
Alle Clients und die "Server" haben DNS-Eintràge die den Namen der
Windows-Systeme entsprechen, A und PTR sind jeweils korrekt und passend.

Laut Windows sind alle Werte (insb. WINS) richtig gesetzt.

Die Windows Clients sehen sich innerhalb von < 1 Sekunde alle gegenseitig. Auch
die Windows "Server" tauchen in der Liste auf. Allerdings ist es hin und wieder
(oder auch des öfteren) so das man von den Clients keinen Zugriff auf die
Server hat - Windows macht ~15 Sekunden Pause bevor dann die Fehlermeldung
kommt dass der Server nicht gefunden werden konnte.

Ich bin mir nicht sicher woran das liegt. Samba hat seinen WINS-Server an;
smb.conf in Ausschnitten:
wins support = yes
dns proxy = yes
local master = yes
os level = 65
domain master = yes

Unschön ist dass es manchmal geht, manchmal nicht. Starte ich den Windows
"Server" einmal durch geht es wieder - mal ein paar Stunden, mal auch einen
ganzen Tag. Bleibt die Verbindung der Clients zum Server offen (share ist
gemounted) geht es immer.


Möglicherweise ist das auch kein Samba-Problem sondern ein Problem mit dem
virtio-Treibern (die habe von Fedora, Link von hier [1]) für das Netzwerk unter
Windows: wie schon erwàhnt gehen keine DHCP-Anfragen, das war mir bei der
Installation von Win7 aufgefallen. Setze ich eine statische IP geht das
Netzwerk einwandfrei (soweit erkennbar). Offenbar verhindert irgendwas die
Broadcasts vom DHCP (Firewall usw. habe ich übrigens abgeschaltet, der
Linux-Server verwendet klassisches bridging um die vnet's von KVM/libvirt mit
dem Rest der Welt zu verbinden).
Windows macht ja auch Broadcasts - sind die nötig damit Samba die Maschinen bei
WINS kennt/findet?

Viele Grüße
Meinhard

[1]: http://www.linux-kvm.org/page/Windo...ad_Drivers


Zum AUSTRAGEN schicken Sie eine Mail an debian-user-german-REQUEST@lists.debian.org
mit dem Subject "unsubscribe". Probleme? Mail an listmaster@lists.debian.org (engl)
Archive: https://lists.debian.org/20141021081643.GC26679@home.meini.org
 

Lesen sie die antworten

#1 Chris
24/10/2014 - 06:00 | Warnen spam
On 10/21/2014 10:16 AM, Meinhard Schneider wrote:
dns proxy = yes



Hast du die Rechner im DNS-Server eingetragen? Dann würde die
Namensauflösung auch über Wins wahrscheinlich schneller gehen!

Gruß,
Christian


Zum AUSTRAGEN schicken Sie eine Mail an
mit dem Subject "unsubscribe". Probleme? Mail an (engl)
Archive: https://lists.debian.org/

Ähnliche fragen