Schaltregler für geringe Ströme / TPS54231

19/01/2014 - 22:42 von Stefan Huebner | Report spam
Moin,

ich habe in einem Projekt einen TPS54231 eingeplant, der mir von eine
Hilfsspannung erzeugen darf, daher lagen noch einige rum und ich habe
einen für eine quick'n'dirty Speisung einer LED für eine
LED/LDR-Sensorik missbraucht. Ziel war einfach nur, stabilen Gleichstrom
von ca 18mA durch die LED zu drücken, zur Verfügung stand ein
unstabilisiertes Netzteil (-> die 100Hz hàtte man evtl hinter dem LDR
mitbekommen, natürlich schwach, so tràge wie die Viecher sind) und
optional eine 9V Batterie. Daher - Schaltregler.

Die Simulation gibt mir für 10V Uein und 4,4V Uaus irgendwas bei 80%,
der Graph auf S.1 vom TI-Datenblatt sieht mich eher bei 65%, effektiv
habe ich um die 60 herausbekommen. Da will ich jetzt auch nicht meckern,
aber überlege für die Zukunft trotzdem, wie man richtig sparsame
Step-Downs (oder auch mal Step-Ups) für low current Anwendungen
zusammennagelt.

Am liebsten ohne Boutique-ICs, aber auch ohne übertriebenen
Entwicklungsaufwand. Für andere LED-Geschichten mit etwas mehr Strom
(50...700mA) habe ich schon LM3478 benutzt (->unschönes
Einschaltverhalten, an zu hoher Quellimpedanz fühlte der sich nicht sehr
wohl) und MAX608/1771 als KSQ. Da lag ich effizienzmàßig besser, war
aber auch deutlich mehr Strom.

vg
Stefan
 

Lesen sie die antworten

#1 Fritz Schoerghuber
20/01/2014 - 00:10 | Warnen spam
Stefan Huebner schrieb:

[...]
Am liebsten ohne Boutique-ICs, aber auch ohne übertriebenen
Entwicklungsaufwand. Für andere LED-Geschichten mit etwas mehr Strom
(50...700mA) habe ich schon LM3478 benutzt (->unschönes
Einschaltverhalten, an zu hoher Quellimpedanz fühlte der sich nicht sehr
wohl) und MAX608/1771 als KSQ. Da lag ich effizienzmàßig besser, war
aber auch deutlich mehr Strom.




Vlt. hilft das weiter:

http://www.nxp.com/documents/applic...N10739.pdf

hth
fritz

Ähnliche fragen