SCA-Backplane an Adaptec Controller?

28/08/2016 - 02:08 von Kay Martinen | Report spam
Hallo

Ich habe ein Gutes RackGehàuse mit einem Gigabyte GA6BXDU Board das
einen DualChannel SCSI-LVD Controller mit bringt. Und weil es zwar
platz, aber weniger Befestigungsmöglichkeiten bietet habe ich überlegt
ob eine SuperMicro CSE-SCA-833S2 Backplane dort ran passt.Rein
Mechanisch müsste ich mir da wohl eine Halterung erst bauen. Evtl. mit
zwei Laufwerkskàfigen aus einem Proliant ML (günstig bei ebay zu
bekommen) SCA-Platten von HP im passenden Tray habe ich auch.

Die Frage ist eher: Passt das rein Elektronisch und Software-Technisch
zusammen. Die verfügbare doku z.B.
https://www.supermicro.nl/support/m.../index.cfm sagt man bràuchte
einen RAID-Controller aber der Onboard-Adaptec (7880?) ist m.W. kein
HW-Raid Controller.

Auf der fraglichen Backplane ist ein GEM318 SAFTE Controller.

Interessant wàre nun, was geht, was geht nicht, z.b. unter Windows 2000,
OS/2 oder Linux mit dieser Hardware-Kombination.

Funktioniert Hot-Swap ohne Software-unterstützung des OS (für den GEM318)?

Funktionieren die Drive-LEDs für Activity und Fail wenn der SCSI
Controller kein HW-Raid kann?

Kann man problemlos ein Software-Raid 5 (Linux) oder ein JBOD oder
àhnliches mit dem OS einrichten?

Schön fànde ich an der Idee das die Backplane 2*4 SCA Plàtze bietet und
für DualChannel ausgelegt ist. Damit passt sie eigentlich perfekt zum
Onboard Controller der immerhin bis 80Mbyte/s (lt. Setup) einstellbar
ist. Das ist IMHO USCSI-2 und die vorhandenen HDDs sind U320 Platten.

Zwar habe ich auch noch einen HP-Netraid 1M (MegaRaid àhnlich) der U160
kann. Aber das machte den Onboard-Controller obsolet, und den will ich
verwenden. Tempo ist mir da weniger wichtig als möglichst nahe an den
nötigen Specs für einen Stabilen Betrieb zu bleiben.

Das ist auch ein Rein Privates Bauprojekt für eine Retro-Umgebung. Darum
auch der Crosspost nach d.a.f.c. Ohne F'up2. Ich weiß nicht recht wo hin
ich den besser setzten hàtte sollen...

Kay
https://www.linuxcounter.net/cert/224140.png
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Mueller
28/08/2016 - 12:23 | Warnen spam
Die Gruppe ist ziemlich seltsam gewàhlt. Das ist eigentlich ziemlich
eindeutig eine Frage rund um Laufwerke, oder?
d.a.f.c schmeiße ich aber mal raus. So lange tot ist SCSI noch nicht.
Hier laufen mindestens noch 3 oder 4 produktive Rechner damit.
Eigentlich hàtte die Laufwerksgruppe vermutlich noch besser gepasst,
denn Controller gehören da auch dazu. Aber ich will es jetzt nicht
komplett zerfleddern.


On 28.08.16 02.08, Kay Martinen wrote:
Die Frage ist eher: Passt das rein Elektronisch und Software-Technisch
zusammen. Die verfügbare doku z.B.



Dem Controller ist üblicherweise ziemlich egal, wie Du deine Verkabelung
machst, solange sie nur in der Spezifikation bleibt.

https://www.supermicro.nl/support/m.../index.cfm sagt man bràuchte
einen RAID-Controller aber der Onboard-Adaptec (7880?) ist m.W. kein
HW-Raid Controller.



Korrekt. Die Onboard-Adaptecs waren meist nur billiges Beiwerk für
optische Laufwerke und anderen Kram.

Auf der fraglichen Backplane ist ein GEM318 SAFTE Controller.



Jetzt kommt der interessante Part. Wenn natürlich Teile des
RAID-Controllers auf der Backplane sitzen, dann ist die Verbindung zum
eigentlichen Controller kein SCSI, sondern irgendwas internes. Die
wollen ja schließlich Geld verdienen und nicht kompatibel sein. ;-)

Interessant wàre nun, was geht, was geht nicht, z.b. unter Windows 2000,
OS/2 oder Linux mit dieser Hardware-Kombination.

Funktioniert Hot-Swap ohne Software-unterstützung des OS (für den GEM318)?



Vermutlich für genau die OS, für die Treiberunterstützung dabei ist.
Also Windows.
Linux geht bei mancher Hardware auch noch ganz gut, oft sogar out of the
box. Da musst Du mal die Kernel-Unsterstützung für die Hardware
recherchieren.

Funktionieren die Drive-LEDs für Activity und Fail wenn der SCSI
Controller kein HW-Raid kann?



Kommt darauf an, wie das realisiert ist. Wenn der Chip auf der Backplane
sich als ganz normales, zusàtzliches SCSI-Device am Bus meldet, dann
kann es schon funktionieren - Treiber vorausgesetzt.

Ich weiß jetzt nicht genau welche Backplane Du hast, aber auf den ersten
blick sehen die SCSI-Verbinder zum Controller wie ganz normale
U2W-Stecker aus. Das sollte also klappen. Was mich allerdings irritiert,
ist der zusàtzliche, schmalere Stecker. Vermutlich wird darüber die
Backplane-Logik gesteuert. Ebenfalls gut möglich, dass Du ohne
Ansteuerung derselben nicht einmal Strom auf die Platten bekommst, von
Hot-Plug einmal ganz zu schweigen.
Das ist vmtl. der SAF-TE (Quasi-)Standard. Technisch ist das ein
I2C-Bus, aber der will natürlich auch erst mal angesteuert werden. Dafür
brauchst Du einen Controller und Treiber (oder einen Raspi und /viel/ Zeit).

Kann man problemlos ein Software-Raid 5 (Linux) oder ein JBOD oder
àhnliches mit dem OS einrichten?



Wenn obiges klappt, ja. Performance ist dann allerdings eine andere
Sache. Auf alter Hardware will man das eher nicht.

Schön fànde ich an der Idee das die Backplane 2*4 SCA Plàtze bietet und
für DualChannel ausgelegt ist. Damit passt sie eigentlich perfekt zum
Onboard Controller der immerhin bis 80Mbyte/s (lt. Setup) einstellbar
ist. Das ist IMHO USCSI-2 und die vorhandenen HDDs sind U320 Platten.



Das ist einer der Gründe, warum man die Adaptecs eher nicht für's RAID
nutzt. Die gut 70 MB/s, die der Controller real packt (habe selber ein
LTO dran), werden schon von einer einzigen Platte an die Wand gefahren.
Und beide Kanàle wird er möglicherweise auch nicht voll ausfahren
können, falls er nur per 32 Bit PCI dran hàngt.

Zwar habe ich auch noch einen HP-Netraid 1M (MegaRaid àhnlich) der U160
kann. Aber das machte den Onboard-Controller obsolet, und den will ich
verwenden. Tempo ist mir da weniger wichtig als möglichst nahe an den
nötigen Specs für einen Stabilen Betrieb zu bleiben.



Für letzteres müsste man aber eher in der ursprünglich vorgesehenen
Konfiguration bleiben.

Das ist auch ein Rein Privates Bauprojekt für eine Retro-Umgebung.



Dann viel Spaß beim basteln!


Marcel

Ähnliche fragen