Sicherungsfaule/vermindert fähige Kunden [hier: Erfahrtungswerte mit RDX?]

27/09/2009 - 14:02 von Max Habermehl | Report spam
Hallo zusammen,

oft stelle ich fest, daß das Tauschen von externen (USB-) Sicherungs-Platten bei Kunden nicht funktioniert (Layer-8-Probleme).

Ich persönlich mag Bànder lieber, aber nicht alle Kunden ziehen mit.
Die "Bànder-Kunden" tauschen erfahrungsgemàß regelmàßig und korrekt die Sicherungsmedien aus.

Meine Arbeits-Hypothese ist, daß aufgrund der Handhabung der USB-Festplatten das Wechseln vernachlàssigt wird (die meisten Kunden
kaufen sich externe USB-HDDs mit externen Netzteilen --> ggf. an Servern auch vorzuziehen, da keine "Überlast" am USB-Port
entstehen kann?).

Als Kompromißlösung dràngt sich mir förmlich das Format "RDX" auf, das die einfache Handhabung der Bandkassetten mit der
Geschwindigkeit der HDD-Sicherung zu kombinieren scheint.

Nachdem das Iomega-Format "REV" wohl eher für private User gedacht ist (ich las von Treiberproblemen und schlechten Support für
diese Geràte - selbst habe ich das nicht überprüft), möchte ich Euch gerne fragen, ob Ihr RDX-Laufwerke bei Euren Kunden einsetzt
und ob das System bei Euch einen guten Eindruck hinterlassen hat?

Danke und viele Grüße,

Max
 

Lesen sie die antworten

#1 Tobias Redelberger [MVP - SBS]
01/10/2009 - 09:34 | Warnen spam
Hi Max,

oft stelle ich fest, daß das Tauschen von externen (USB-)
Sicherungs-Platten bei Kunden nicht funktioniert (Layer-8-Probleme).

Ich persönlich mag Bànder lieber, aber nicht alle Kunden ziehen mit.
Die "Bànder-Kunden" tauschen erfahrungsgemàß regelmàßig und korrekt die
Sicherungsmedien aus.

Meine Arbeits-Hypothese ist, daß aufgrund der Handhabung der
USB-Festplatten das Wechseln vernachlàssigt wird (die meisten Kunden
kaufen sich externe USB-HDDs mit externen Netzteilen --> ggf. an Servern
auch vorzuziehen, da keine "Überlast" am USB-Port entstehen kann?).

Als Kompromißlösung dràngt sich mir förmlich das Format "RDX" auf, das die
einfache Handhabung der Bandkassetten mit der Geschwindigkeit der
HDD-Sicherung zu kombinieren scheint.

Nachdem das Iomega-Format "REV" wohl eher für private User gedacht ist
(ich las von Treiberproblemen und schlechten Support für diese Geràte -
selbst habe ich das nicht überprüft), möchte ich Euch gerne fragen, ob Ihr
RDX-Laufwerke bei Euren Kunden einsetzt und ob das System bei Euch einen
guten Eindruck hinterlassen hat?



2 unserer Kleinstkunden setzen RDX-Laufwerke von Tandberg respektive HP
erfolgreich ein. Ausser das ab und an vergessen wird, regelmàssig die
Kassetten zu tauschen, besteht auch seitens "Layer-8" kein Grund zur Klage.

Bei SBS 2003 benötigt es noch ein "Zwischenlayer" um das SBS eigene Backup
via D2D2T auf RDX auszulagern, welches aber z.B. mit einer dedizierten,
internen Backup-HDD und Symantec Backup Exec QuickStart Edition, welches dem
Tandberg-Laufwerk beiliegt, umgesetzt werden kann

Unter SBS 2008 sollte folgender Artikel beachtet werden:

Some removable USB cartridge disk drives are not recognized as available
backup destinations by the built-in backup application in Windows Vista or
in Windows Server 2008
http://support.microsoft.com/kb/955561/en-us

Tobias Redelberger
StarNET Services (HomeOffice)
Schoenbornstr. 57
D-97440 Werneck
Tel: +49 (9722) 4835
Mobil: +49 (163) 84 74 421
Email:
Web: http://www.starnet-services.net

Ähnliche fragen