Schutzkiste fuer Batterien

17/06/2013 - 19:59 von Ralf . K u s m i e r z | Report spam
X-No-Archive: Yes

begin Thread


Moin!

Ich plane die Anschaffung eines elektrischen Fahrrades. Das bedeutet
in der Folge die hàufige Aufladung der Akkus, die zu diesem Zweck
abgenommen und zu einem Ladegeàt verschleppt werden. Vorzugsweise
findet die Aktion dann in meiner Wohnung statt.

Und nun mache ich mir Gedanken, in was für eine Art feuerhemmendes
Behàltnis die Batterien dabei zweckmàßigerweise untergebracht werden
sollten - ich halte u. a. nach zahlreichen einschlàgigen Berichten
LiIon-Akkus nàmlich für "brandgefàhrlich". (Es geht um die
Größenordnung 36 V/20 Ah, also ca. 1 kWh Energieinhalt.) Ich möchte
auch vermeiden, daß die Akkus am abgestellten Fahrrad hochgehen und
dann die ganze Tiefgarage entflammen.

Was sind denn die speziellen Risiken? Gibt es außer der
Hitzefreisetzung noch nennenswerte Belastungen durch Brandrauch,
treten beim Abfackeln spezifische signifikante toxische Emissionen
auf?

Was sollte als Behàltnis genommen werden?

im speziellen Fall wàre es denkbar (weiß ich aber noch nicht genau),
daß kein passendes Ladegeràt mitgeliefert wird, weil die Akkus dieses
Fahrzeugtyps wegen gewerblicher Nutzung üblicherweise in einer
größeren Ladestation für die gleichzeitige Ladung der Batterien vieler
Fahrzeuge aufgeladen werden. Gibt es inzwischen unproblematische
Ladegeràte für solche Akkus?


Gruß aus Bremen
Ralf
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphàre Autor bißchen Ellipse Emission
gesamt hàltst Immission interessiert korreliert korrigiert Laie
nàmlich offiziell parallel reell Satellit Standard Stegreif voraus
 

Lesen sie die antworten

#1 gUnther nanonüm
17/06/2013 - 20:42 | Warnen spam
"Ralf . K u s m i e r z" schrieb im Newsbeitrag
news:

Ich plane die Anschaffung eines elektrischen Fahrrades. Das bedeutet
in der Folge die hàufige Aufladung der Akkus, die zu diesem Zweck
abgenommen und zu einem Ladegeàt verschleppt werden. Vorzugsweise
findet die Aktion dann in meiner Wohnung statt.

Und nun mache ich mir Gedanken, in was für eine Art feuerhemmendes
Behàltnis die Batterien dabei zweckmàßigerweise untergebracht werden
sollten - ich halte u. a. nach zahlreichen einschlàgigen Berichten
LiIon-Akkus nàmlich für "brandgefàhrlich". (Es geht um die
Größenordnung 36 V/20 Ah, also ca. 1 kWh Energieinhalt.) Ich möchte
auch vermeiden, daß die Akkus am abgestellten Fahrrad hochgehen und
dann die ganze Tiefgarage entflammen.

Was sind denn die speziellen Risiken? Gibt es außer der
Hitzefreisetzung noch nennenswerte Belastungen durch Brandrauch,
treten beim Abfackeln spezifische signifikante toxische Emissionen
auf?

Was sollte als Behàltnis genommen werden?

im speziellen Fall wàre es denkbar (weiß ich aber noch nicht genau),
daß kein passendes Ladegeràt mitgeliefert wird, weil die Akkus dieses
Fahrzeugtyps wegen gewerblicher Nutzung üblicherweise in einer
größeren Ladestation für die gleichzeitige Ladung der Batterien vieler
Fahrzeuge aufgeladen werden. Gibt es inzwischen unproblematische
Ladegeràte für solche Akkus?



Hi,
am simpelsten dürfte ein Sandeimer wirken, stell einen vollen Sandeimer und
einen leeren hin, stell den Akku in den leeren Eimer, klemm ihn an und fülle
mit Sand auf. Sollte der Akku "platzen", strömt der Inhalt nur harmlos in
den Sand. Stell beide Eimer auf den Balkon, dann kann der Qualm abziehen.

Ansonsten fahren in Germany inzwischen Millionen solcher Akkus herum. Von
serienweisen abgefackelten Landstrichen hab ich nix gehört. Gabs in Bremen
unerklàrliche Feuersbrünste in Radfahrergegenden?

mfg,
gUnther

Ähnliche fragen