Schädelmikrofon / Schädeldachmikrofon

16/01/2011 - 23:18 von RA Dr.M.Michael König | Report spam
Hallole wieder mal,

auf der Suche nach einer brauchbaren Praxislösung für
Motorradkommunikation mit Jethelmen bin ich auf sog. Schàdelmikrofone
/ Schàdeldachmikrofone
(http://www.hertz-elektronik.de/hert...oer-1.html
unter 1.2.6) gestoßen.
Das Problem bei Jethelmen ist, daß man kaum ein Schwanenhalsmikro
abnehmbar montieren kann, ohne daß die Mechanik auf Dauer beim
Auf-/Absetzen des Helm beschàdigt wird. Dennoch wird im Moppedbereich
nur dies angeboten. Kehlkopfmikros fangen erhebliche Störungen durch
Windgeràusche ein, außerdem sind sie im Sommer (Schweiß) unschön und
viele mögen das enge Gefühl am Hals nicht, sog. Ohrknochenmikros
(obiger Link 1.2.4) sind eher unkomfortabel weil mehr Aufrüstaufwand
plus Gefummel beim Anlegen und teils drückend, ein einfach in den
Kinnriemen eingearbeitetes Mikro bringt nach Hochpaßfilterung ein
gutes Ergebnis, nimmt aber ebenfalls und unerwartet viel zu sehr die
Windgeràusche auf, zumal ja die aufgenommene Sprache durch den Hochpaß
geschickt und verstàrkt werden muß - da geht die Sprache in den
Windgeràuschen unter.

Das sog. Schàdelmikro / Schàdeldachmikro scheint die Nachteile der
anderen Lösungen zu vermeiden (stößt aber bei den für Polizei und
Feuerwehr angebotenen kommerziellen Helmsets finanziell in prohibitive
Regionen vor). Viel mehr Infos als im obigen Link habe ich aber nicht
gefunden. Weiß vielleicht jemand mehr darüber, wie so ein
Schàdeldachmikro aufgebaut ist und/oder wie man es funktional
nachbauen kann? Auch Hinweise auf den Hersteller der
Schàdel(dach)mikros als solche wàren hilfreich.

Für einen ersten Test habe ich eine handelsübliche Mikrokapsel oben im
Helm montiert, daß sie mit etwas Schaumstoff ummantelt auf den Kopf
"drückt". Mit einem Hochpaß danach ist das Ergebnis schon ganz
ordentlich, vor allem keine typischen Windgeràusche wie beim
Schwanenhals-, Kehlkopf- und Kinnriemenmikro (getestet mit Fön, Fahren
geht derzeit nicht). Nur die anderen Umgebungsgeràusche werden
überraschend deutlich aufgenommen, zwar weniger als die Sprache, aber
doch störend viel, vor allem, wenn eine Dauerübertragung zum Sozius
erfolgen soll. Vielleicht làßt sich dies verbessen, indem daneben eine
zweite Mikrokapsel umgekehrt, also nach außen gerichtet, montiert
wird, so daß diese die Sprache schwàcher und die Umgebungsgeràusche
lauter aufnimmt. Deren Signal wird einstellbar abgeschwàcht und
invertiert zu dem Signal der ersten Kapsel, die auf den Kopf gerichtet
ist, addiert. Bei optimaler Einstellung sollten die Nebengeràusche
deutlich abgeschwàcht werden (oder?). Und danach der erforderliche
Hochpaß ...

Das ist jetzt erst mal ins unreine gedacht. Bevor ich groß mit
Experimenten anfange oder gar das Rad zum dritten Mal erfinde, würde
ich gerne fragen, ob jemand dazu bessere / einschlàgige Ideen /
Lösungen hat.

mfg, Dr.K.
RAuN Dr. M. Michael König * Anwaltskanzlei Dr. König & Coll.
D-65843 Sulzbach/Ts. * Antoniter-Weg 11
D-60594 Frankfurt a.M. * Metzlerstraße 21
nginfo-at-drkoenig.de [ersetze "-at-" durch "@"] * www.drkoenig.de
 

