Samsung führt SIM-Lock auf Länderebene ein

30/09/2013 - 11:26 von Arno Welzel | Report spam
Offenbar will Samsung nicht mehr so viele Geràte verkaufen und hat
SIM-Lock auf Lànderebene eingeführt - d.h. es gehen dann nur noch
SIM-Karten der Region, in der das Geràt gekauft wurde. Wer z.B. ein
Geràt in Europa kauft, kann damit nicht nach Amerika mit einer
amerikanischen SIM-Karte telefonieren.

Betroffen sind Galaxy S3, Galaxy S4, Galaxy S4 mini, Galaxy Note 2 und
Galaxy Note 3.

Vermutlich will man damit den Grauimport von Geràten eindàmmen, die aus
Làndern stammen, bei denen die Geràte deutlich günstiger angeboten
werden. Aber macht das wirklich so viel aus?

Mal abwarten, wie lange es dauert, bis das gehackt wird.

Siehe auch:

<http://www.spiegel.de/netzwelt/gadg...8.html>

Und hier:

<http://www.giga.de/smartphones/sams...atsch/>

Zitat:

Einige aktuelle Samsung Produkte sind ab sofort mit einer regionalen
SIM-Karten-Sperre versehen. Das bedeutet, dass Geràte, die in der
Europàischen Union erworben wurden, mit SIM-Karten von
Mobilfunkanbietern aus Deutschland sowie aus der Europàischen Union und
dem Europàischen Wirtschaftsraum (die "Region Europa") wie gewohnt
funktionieren.

Nutzer dieser Samsung Geràte können diese gemeinsam mit ihrer SIM-Karte
eines Mobilfunkanbieters aus der Region Europa auch weiterhin Via
Roaming-Dienst gegen entsprechende Roaming-Gebühren ihres
Mobilfunkanbieters auf der ganzen Welt verwenden. Sollte ein in der
Europàischen Union erworbenes und bislang noch nicht in Betrieb
genommenes Geràt im Ausland erstmals aktiviert werden, können Nutzer bei
lokalen Samsung Servicepartnern ihr Geràt für die Region kostenlos
freischalten lassen.

Die regionale SIM-Karten-Sperre betrifft nur die folgenden Samsung
Modelle, die ab Ende Juli 2013 hergestellt und mit einem entsprechenden
Aufkleber versehen sind:

Samsung GALAXY S III, GALAXY Note II, GALAXY S4, GALAXY S4 mini und das
GALAXY Note 3.

Geràte, die bereits von Samsung ausgeliefert wurden und sich in Lagern
oder bereits bei Endkunden befinden, sind nicht betroffen.

(Zitat Ende)


Arno Welzel
http://arnowelzel.de
http://de-rec-fahrrad.de
 

Lesen sie die antworten

#1 Uwe Premer
30/09/2013 - 13:23 | Warnen spam
Am 30.09.2013 11:26 schrieb Arno Welzel:
Offenbar will Samsung nicht mehr so viele Geràte verkaufen und hat
SIM-Lock auf Lànderebene eingeführt - d.h. es gehen dann nur noch
SIM-Karten der Region, in der das Geràt gekauft wurde. Wer z.B. ein
Geràt in Europa kauft, kann damit nicht nach Amerika mit einer
amerikanischen SIM-Karte telefonieren.



Das ist insofern Humbug seitens Samsung, weil es eine ganze Menge Leute
gibt, die eine deutsche Hardwareversion besitzen, aber extra für den
Urlaub in Übersee z.B. dort gerne eine lokale Prepaid-SIM erwerben
möchten, um die Roamingkosten ein wenig einzudàmmen.

Insofern ist m.M. nach dieser Schritt von Samsung technisch gesehen der
absolut Falsche!
Sowas MUSS DEFINITIV anders gelöst werden.

Betroffen sind Galaxy S3, Galaxy S4, Galaxy S4 mini, Galaxy Note 2 und
Galaxy Note 3.



Wenn das so bleiben sollte, sind diese Geràte für mich als potentielle
Neukaufgeràte aus dem Rennen.
Und sàmtliche Geràte anderer Hersteller mit solch einem Gekaspere gleich
ebenfalls!

Uwe

Ähnliche fragen