SBS 2003 von Pullmail auf Feste IP, verständnisfrage wege MX Record

19/11/2007 - 17:19 von Markus Wolf | Report spam
Hallo,

hier ist ein SBS 2003 Server mit genutzt Exchange.
Das Exchange làuft momtentan was die "Abholung" betrifft mit pullmail.
Nun hat der Kunde eine Feste IP Adresse über T-Buisness bekommen.
Wie ist nun die Vorgehensweise damit Pullmail weg kann ?

Im Grunde müsste der Domain Provider einen MX Record machen.
Das heisst, die Feste IP Adresse auf eine SubDomain vom Kunden zb
mail.kunde.de und diese tràgt er im MX Record dann ein.
Ist das soweit korrekt ?

Der Provider meint, das er mit den eMails nichts mehr zu tun hat, und der
Kunde auch mit Ihm nichts mehr zu tun hat.
Aber im Connector steht doch immer noch der vom Domain Provider drin,
inkl Identifizierung ?

Der Provider meinte nein, von Ihm kommen keine Daten mehr rein, und
ausserdem glaubt er sowieso nicht wenn der MX Record gesetzt wird, der
Exchange damit was machen kann, da für Ihn der Exchange mehr ein eMail
Programm ist, aber kein Mail Server.

Von dieser Behauptung mal ausgenommen, müsste das doch so laufen wie ich
es oben beschrieben habe ?

Zumindest bei mir ist das daheim so.
Oder kommt da im Grunde die Subdomain auf die der Provider die IP
verweist in den Exchange Connector rein und Identifzierungsdaten gibt
esnicht.
Er meinte sowieso, das es von Ihm keine Daten für irgend eine Anmeldung
oder Identifizierung gibt.

mfg

Markus Wolf
 

Lesen sie die antworten

#1 Norbert Fehlauer [MVP]
19/11/2007 - 17:33 | Warnen spam
"Markus Wolf" schrieb
Hi,

Im Grunde müsste der Domain Provider einen MX Record machen.
Das heisst, die Feste IP Adresse auf eine SubDomain vom Kunden zb
mail.kunde.de und diese tràgt er im MX Record dann ein.
Ist das soweit korrekt ?



Also (mit Subdomain klingt irgendwie nach 1&1) eigentlich legst du einen
A-Record für deine feste IP an (beim Domainprovider). Bspw. mail.kunde.de
zeigt auf 127.0.0.1 (deine feste IP). Der mx-Record verweist dann auf den
A-Record.
Gleichzeitig sorgst du bei T-Business dafür, dass diese IP auch einen
reverse Entry erhàlt. also 127.0.0.1 zeigt auf mail.kunde.de (sonst wirst du
deine Mails nicht los)

Der Provider meint, das er mit den eMails nichts mehr zu tun hat, und der
Kunde auch mit Ihm nichts mehr zu tun hat.



Wenn du mal Klartext redest? Also der Domainprovider ist immer noch der
Domainprovider? Also kann er oder auch du übers webinterface diese Eintràge
(a und mx) vornehmen.
Den Reverse Eintrag kann nur der Leitungsprovider vornehmen.

Aber im Connector steht doch immer noch der vom Domain Provider drin,
inkl Identifizierung ?



Und? ;) Du mußt ja den Relayserver deines Providers nicht mehr nutzen sobald
du die Eintràge korrekt vorgenommen hast.

Der Provider meinte nein, von Ihm kommen keine Daten mehr rein, und
ausserdem glaubt er sowieso nicht wenn der MX Record gesetzt wird, der
Exchange damit was machen kann, da für Ihn der Exchange mehr ein eMail
Programm ist, aber kein Mail Server.



Klingt extrem professionell der Mann am anderen Ende der Leitung. Hattest du
den Azubi dran?

Von dieser Behauptung mal ausgenommen, müsste das doch so laufen wie ich
es oben beschrieben habe ?



Ja mit der Ergànzung Reverse Entry.

Oder kommt da im Grunde die Subdomain auf die der Provider die IP
verweist in den Exchange Connector rein und Identifzierungsdaten gibt
esnicht.



Hàh?

Er meinte sowieso, das es von Ihm keine Daten für irgend eine Anmeldung
oder Identifizierung gibt.



Naja er hatte wohl keine Lust dir das zu erklàren. ;)

Bye
Norbert

Ähnliche fragen