Lesen sie die antworten

#1 Leo Baumann
17/01/2011 - 00:59 | Warnen spam
"RA Dr.M.Michael König" schrieb im Newsbeitrag
news:
Hallole wieder mal,

auf der Suche nach einer brauchbaren Praxislösung für
Motorradkommunikation mit Jethelmen bin ich auf sog. Schàdelmikrofone
/ Schàdeldachmikrofone
(http://www.hertz-elektronik.de/hert...oer-1.html
unter 1.2.6) gestoßen.
Das Problem bei Jethelmen ist, daß man kaum ein Schwanenhalsmikro
abnehmbar montieren kann, ohne daß die Mechanik auf Dauer beim
Auf-/Absetzen des Helm beschàdigt wird. Dennoch wird im Moppedbereich
nur dies angeboten. Kehlkopfmikros fangen erhebliche Störungen durch
Windgeràusche ein, außerdem sind sie im Sommer (Schweiß) unschön und
viele mögen das enge Gefühl am Hals nicht, sog. Ohrknochenmikros
(obiger Link 1.2.4) sind eher unkomfortabel weil mehr Aufrüstaufwand
plus Gefummel beim Anlegen und teils drückend, ein einfach in den
Kinnriemen eingearbeitetes Mikro bringt nach Hochpaßfilterung ein
gutes Ergebnis, nimmt aber ebenfalls und unerwartet viel zu sehr die
Windgeràusche auf, zumal ja die aufgenommene Sprache durch den Hochpaß
geschickt und verstàrkt werden muß - da geht die Sprache in den
Windgeràuschen unter.

Das sog. Schàdelmikro / Schàdeldachmikro scheint die Nachteile der
anderen Lösungen zu vermeiden (stößt aber bei den für Polizei und
Feuerwehr angebotenen kommerziellen Helmsets finanziell in prohibitive
Regionen vor). Viel mehr Infos als im obigen Link habe ich aber nicht
gefunden. Weiß vielleicht jemand mehr darüber, wie so ein
Schàdeldachmikro aufgebaut ist und/oder wie man es funktional
nachbauen kann? Auch Hinweise auf den Hersteller der
Schàdel(dach)mikros als solche wàren hilfreich.

Für einen ersten Test habe ich eine handelsübliche Mikrokapsel oben im
Helm montiert, daß sie mit etwas Schaumstoff ummantelt auf den Kopf
"drückt". Mit einem Hochpaß danach ist das Ergebnis schon ganz
ordentlich, vor allem keine typischen Windgeràusche wie beim
Schwanenhals-, Kehlkopf- und Kinnriemenmikro (getestet mit Fön, Fahren
geht derzeit nicht). Nur die anderen Umgebungsgeràusche werden
überraschend deutlich aufgenommen, zwar weniger als die Sprache, aber
doch störend viel, vor allem, wenn eine Dauerübertragung zum Sozius
erfolgen soll. Vielleicht làßt sich dies verbessen, indem daneben eine
zweite Mikrokapsel umgekehrt, also nach außen gerichtet, montiert
wird, so daß diese die Sprache schwàcher und die Umgebungsgeràusche
lauter aufnimmt. Deren Signal wird einstellbar abgeschwàcht und
invertiert zu dem Signal der ersten Kapsel, die auf den Kopf gerichtet
ist, addiert. Bei optimaler Einstellung sollten die Nebengeràusche
deutlich abgeschwàcht werden (oder?). Und danach der erforderliche
Hochpaß ...

Das ist jetzt erst mal ins unreine gedacht. Bevor ich groß mit
Experimenten anfange oder gar das Rad zum dritten Mal erfinde, würde
ich gerne fragen, ob jemand dazu bessere / einschlàgige Ideen /
Lösungen hat.

mfg, Dr.K.
RAuN Dr. M. Michael König * Anwaltskanzlei Dr. König & Coll.
D-65843 Sulzbach/Ts. * Antoniter-Weg 11
D-60594 Frankfurt a.M. * Metzlerstraße 21
nginfo-at-drkoenig.de [ersetze "-at-" durch "@"] * www.drkoenig.de



Eine ZX12R anschaffen, den Hahn aufmachen, dann vergeht Dir das Reden

mfG Ingenieurbüro Baumann

Ähnliche fragen