Samba Tanzen mit Problemen

29/06/2011 - 20:13 von Paul-Wilhelm Hermsen | Report spam
Habe im Netz 4 native und 2 virtuelle Windowsrechner mit identisch frei
gegebenen Verzeichnissen (SharedDocs)und suche mich seit geraumer Zeit
dumm und dàmlich, warum zwar alle frei gegebenen Verzeichnisse auf jedem
nativen Windowsrechner und allen Linuxrechnern gezeigt und geöffnet
werden können, auf meinem neuen Macbook Pro und dem virtuellen Windows
aber 2 native Rechner wie die Pest gemieden werden. Die Rechner sind
zwar in der Netzwerkumgebung vorhanden, ihre frei gegebenen
Verzeichnisse werden aber noch nicht einmal angezeigt. Ich solle mich an
den Admin, also mich selber, wenden. Alle sind im Netz auch rekursiv
anpingbar, User ist identisch, VERZEICHNISSE SIND WIRKLICH FREI GEGEBEN.
Ich bin da dran, seitdem ich mein Macbook integriert habe, komme aber,
verdammte Hacke, erkenntnismàßig nicht zu Potte.
Also nochmal in Kurzform: Alle Rechner verhalten sich völlig unauffàllig
und ermöglichen den Zugang zu allen frei gegebenen Verzeichnissen. Nur
mein Macbook mit seinem virtuellen Windows weigert sich, die frei
gegebenen Verzeichn dieser beiden Rechner wahr zu nehmen.
Via VPN, also zwischen Betrieb und Zuhause, kennt auch jeder jeden.
Allerdings werden auch da diese beiden Rechner von meinen privaten Macs
und deren virtuelle Beigeordnete gemieden.
Wo könnte da der Hund begraben sein?
Bei mir, das weiß ich, aber wo noch? So ein würziges Bonbon habe ich
bisher auch noch nicht lutschen dürfen.
Noch so'n Ding. Alle nativen Windowsrechner, auf denen ich die
Verzeichnisse frei gegeben habe, befinden sich im selben
Netzwerksegment. Noch Fragen?
Ich beantworte sie gerne.
Ich weiß überhaupt nicht, wo ich bei diesem Phànomen ansetzen soll.
 

Lesen sie die antworten

#1 Christian Kirsch
30/06/2011 - 08:56 | Warnen spam
Paul-Wilhelm Hermsen schrieb:
Habe im Netz 4 native und 2 virtuelle Windowsrechner mit identisch frei
gegebenen Verzeichnissen (SharedDocs)und suche mich seit geraumer Zeit
dumm und dàmlich, warum zwar alle frei gegebenen Verzeichnisse auf jedem
nativen Windowsrechner und allen Linuxrechnern gezeigt und geöffnet
werden können, auf meinem neuen Macbook Pro und dem virtuellen Windows
aber 2 native Rechner wie die Pest gemieden werden. Die Rechner sind
zwar in der Netzwerkumgebung vorhanden, ihre frei gegebenen
Verzeichnisse werden aber noch nicht einmal angezeigt. Ich solle mich an
den Admin, also mich selber, wenden. Alle sind im Netz auch rekursiv
anpingbar, User ist identisch, VERZEICHNISSE SIND WIRKLICH FREI GEGEBEN.
Ich bin da dran, seitdem ich mein Macbook integriert habe, komme aber,
verdammte Hacke, erkenntnismàßig nicht zu Potte.
Also nochmal in Kurzform: Alle Rechner verhalten sich völlig unauffàllig
und ermöglichen den Zugang zu allen frei gegebenen Verzeichnissen. Nur
mein Macbook mit seinem virtuellen Windows weigert sich, die frei
gegebenen Verzeichn dieser beiden Rechner wahr zu nehmen.
Via VPN, also zwischen Betrieb und Zuhause, kennt auch jeder jeden.



Nach all der Prosa wàren ein paar mehr Fakten hilfreich. Z.B. ist mir
nicht klar, ob Du *in deinem VM-Windows* die SMB-Server nicht sehen
kannst, im Host-OS (Leopard? Snow-Leopard?) aber schon.
Du sagst nichts über die Netz-Topologie. Was ist "Betrieb", was ist
"Zuhause", welche Art von VPN benutzt Du? Ist das "Macbook mit seinem
virtuellen Windows" Teil des VPN? Ist irgendwo eine Firefall
eingeschaltet? Was steht in deren Protokoll?

Außerdem gibt es eine Newsgroup für Macs und lokale Netze.

Ähnliche fragen