Forums Neueste Beiträge
 

Sensorreinigung: Praxiserfahrungen

07/10/2016 - 13:36 von Volker Bartheld | Report spam
Hallo!
[x'p drf&dard, f'up drf]

Das mag ein Thema für die Sauregurkenzeit sein, ich wollte aber doch meine
über http://bartheld.net/sensor hinausgehenden Praxiserfahrungen mit Euch
teilen, ohne die Geduld des eiligen D-SLR-Fotografen überzustrapazieren:

Ja, manchmal reichen die elektronische Staubabschüttlung nebst Blasebalg
(vorzugsweise ein Giotto Blasebalg AA1900, dazu spàter noch mehr) einfach
nicht aus. Sensor Swabs nebst Eclipse-Reinigungsfluid [1] werden zu
Apothekerpreisen und in homöopathischen Dosen verkauft, fliegen darf damit
man in Zeiten der Terrorismuspanik auch nicht.

Vermutung: Bei Photografic Solutions kauft man zu den Sensor Swabs [2] eine
Versicherung dazu (und produziert eine immense Menge an Müll), deswegen
sind die Teile so teuer. Diese Versicherung ist perdu, sobald man die
Swabs mit einem fusselfreien Reinraumtuch wie den Pec Pads [3] neu
bespannt, es heißt:

"[...] PEC*PADs are NOT recommended for cleaning CCD sensors in 35mm DSLRs.
Because we cannot control how carefully you handle the material while
storing, folding, assembling, or applying our Eclipse or AEROCLIPSE,
Photographic Solutions cannot approve or warranty the CCD or any camera
part from any damage caused by homemade swabs or kits assembled by third
party resellers. [...]".

Da kann man also auch gleich alles selber machen. So manch einer bastelt
sich dann zurechtschnitzte Einwegmesser und riskiert, daß sich das
Material in Methanol an- bzw. auflöst und dann als harter Film auf dem
Sensor abscheidet. Außerdem sind diese Messer vergleichsweise hart und
brüchig - auch nicht unbedingt das, was man der ITO-Beschichtung oder dem
Lithiumniobat des AA-Filters antun will.

Andere (incl. Nikon selbst) verwenden erfolgreich eine Art "Eßstàbchen", d.
h. Holzspatel, um die sie Reinraumrücher von der Rolle wickeln. Das mag in
der Fließbandproduktion eines Fachbetriebs und den kundigen Hànden von
Technikern OK sein, mir rinnt dabei der Angstschweiß.

Was also nun tun?

Ich kaufte mir vor einiger Zeit von Micro Tools einen Sensorreinigungskit,
der ein 59ml Flascherl Eclipse, die PecPad Sensorreinigungstücher [3] und
den sogenannten "SensorWand" enthielt. Inzwischen gibt es den Kit [4] mit
dem erwiesenermaßen sehr guten Giotto AA1900 Blasebalg, Dust Patrol
Chamber Swabs (nicht getestet), den Delta Wipes und 59ml "Gamma Optical
Cleaning Fluid". Auch das ist ganz offensichtlich nur hochreines Methanol
[5] und die Delta Wipes vermutlich genauso gut.

Beim SensorWand [6] handelt es sich um eine Art Gummirakel
(methanolbestàndig) am Griff. Im Falle von Vollformatsensoren ist der 18mm
breit, vermutlich weil durch sich die Wickeltechnik [7] (wichtiger Hinweis
übrigens im Video, daß die Faserrichtung der Tücher senkrecht zur
Spatelkante verlaufen soll) an den Seiten Material aufbaut. Warum der
Vollformatspatel [8] allerdings satte 6mm schmàler ist (bei der APS-C
Variante für die Nikon D300 fehlen seitlich nur etwa je 1mm), erschließt
sich mir nicht.

In meinem Fall wird durch das leichte Untermaß effizient verhindert, daß
Spatel samt Reinigungstuch am Rahmen des Sensors scheuern. Dort ist eine
Art "Mattierungsbeflockung" drauf und diese Fussel möchte man wirklich
nicht in seiner Kamera verteilen. Denn das wàre dann wieder ein Fall für
den "Chamber Swab".

Ich würde zu einer Hin-und-Her-Reinigung raten, zunàchst v.l.n.r. nahe an
der unteren Kante des Sensors entlang und mit der einen Seite des
Putztuchs und dann v.r.n.l. an der oberen Kante zurück, dieses Mal mit in
die Gegenrichtung gekipptem Spatel. Das Ganze ohne Absetzen. Funktioniert
bei mir halbwegs reproduzierbar, zwei Putztücher sollte man aber nach
einiger Übung schon einkalkulieren. Mein initial recht hartnàckig
verschmutzter Sensor erforderte ganze fünf Tücher, das ist im Falle der
SensorSwabs quasi schon ruinös (rund 20€ an Verbrauchsmaterial) [9].

