Sicherung improvisieren

20/03/2009 - 00:30 von Ralf . K u s m i e r z | Report spam
X-No-Archive: Yes

begin Thread


Moin,

nachdem ich es neulich geschafft hatte, eine Feinsicherung in einem
Geràt durchzuheizen*), meinte ein Bekannter von mir, es sei unfein,
die einfach mit Alufolie zu überbrücken, nein, vielmehr hàtte er in
einem solchen Fall immer eine feinen Einzeldraht (Litzendraht)
verwendet (selbstverstàndlich nur bis zur Anschaffung einer passenden
neuen (also auf Dauer ;-) )), und meinte nur, ich solle etwas Papier
oder so um das Provisorium herummachen, damit es gegen dieses
verdampfe und nicht ins Geràt hinein.

Nun könnte man ja mal interessehalber einfach eine kleine Meßreihe
veranstalten, bei welchen Strömen sich welche Querschnitte in
Kupferwölkchen verwandeln (das nàherungsweise zu berechnen erschien
mir nach kurzer Überlegung als nicht so ganz trivial), aber das haben
begeisterte Bastler sicher schon làngst erledigt. Weiß wer eine Tabell
sowie den grundsàtzlichen funktionalen Zusammenhang zwischen
Durchmesser und Schmelzstromstàrke?**)

*)
Eine dàmliche Fehlkonstruktion:
Netzadapter mit einem Schaltnetzteil, das eine Spannung von etwas über
13,8 V ausgibt und dazu bestimmt ist, Verbraucher für die
Zigarettenanzündersteckdose am Stromnetz betreiben zu können, was auf
Reisen durchaus sinnvoll sein kann. Nennbelastbarkeit sekundàrseitig 5
A; zufàllig hatte ich festgestellt, daß die Leerlaufspannung ziemlich
exakt mit der eines Batteriedauerladegeràts übereinstimmt und es daher
ebenfalls sehr gut als Batterieladegeràt geeignet sein müßte, vor
allem kann es mit dem vergleichsweise hohen Ausgangsstrom (das
dedizierte Ladegeràt hat nur 0,6 A) auch eine leere Batterie in
relativ moderater Zeit (wenige Stunden) wieder flottkriegen. Also
braucht man eigentlich nur noch einen Adapter für die
Zigarettenanzünderdose... Und dann kam ich auf die Idee, mal zu
schauen, ob das Teil auch bei niedriger Ausgangsspannung (so eine
leere Batterie saugt ja kràftig) den Strom überhaupt bringt oder etwa
runterregelt.

Naja, kurzschlußfest muß es eh sein, also Ampèremeter an den Ausgang
angeklemmt und Stecker in die Steckdose - nix! Nanu?

Meßgeràt wieder auf Spannung umgeschaltet: Wieder nix. Hm. Sollte
etwa...? Jawoll: Durchgeheizt!

Betriebsanleitung rausgekramt: Ja, Pustekuchen, nix kurzschlußfest!
(Sinngemàß:) "Bei Überlastung muß die [primàrseitige; 630 mA tràge]
Feinsicherung ausgewechselt werden".

Also, welcher Blödmann konstruiert denn für den Consumer-Bereich
derartig schwachsinnig? Daß Mutti unterwegs bei jedem dritten Versuch
mit dem Stecker ihres Babyflàschchenwàrmers (war als Beispielanwendung
auf der Packung abgedruckt) einen Kurzen produziert, ist klar, und die
hat weder die Anleitung noch eine Ersatzsicherung zur Hand. Sowas hat
ja nun wirklich überlastungsfest zu sein. Unmodifizierte Verwendung
als Ladegeràt kann man jedenfalls knicken, da müßte erst noch ein
Kaltleiter (Glühlampe?) als Ladewiderstand in Reihe geschaltet werden.

**)
Ja, ich weiß, daß das Selberbasteln von Behelfssicherungen nicht nur
riskant, sondern auch total unwirtschaftlich ist. Aber hier ist ein
sci-Forum, in dem man auch mal theoretische Fragen stellen kann, und
außerdem wüßte man gerne, was man tut, wenn man nur Alufolie und
sonstige Hausmittelchen zur Hand hat. Diese "Pfennigartikel" nützen
nàmlich nichts, wenn sie nicht greifbar sind. Und bedarfsweise rennt
man sich die Hacken platt: Ohne viel Umweg kam ich heute an einem
Elektronikladen vorbei und fragte, ob sie Feinsicherungen einzeln
hàtten. Antwort: 1,80 für zehn Stück. Ich sagte höflich, daß ich so
viele nicht brauchen würde. Etwas spàter kam ich bei einem Elektriker
vorbei, aber an dessen Tür prangte ein Schild, daß seine mehrstündige
Mittagspause erst in einer Stunde beendet sei. Seufz... (Am Vortag
hatte ich meinen Schrauber gefragt, ob er zufàllig Feinsicherungen
hàtte. Aber der bedankte sich nur für den Hinweis und meinte, jetzt
fiele es ihm wieder ein, daß er die doch dringend bestellen müßte...)

