Samba unter 11.2

17/11/2009 - 09:30 von Paul-Wilhelm Hermsen | Report spam
Wo darf man denn dieses Mal bei openSuSE 11.2 dran drehen, damit die Rechner
und Freigaben im Netzwerk auch sichtbar werden. Da ist am neuen Samba
offensichtlich wieder das ein oder andere erneut auf den Kopf gestellt
worden. Der Parameter browsable funktioniert von alleine ganz offensichtlich
nicht mehr.
Weder erscheinen die Rechner in der Windowsumgebung, noch deren frei
gegebene Verzeichnisse, noch sind die frei gegebenen Drucker auffindbar.

Wieder mal so eine verdammte Bastelei.

Auch die User mussten, da sich offensichtlich die Sambastrukturierung völlig
geàndert hat, alle wieder per smbpasswd neu in Samba angemeldet werden. Sie
erscheinen jetzt auch nicht mehr, trotz dieses Vorganges, in der
/etc/samba/passwd.

Was sich die Herrschaften dabei mal wieder gedacht haben mögen:
Sollen die Leute doch ruhig zum x-ten Mal die diesbezügliche Dokumentation
durcharbeiten, bevor sie mit ihren Systemen vernünftig weiter arbeiten
können.
Das wird's wohl gewesen sein.
 

Lesen sie die antworten

#1 Dani Mackiol
17/11/2009 - 17:18 | Warnen spam
Paul-Wilhelm Hermsen wrote:

Wo darf man denn dieses Mal bei openSuSE 11.2 dran drehen, damit die
Rechner und Freigaben im Netzwerk auch sichtbar werden. Da ist am neuen
Samba offensichtlich wieder das ein oder andere erneut auf den Kopf
gestellt worden. Der Parameter browsable funktioniert von alleine ganz
offensichtlich nicht mehr.
Weder erscheinen die Rechner in der Windowsumgebung, noch deren frei
gegebene Verzeichnisse, noch sind die frei gegebenen Drucker auffindbar.

Wieder mal so eine verdammte Bastelei.

Auch die User mussten, da sich offensichtlich die Sambastrukturierung
völlig geàndert hat, alle wieder per smbpasswd neu in Samba angemeldet
werden. Sie erscheinen jetzt auch nicht mehr, trotz dieses Vorganges, in
der /etc/samba/passwd.


Alles das hàttest du bereits bei der Installation wàrend lesen können.
Selber schuld.
##copy##

Neues Samba-Passwort-Konfigurationsprogramm: tdbsam
Das neue Samba-Password-Konfigurationsprogramm ist tdbsam. Bisher mit
openSUSE 11.1 und früher verwendete Samba-Pakete verwendeten smbpasswd als
das Standard-passdb-Programm. Es war in der verwendeten /etc/samba/smb.conf-
Konfigurationsdatei nicht ausdrücklich gesetzt. Mit dieser openSUSE-
Veröffentlichung werden zwei Änderungen eingeführt:
Der neue, vom Quellcode übernommene Standardwert ist, falls nicht anders
gesetzt tdbsam.
Der neue Standardwert ist auch ausdrücklich in smb.conf gesetzt.
Wenn Sie unter openSUSE 11.1 oder früher die smb.conf veràndert haben,,
installiert der Aktualisierungsprozess smb.conf.rpmnew und belàsst Ihre alte
Konfiguration.
Überprüfen Sie in der alten Konfigurationsdatei, ob passdb backend gesetzt
war. Falls nicht, gibt es zwei Möglichkeiten, Samba wieder zu starten:
Konvertieren Sie smbpasswd nach tdbsam (wird empfohlen!); geben Sie als root
auf der Befehlszeile ein:
pdbedit -i smbpasswd:/etc/samba/smbpasswd -e tdbsam:/etc/samba/passdb.tdb
Und stellen Sie sicher, das die global-Sektion in smb.conf folgenden Eintrag
hat:
passdb backend = tdbsam
passdb backend = smbpasswd setzen
Wir empfehlen dringend, den neuen Standardwert tdbsam zu verwenden.
Verwenden Sie das alte Programm nur, wenn Sie dies unbedingt müssen.
Überlegen Sie, in diesem Fall einen Fehlerbereicht einzureichen, wie in
http://en.openSUSE.org/Samba im Abschnitt "Samba bug reporting and advanced
debugging information" vorgeschlagen.
Das Eintragen von passdb backend = smbpasswd ermöglicht Ihnen die weitere
Benutzung der alten Konfiguration.
Beachten Sie,dass das alte Programm weniger Fàhigkeiten bietet als das neue
Standard-Passwort-Konfigurationsprogramm tdbsam.

##copy end##

Gruß Dani

PS: ich habe eine Aktualisierung von 11.1 auf 11.2 gemacht. Samba lief,
cyrus lief, was will ich mehr.

Ähnliche fragen