In Summe ist man mit dem recht preiswerten Kit von Micro Tools [4, 8] recht
gut beraten - 30€ làßt man beim Nikon Dostal & Rudolf doch schon nach
einer einzigen Sensorreinigung. Einzig lohnt der Gang zum D&R sich etwas
von der Nikon-Reinigungsflüssigkeit abfüllen zu lassen, die ist
wasserbasierend, mit Tensiden und einem Antistatikum, vermutlich recht
àhnlich zum Dust Patrol Beta Optical Cleaning Fluid, aber genau weiß man
es nicht.

Das Antistatikum ist praktisch, weil sich der Sensor (mit Methanol
vorgereinigt) nicht mehr so schnell irgendeinen Dreck aufsammelt. Ganz
Mutige mixen sich das aus destilliertem Wasser, 99%igem Ethanol und einem
winzigen Tropfen Spüli selbst - man kann es aber auch übertreiben.

Die methanolhaltigen Fluids hebe ich in einem sauberen Nudelglas mit
Schraubdeckel auf, einen Trockenbeutel mit Silica-Perlen [10] dazu. Denn
Methanol zieht Wasser, irgendwann ist der Kram dann unbrauchbar, weil es
Schlieren auf dem Sensor gibt.

Der langen Rede kurzer Sinn: Wer nicht zittrig ist oder sonswie an
Problemen bei der Hand-Auge-Koordination leidet, genügend scharf sieht,
bei gutem Licht in halbwegs sauberer Umgebung arbeiten kann (das
Badezimmer wird überbewertet, der staubige Dachboden muß es aber auch
nicht sein), über Nitrilhandschuhe verfügt (vermeidet Anschmutzungen an
den Reinigungstüchern und es fallen auch keine Hautschuppen in die offene
Kamera), der kann mit Dust Patrol Sensorreinigungskit bei der Naßreinigung
wenig falsch machen.

Bei Bedarf kann ich das Gerümpel ja mal mit auf ein Treffen bringen und wir
schrubben im Akkord. Wie immer: Das Obige und auch sonst ohne jegliche
Gewàhrleistung.

Grüße,
Volker


[1] http://photosol.com/products/eclipse-optic-fluid/
[2] http://photosol.com/products/sensor-swab-ultra/
[3] http://photosol.com/products/pecpad/
[4] http://www.micro-tools.de/Sensorrei...-Wand.html
[5] http://www.thedustpatrol.com/produc...ing-fluid/
[6] https://www.amazon.de/dp/B004ZH3380 bzw.
https://www.amazon.de/gp/product/B004ZH332Q oder
http://www.micro-tools.de/Sensorrei...-18mm.html
[7] https://www.youtube.com/watch?v=THVLAL4vQzk ab Minute 6:45
[8] http://www.micro-tools.de/Sensorrei...-oxid.html
[9] https://www.amazon.de/dp/B000F6VRJC
[10] http://www.hobby-photo.de/shop/sili.../index.htm


@: W E B 2 0 1 6 at B A R T H E L D dot N E T
3W: www.bartheld.net
 

Lesen sie die antworten

#1 Burkhard Gudd
07/10/2016 - 21:52 | Warnen spam
Am 07.10.2016 um 13:36 schrieb Volker Bartheld:


Der langen Rede kurzer Sinn: Wer nicht zittrig ist oder sonswie an
Problemen bei der Hand-Auge-Koordination leidet, genügend scharf sieht,
bei gutem Licht in halbwegs sauberer Umgebung arbeiten kann (das
Badezimmer wird überbewertet, der staubige Dachboden muß es aber auch
nicht sein), über Nitrilhandschuhe verfügt (vermeidet Anschmutzungen an
den Reinigungstüchern und es fallen auch keine Hautschuppen in die offene
Kamera), der kann mit Dust Patrol Sensorreinigungskit bei der Naßreinigung
wenig falsch machen.




Genauso ist es, das Thema wird, um die teueren Teile verkaufen zu
können, rettungslos hochgetrieben :-((
Für erste Versuche habe ich auch mir die eingepacke Fertiglösung angetan
und bin dann auch sehr schnell bei den Micro-Tool Sachen gelandet.
Es ist alles einfach nur Übungssache!!!

Bei Bedarf kann ich das Gerümpel ja mal mit auf ein Treffen bringen und wir
schrubben im Akkord. Wie immer: Das Obige und auch sonst ohne jegliche
Gewàhrleistung.

Grüße,
Volker




Geht in Ordnung, ich spendiere dann eine D70 an der ohne Hemmungen geübt
werden kann (Totalverlust einkalkuliert).

cu
Burkhard

Ähnliche fragen