Seagate FreeAgent Go für Mac

28/06/2009 - 15:31 von C.P. Kurz | Report spam
Habe hier für ne Bekannte eine Seagate Freeagent Go (2.5") für Mac
besorgt, USB+FW. Im Vergleich zu reinen USB-2.5" Platten natürlich etwas
teurer, aber nachdem man 2.5" USB+FW->SATA Gehàuse in brauchbarer
Qualitàt einzeln ja kaum unter 40-60 Euro kriegt, eigentlich noch
verschmerzbar. Ausserdem gibts FreeAgent-typisch auch noch ein bißchen
nettes Zubehör.
Ich hatte meiner Bekannten trotz des Aufpreises zu FireWire geraten,
weil es schneller ist und weil es komfortabler ist, so eine Platte für
gelegentliche Sicherungen ohne Netzteil betreiben zu können.


Gehàuse ist in ordentlicher Qualitàt, wie bei Seagates Mac Versionen
üblich weisser Kunststoff und Aluminium. Die Platte hat einen FW800,
einen Mini-USB (5pol/Trapez) und einen zusàtzlichen
Stromversorgungsanschluss.

An Kabeln ist dabei (alle recht kurz, ca. 30-40cm, solide Qualitàt):

1 USB Datenkabel
1 USB-Powerkabel
1 Firewire800-Firewire800 Kabel
1 FireWire800-FireWire400 Kabel
1 FireWire800 Dock (mit ca. 1m Kabel)
1 ordentliche Einschub-Ledertasche, die zumindest leichte Stürze etwas
abfedern kann. Ein elastisches Einschubfach nimmt 1-2 der Kabel auf.

Die Idee ist wohl, das Dock dauerhaft an einem stationàr betriebenen
Rechner auf dem Schreibtisch zu betreiben, und die Kabel mobil zu verwenden.
Leider làsst sich das Dock nicht ohne zusàtzlichen FW800->FW400 Adapter
an FW400 Ports betreiben, da es ein fest angebrachtes FW800 Kabel hat,
aber in der Praxis ist das nicht wirklich àrgerlich, denke ich. In
Anbetracht der anderen mitgelieferten Kabel ist für den Betrieb am
Notebook das Dock weder nötig noch wirklich komfortabler, und die
stationàren Macs haben eh überwiegend FW800 Ports.

Die Platte kommt vorformatiert in einer einzigen Extended/Journaled
Partition ohne spezielle Software. Sie ist sehr leise (nur ein dezentes
Rauschen im Betrieb, etwa so laut wie das Macbook im Normalbetrieb),
legt sich automatisch bei Nichtbenutzung schlafen und wacht zuverlàssig
wieder auf, weisse LED-Beleuchtung zeigt den Betriebszustand an.
Die Platte wird im Dauerbetrieb handwarm, aber nicht 'heiss'.

Die Performance mit Xbench liefert knapp unter 40MByte/s maximal am
FW400, ca. die Hàlfte davon am USB. 40MByte/s scheint so das Maximum an
FW400 Anschlüssen zu sein, so dass man davon ausgehen kann, dass die
Platte an FW800 wohl noch etwas zulegt in Richtung 50-60MByte/s max.
Leider habe ich keinen FW800 Rechner zum Testen zu Verfügung.

Im USB-Betrieb làuft diese Platte (320GB) auch ohne das zusàtzliche
USB-Stromversorgungskabel an einem einzigen USB-Port meines MacBook.

Welche Platte verbaut ist, kann man nicht sehen, die Seagate Bridges
reichen das traditionell nicht an das Festplattendienstprogramm bzw. den
System Profiler durch.

5 Jahre Garantie - unter Berücksichtigung des FireWire Anschlusses und
der guten FW Performance, sowie der guten Zubehörausstattung nicht
überteuert, schlussendlich ist es ein Markengeràt.

Mehr zu dem Geràt, lieferbare Größen, Preise, etc. -> Google

- Carsten
 

Lesen sie die antworten

#1 spamfalle
02/07/2009 - 11:01 | Warnen spam
C.P. Kurz wrote:

Habe hier für ne Bekannte eine Seagate Freeagent Go (2.5") für Mac
besorgt, USB+FW. Im Vergleich zu reinen USB-2.5" Platten natürlich etwas
teurer, aber nachdem man 2.5" USB+FW->SATA Gehàuse in brauchbarer
Qualitàt einzeln ja kaum unter 40-60 Euro kriegt, eigentlich noch
verschmerzbar. Ausserdem gibts FreeAgent-typisch auch noch ein bißchen
nettes Zubehör.
Ich hatte meiner Bekannten trotz des Aufpreises zu FireWire geraten,
weil es schneller ist und weil es komfortabler ist, so eine Platte für
gelegentliche Sicherungen ohne Netzteil betreiben zu können.



<snip -- div. weiterführende Infos>

THX.
Gerade der Vorteil von einem Netzteil gewiss unabhàngig zu sein spricht
dafür. ACK.


Exakte Messdaten mittels Helios Lantest dürften mindestens Ben, Thomas
und Markus interessieren.



ClemiSan

Ähnliche fragen