Server in VM?

05/02/2008 - 15:02 von Rainer Queck | Report spam
Hallo NG,

ich bin nicht unbedingt DER Experte, was Serverinstallationen angeht.
Jetzt plane ich meinen - mittlerweile in die Jahre gekommenen - Linux Server
durch einen Windows Server 2008 zu ersetzen.
In diesem Zuge kam mir folgender Gedanke:
Um zukünftig z.B. bei Hardwareausfall meinen Server möglichst einfach und
schnell wieder auf die Füße zu bekommen könnte ich diesen ja in einer
Virtual Machine(VMWare Workstaion habe ich schon) laufen lassen. Als Host
soll ein XP-Rechner mit 2 Netzwerkkarten (1x für DSL Anschluß, die andere
fürs LAN) dienen.

Fragen:
- Was ist von diesem Konzept zu halten?
- Wie sieht es mit der "Sicherheit" gegenüber dem Internet aus, wenn der
Host keinen "gebrauch" von der DSL Anbindung macht,
sondern diese innerhalb der VM und mit WS2008 konfiguriert wird? Mache
ich da vielleicht mit dem XP-Host diesbezüglich den Bock zum Gàrtner?

Über Tips, Links, und Diskussionsbeitràge würde ich mich freuen.

MfG
Rainer Queck
 

Lesen sie die antworten

#1 Mark Heitbrink [MVP]
05/02/2008 - 15:19 | Warnen spam
Hi,

Rainer Queck schrieb:
[Virtualisierung]
Fragen:
- Was ist von diesem Konzept zu halten?



Wenn du glaubst es wird einfacher hast du dich getàuscht, denn jetzt
muss du dafür sorgen, daß du 2 Systeme (Gast und Host) im Falle eines
Falles wieder zum Leben kriegst.

Virtualisierung schafft Platz im Serverschrank, aber ersetzt kein
normales Backup. Du kannst nicht einfach die Virtuellen Festplatten rein
und raus kopiern wie du lustig bist. Wenn das ginge. wàre Imaging eine
zugelassene Technik fürs Backup. Aber das ist sie nicht.

- Wie sieht es mit der "Sicherheit" gegenüber dem Internet aus,



Wo ist der Unterschied? Es ist ein "echter" Rechner der genauso über die
Netzwerkkarte kommuniziert wie den anderes System.

Tschö
Mark
Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy

Homepage: www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
Blog: gpupdate.spaces.live.com - english

Ähnliche fragen