Gibt's irgendwo Haushaltsbastelpackungen Feinsicherungen, so ca. 10-20
Stück in verschiedenen Stàrken und Geschwindigkeiten? (In der
Strombucht gibt es ein paar Angebote.) Das wàre doch mal eine
Produktidee für einen Schnelldreher bei einem Discounter. Hm, wie
abstufen?

Vorschlag:
100 - 160 - 250 - 320 - 500 - 630 - 1000 - 1600 - 2500 mA,
jeweils F, mT, T und jeweils 3 Stück von jeder Sorte wàren 81/Pkg,
Abgabepreis ca. 15 Euro - hm, das kauft keiner. Besser nur 1 Stck pro
Wert und dann 27 in einer Packung für 4,99 verkaufen, dann nehmen
manche gleich mehrere Packungen. Aber es gibt ja nicht nur 5x20,
sondern auch noch andere Abmessungen, und dazu auch noch eine Reihe
anderer Stàrken...

Wird wohl nichts, sowas auf einfache Art in kleinen Mengen für
Endverbraucher leicht zugànglich zu machen, die werden wohl jedesmal
zum Fachhàndler müssen.

Doch Drahttabelle? Durch Parallelschalten ließen sich quasi beliebige
Werte realisieren.

Was braucht man? Wenn man von zwei verschiedenen Werten, nàmlich 100
und 156, ausgeht, dann lassen sich durch Parallelschaltung von bis zu
fünf Einzelwerten doe folgenden Nennwerte realisieren:

100 156
100 1 0
156 0 1
200 2 0
256 1 1
312 0 2
356 2 1
412 1 2
512 2 2
612 3 2

Nimmt man einen dritten Wert hinzu (99, 159, 413), dann kann man
relativ einfach in einem Bereich von 20:1 nàherungsweise die Normreihe
überdecken:

Norm-
99 159 413 Anzahl wert
99 1 0 0 1 100
159 0 1 0 1 160
198 2 0 0 2 200
258 1 1 0 2 250
318 0 2 0 2 320
357 2 1 0 3 350
413 0 0 1 1 400
512 1 0 1 2 500
611 2 0 1 3 630
826 0 0 2 2 800
985 0 1 2 3 1000
1239 0 0 3 3 1250
1557 0 2 3 5 1600
1914 2 3 3 8 2000


Gruß aus Bremen
Ralf
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphàre Autor bißchen Ellipse Emission
gesamt hàltst Immission interessiert korreliert korrigiert Laie
nàmlich offiziell parallel reell Satellit Standard Stegreif voraus
 

Lesen sie die antworten

#1 Christian Rueger
20/03/2009 - 01:10 | Warnen spam
nachdem ich es neulich geschafft hatte, eine Feinsicherung in einem
Geràt durchzuheizen*), meinte ein Bekannter von mir, es sei unfein,
die einfach mit Alufolie zu überbrücken, nein, vielmehr hàtte er in
einem solchen Fall immer eine feinen Einzeldraht (Litzendraht)
verwendet (selbstverstàndlich nur bis zur Anschaffung einer passenden
neuen (also auf Dauer ;-) )), und meinte nur, ich solle etwas Papier
oder so um das Provisorium herummachen, damit es gegen dieses
verdampfe und nicht ins Geràt hinein.



Ich habe einmal ein italienisches Multimeter gesehen (ungefàhr so alt
wie ich), da bestand die Sicherung im Strompfad aus einem dünnen
Kupferdraht auf einer Spule, der zwischen zwei Anschlüssen gespannt
wurde. Nach dem Durchbrennen konnte man einfach wieder ein Stück
abwickeln und weitermessen.

Nun könnte man ja mal interessehalber einfach eine kleine Meßreihe
veranstalten, bei welchen Strömen sich welche Querschnitte in
Kupferwölkchen verwandeln (das nàherungsweise zu berechnen erschien
mir nach kurzer Überlegung als nicht so ganz trivial), aber das haben
begeisterte Bastler sicher schon làngst erledigt. Weiß wer eine Tabell
sowie den grundsàtzlichen funktionalen Zusammenhang zwischen
Durchmesser und Schmelzstromstàrke?**)



Solche Tabellen für Stromdichten habe ich schon gesehen, aber warnen
kann ich nur davor: Bei einem Dauerstrom knapp unter dem Auslösepunkt
wird so ein Dràhtchen verdammt heiss und leuchtet mitunter.


Doch Drahttabelle? Durch Parallelschalten ließen sich quasi beliebige
Werte realisieren.



Wàre wohl Zufall, wenn sich die Teilströme dabei passend aufteilten.

Ähnliche fragen