SAN-Bios-Update auf Exchange-Server

12/05/2010 - 07:56 von Uwe Schmucker | Report spam
Hallo,

bei uns soll in nàchster Zeit ein BIOS-Update des Host-Bus-Adapters im
Exchange-Server (Exchange 2003SP2 auf Server 2003 SP2) gemacht werden.
Das SAN-LUN auf dem die Exchange-DB´s liegen steht damit einige Zeit nicht
zur Verfügung, der Server auf dem Exchange làuft muss dazu aber natürlich
eingeschaltet sein. Zudem muss ein Storeport-Hotfix (KB937255) installiert
werden, welcher einen reboot benötigt.

Wie sind Eure Empfehlungen?
Soll ich die Exchange-Dienste (auf Auto stehen
Exchange-MTA-Stacks, -Informationsspeicher, -Routingmodul, -Systemaufsicht,
-Verwaltung und SMTP) in dieser Zeit einfach beenden und den Starttyp auf
"deaktiviert" setzen, damit beim Reboot nach den Updates diese nicht
automatisch starten?
Oder die Bereitsstellung des Informationsspeichers (public und private)
aufheben - dazu müsste aber der Informationsspeicher-Dienst auch deaktiviert
werden, damit der Informationsspeicher nach dem Update nicht wieder
automatisch bereitgestellt wird, oder?)

Gruss,

Uwe
 

Lesen sie die antworten

#1 Rainer Gras
13/05/2010 - 10:55 | Warnen spam
"Uwe Schmucker" schrieb im Newsbeitrag

bei uns soll in nchster Zeit ein BIOS-Update des Host-Bus-Adapters im Exchange-Server (Exchange 2003SP2 auf Server 2003 SP2)
gemacht werden.
Das SAN-LUN auf dem die Exchange-DBs liegen steht damit einige Zeit nicht zur Verfgung, der Server auf dem Exchange luft muss dazu
aber natrlich eingeschaltet sein. Zudem muss ein Storeport-Hotfix (KB937255) installiert werden, welcher einen reboot bentigt.

Wie sind Eure Empfehlungen?



Ich würde es wie folgt machen:
Alle Exchange Dienste auf Manual oder Deaktiviert.
Maschine erstmal booten. Ich habe es oft genug erlebt das Exchange 2003 in Verbindung mit Windows 2003 hàngen bleibt.

Zu eurem SAN Controller:
Wir verwenden Qlogic.
Ich habe vor vier Wochen noch eine Qlogic Karte in meinen Rechner eingebaut die über war. Das Firmware Update musste über eine DOS
Boot Diskette erfolgen, also nix über Windows. Sollte das bei euch über Windows gehn sollte natürlich alles abgeschaltet sein was
über den Controller verbunden ist.

Die Schritte nochmal zusammengefaßt:
Das wichtigste zu erst; BACKUP, BACKUP, BACKUP
Das zweitwichtigste; Virenscanner abschalten. Das kann bei einem Firmwareupdate tödlich sein. Erst wen alles fertig ist wieder
einschalten.
01.) Alles Exchange Dienste beenden und auf Manual, besser auf Deaktiviert stellen. (Screenshot von Services machen,
Orginaleinstellungen)
02.) Maschine booten
03.) Überprüfen ob auch wirklich kein Dienst mehr làuft und schauen das keine Programme aktiv auf die über den Controller
eingeàngten Laufwerke zugreift.
04.) Firmware Update SAN Controller. Im Nachgang Update Treiber SAN Controller.
05.) Maschine booten.
06.) Verfügbarkeit der eingehàngten Laufwerke überprüfen. 50 oder 100GB kopieren um stabilitàt zu testen.
07.) Vierenscanner wieder einschalten
08.) Exchange Dienste wieder hochfahren. Gründliche Tests durchführen.
09.) Dienste wieder auf Automatic stellen (siehe Screenshot).
10.) Backup, aber nicht das alte Übeschreiben.:-))

Gruß
Rainer

Ähnliche fragen