Schutzleiteranschlüsse mit Schraubklemmen

29/06/2010 - 09:31 von Tilmann Reh | Report spam
Hallo zusammen,

in der allgemeinen Sicherheitsnorm EN 61010-1 steht zu
Schutzleiteranschlüssen geschrieben, daß diese bei Verwendung von
Schraubklemmen mindestens M4 haben (und 1.2 Nm aushalten) müssen (Punkt
6.5.1.2 j der Norm).

"Normale" Leiterplattenklemmen, auch die mit interner Brückung (z.B.
Phoenix MKDS-3-B), haben aber nur M3 Schrauben. Alle übrigen Daten
dieser Klemmen sind völlig unkritisch und genügen den Anforderungen an
einen Schutzleiteranschluß (soweit ich das beurteilen kann).

Darf man solche Klemmen zum Weiterverbinden eines Schutzleiters daher
gar nicht verwenden, nur wegen der (m.E. kaum sinnvollen) M4-Vorgabe in
der Norm? Oder erfüllt man bei Verwendung dieser Klemmen nur diese Norm
nicht, aber - natürlich falls man sonst keine Fehler gemacht hat -
dennoch die entsprechende Sicherheits-Richtlinie (NSR)?

Gibt es irgendwo konkrete Anforderungen neben dieser Norm, an die man
sich halten (und auf die man verweisen) kann?
Ich habe schon sehr viele Schutzleiteranschlüsse mit Schraubklemmen
gesehen, teilweise in erheblich niedrigerer Qualitàt als die o.g.
Brückenklemme, aber kaum jemals größer als M3... (Manchmal sogar mit
Flachsteckern, die in Bezug auf Sicherheit um Welten unter der
Brückenklemme liegen dürften. Aber dazu sagt die Norm nichts...)

Danke für Hinweise,
Tilmann
 

Lesen sie die antworten

#1 bastian
29/06/2010 - 10:04 | Warnen spam
On 29 Jun., 14:31, Tilmann Reh wrote:
Hallo zusammen,

in der allgemeinen Sicherheitsnorm EN 61010-1 steht zu
Schutzleiteranschlüssen geschrieben, daß diese bei Verwendung von
Schraubklemmen mindestens M4 haben (und 1.2 Nm aushalten) müssen (Punkt
6.5.1.2 j der Norm).

"Normale" Leiterplattenklemmen, auch die mit interner Brückung (z.B.
Phoenix MKDS-3-B), haben aber nur M3 Schrauben. Alle übrigen Daten
dieser Klemmen sind völlig unkritisch und..




Also, wenn man das außerhalb Deutschlands weitererzàhlt, auch
Elektrikern und Technikern, die lachen sich tot. Wirklich.

Da sieht man, wozu die Rentnergangs in D bei VDE und DIN und TÜV fàhig
sind.

Alles für die Personalstands-Erhaltung.

Ähnliche fragen