schnell umherflitzende magnetische Mikroroboter

08/06/2014 - 10:40 von Frank Buss | Report spam
Sieht wirklich faszinierend aus:

http://www.wired.co.uk/news/archive...bot-swarms

Der Aufbau ist recht einfach; sind in zwei Lagen horizontal und vertikal
angeordnete Leiterbahnen. Hier das Patent dazu:

https://docs.google.com/viewer?url=...593016.pdf

EMV-màßig wird es natürlich grauenhaft sein, viele Ampere schnell auf
hunderte von langen Leitungen zu schalten. Und wie könnte man sowas
kostensparend aufbauen? Für jede einzelne Leitung ein Leistungs-FET wàre
schon recht teuer.

Frank Buss, http://www.frank-buss.de
C64 MIDI interface, preorder: http://www.frank-buss.de/c64/midi/buy.html
 

Lesen sie die antworten

#1 Matthias Weingart
10/06/2014 - 09:18 | Warnen spam
Frank Buss :

Sieht wirklich faszinierend aus:

http://www.wired.co.uk/news/archive...bot-swarms



Ja echt cool. Das ist mal wirklich eine neue Erfindung. Besonders
interessant ist die Einfachheit. Diese Maschine zur Kontruktion der
Mikrostruktur hàtte man bislang mit aufwendigen Armen gebaut, wesentlich
größer und schwerer als die kleenen Gleiter da im Video. Die Gleiter
scheinen ja auch rein passive Teile zu sein - keinerlei Elektronik oder
bewegte Mechanik drauf. Auch könnten die über die "Flexbahn" aus der Ebene
weg genau dorthin geführt werden, wo sie gebraucht werden.
Angesteuert wird das wohl àhnlich, wie ein Schrittmotor oder BLDC; vor
allem, dass man da auch mehrere Gleiter unabhàngig voneinander bedient
(irgendwie erinnert mich das auch etwas an Modelleisenbahn: die ohne
Schienen fahrenden Autos dort).
Zur EMV: gute Frage. Mit Sinusflanken und sehr nah beieinanderliegenden
Leiterbahnen wird das weniger problematisch sein, als ein Aluschmelzofen.
Aber trotzdem wird das schon abstrahlen. Ströme sind ja recht normal (0.25A
bis 0.7A), das macht man mit SOT23-Fets (oder gar kleiner?) und die 0.4mm
dünnen Magneten mit den Konstruktionen drauf scheinen ja (manchmal) sogar
angehoben zu werden? (sie reden im Patent von Levitation!?).
Hàtte jetzt nicht gedacht, das 250mA genügen, nen kleinen 1x1x0.4mm dicken
Neodymmagneten anzuheben und zu bewegen.

M.

Ähnliche fragen