SD/MMC an FPGA anschließen

15/02/2008 - 19:05 von Jürgen Böhm | Report spam
Hallo,

ich würde gerne eine SD/MMC Karte an meinen FPGA (Spartan 3, Starter
Kit) anschließen und dann über die übliche serielle Logik mit der Karte
kommunizieren. Nun bin ich in Hardware völlig unerfahren (mache bisher
nur Logikdesign mit dem Spartan, keinen Entwurf und Selbstbau externer
Module). Nach dem, was ich im Internet gelesen habe, sollte folgender
Aufbau möglich sein:

Spannungsversorgung (3.3V = V+) der MMC-Karte vom Spartan 3 Kit
Konnektor abgreifen (dieser stellt 3.3 V bereit). Als GND den GND Pin
des S3 Kit Konnektors benutzen. Für die restlichen Signale genügt eine
Drahtverbindung von dem Pin des Kartenadapters zu einem Pin des S3 Kit
Konnektors, der zu einem freien I/O Pin des Spartan Chips führt.

Ist das richtig? Muß ich dabei eventuell noch 3.3V Standard für die
entsprechenden I/O Pins im .ucf-File angeben? Wenn ja, welcher Standard
genau?

Lieber wàre mir aber eine Lösung mit einer gewissen "eingebauten
Sicherheit", also keine "direkte Kabelverbindung" Karte <-> I/O Pin des
S3. Wie muß man da vorgehen? Vielleicht hat ja jemand so etwas schon
einmal fix und fertig aufgebaut und wàre so nett, hier eine, auch für
Laien nachvollziehbare, "Bauanleitung" zu posten?

Vielen Dank im voraus für alle Antworten!

Jürgen

Jürgen Böhm www.aviduratas.de
"At a time when so many scholars in the world are calculating, is it not
desirable that some, who can, dream ?" R. Thom
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Meier
15/02/2008 - 20:34 | Warnen spam
ich würde gerne eine SD/MMC Karte an meinen FPGA (Spartan 3, Starter


...
Spannungsversorgung (3.3V = V+) der MMC-Karte vom Spartan 3 Kit
Konnektor abgreifen (dieser stellt 3.3 V bereit). Als GND den GND Pin
des S3 Kit Konnektors benutzen. Für die restlichen Signale genügt eine
Drahtverbindung von dem Pin des Kartenadapters zu einem Pin des S3 Kit
Konnektors, der zu einem freien I/O Pin des Spartan Chips führt.

Ist das richtig?



Ja.

Muß ich dabei eventuell noch 3.3V Standard für die
entsprechenden I/O Pins im .ucf-File angeben? Wenn ja, welcher Standard
genau?



Die Pins brauchen auf jeden Fall einen Standard für 3,3V. Da bin ich
nicht der Experte, aber ich glaube mit LVCMOS33 machst du nichts falsch.

Lieber wàre mir aber eine Lösung mit einer gewissen "eingebauten
Sicherheit", also keine "direkte Kabelverbindung" Karte <-> I/O Pin des
S3. Wie muß man da vorgehen?



Wenn du 100 Ohm Widerstànde in die Leitungen zwischen den Pins des FPGAs
und der SD Karte schaltest begrenzt du den Strom der fließt wenn du zwei
Ausgànge gegeneinander treiben làsst. Damit sollte die Sache gegen
Programmierfehler resistent sein.

Thomas

Ähnliche fragen