Schwere Replikationsprobleme MS-SQL2000 - Vorsicht: lang und ausführlich:-)

14/11/2007 - 06:57 von Chris Pelzreiter | Report spam
Hallo zusammen,

ich habe hier ein sehr seltsames Phànomen, vielleicht kann mir ja
jemand von Euch den entscheidenden Tip geben:-) War bisher zwar nur
Lurker bei Euch, habe aber schon viele gute Infos von Euch
bekommen...

Mein Szenario:

Server 1: Windows Server 2003, SQL 2000 (SP4)
Server 2: Windows Server 2003, SQL 2000 (SP4)
Server 3: Windows Server 2000, SQL 2000 (SP4)


Server 1 Server 2
| | | |
| | Push | |
| | > | |
| | | |
| | | |
|
| Server 3
| --
| | |
| Push | |
-> | |
| |
| |

Server 3 ist reiner "Backupserver", Server 1 und Server 2 sind
jeweils Produktivserver, auf beiden werden Daten erfasst.
Seit 2 Jahren làuft die Replikation völlig problemlos, seit Ende
letzter Woche gibt es zwischen 1 und 2 massive Probleme, die
Replikation wird seit Freitag nicht mehr sauber abgeschlossen.
1 und 3 laufen weiterhin absolut fehlerlos.
Die Server sind jeweils über einen 1 MBit/s-SDSL-Tunnel
miteinander verbunden.

Ich habe die verschiedensten Fehlermeldungen angehàuft, begonnen
hat das Ganze mit einem: "Der Prozess konnte die Änderungen auf
'Subscriber' nicht aufzàhlen", weiter ging es dann mit: "Der
Prozess konnte die Änderungen auf 'Subscriber' nicht abschliessen".
Nach langer, langer Fehlersuche habe ich die-Push-Replikation gelöscht
und neu angelegt, NICHT neu initialisiert, sondern: Schema und Daten
sind auf dem Abonnenten vorhanden, Folge waren andauernde Timeouts von
1 zu 2. Daraufhin habe ich auf 1 und 2 die Servicepacks noch einmal
installiert. Daraufhin die Push-Replikation zu 3 noch einmal neu
errichtet, Folge: eine! Übertragung vom Abonnenten zum Verleger,
daraufhin 1000e Downloads vom Abonneten, die alle nach etwa 15
Minuten abgebrochen haben. Die Datenbanken wuchsen immer weiter
auseinander.

Zwischendrin natürlich auch mal Snapshots erstellt, alles ohne Erfolg.
Letzter Versuch war dann eine Neuinitialisierung der Push-Replikation,
18 Stunden lief alles soweit, zwar ohne Upload 3 -> 1, aber immerhin,
dann stand der Prozess mehr als 3 Stunden völlig untàtig.
Das Einzige, was mir effektiv auffiel, die E/A-Bytes auf Server 3
wuchsen auf gigantische Zahlen, ca. ein halbes Terabyte an einem Tag.
Die Datenbank ist etwa 4,5 GB groß.

Heute Nacht nun WorstCase-Szenario ausgeführt: Beide Datenbanken vom
Netz genommen, gesichert, gewartet bis die Replikation auf 3 fertig
war, Kopien der Datenbank (ohne Trigger usw.) auf Server 3 gemacht
(1 steht 400 km entfernt), Datenbank auf 2 platt gemacht und die
Kopien eingehàngt. Daraufhin per Skript alle Änderungen seit letzter
Woche vom "alten Server 2" wieder in die Datenbank auf Server 2
reingehackt.

Jetziger Stand: àhnlich der Neuinitialisierung, in der
MSMerge_Contents von Server 1 sind ca. 3,2Mio Eintràge, in der von
Server 3 ca. 3,7Mio (hmmm, warum eigentlich?) und in der von
Server 2 ca. 1,5Mio, Prozessdauer bisher ca. 4,25 Stunden.

Wenn ich jetzt wüsste, ob es einen vernünftigen Grund gibt,
anzunehmen, dass die Replikation sauber durchlàuft, wàre mir sehr
geholfen. Vielleicht hat der Ein oder Andere sogar eine Idee, wo
mein Problem liegt.
Aber das Oberhammerhàrteste wàre, wenn mir jemand sagen könnte,
wie ich es in der jetzigen Situation schaffen könnte, zwischendurch
mal einen Upload von 2 -> 1 zu fahren (sind nur ungefàhr 1000
Datensàtze);-)

Schon mal vielen Dank für die Mühe und die Zeit bisher

Chris
 

Lesen sie die antworten

#1 Chris Pelzreiter
14/11/2007 - 19:34 | Warnen spam
Ingrid:

Noch keiner eine gute Idee?
Mittlerweile habe ich ein Ticket bei Microsoft eröffnet,
die raten im Moment auch nur zum schon durchgeführten
Szenario.
Vielleicht weiß ich ja morgen mehr...

Chris

Ähnliche fragen