Sieben Sip-Nummern, Anfängerfragenzu Hard- und Software?

04/04/2011 - 09:51 von virk | Report spam
Hallo!

Ich gedenke, parallel zu unserem analogen Telefonsystem mit vier
analogen Leitungen, für jeden Mitarbeiter (Ingenieurbüro, zur Zeit
sieben Mitarbeiter) einen VoIP-Anschluß zur Verfügung zu stellen. Das
analoge Netz soll wegen Erreichbarkeit zunàchst weiterhin bestehen
bleiben.
Zur Zeit haben wir eine 8Mbit/1Mbit-DSL-Leitung mit einem Draytek
Vigor2600.
Es sollten 4 parallele Gespràche möglich sein.
Nach Möglichkeit soll unser Mac OSX-Adressbuch mit ca.2300 Eintràgen
genutzt werden können.
Ich habe mich bereits halbschlau gemacht:-)
Was würdet Ihr machen:
a) Telefonanlage hier oder eine im Internet
b) Muss ein neuer Router und schnelleres Internet angeschafft werden.
Wenn ja, was?
c) Kann ich bspw. ein Siemens DX800A kaufen, daran bspw. 6 DECT-Telefone
anschliessen, diese über die DX800A dem Sip-Anbieter bekannt machen, und
dann "trotzdem noch irgendwie" ein weiteres IP-Telefon in das System
einbinden, sodass es genau so funktioniert, wie die vorhandenen
DECT-Telefone.
d) Unter welchen Umstànden kann ein Mitarbeiter statt des DECT-Telefons
seinen Computer mit einem Softphone benutzen?
e) Wenn man bspw. eine Fritz!Box als Router und ein DX800A hat, in
welchem Geràt werden die angeschlossenen Sip-Telefone dem Sip-Provider
bekannt gemacht?
e) Wann kann ich ein System so konfigurieren, dass nach Möglichkeit alle
Mitarbeiter, die innerhalb Europ sprechen wollen, über zwei Sip-accounts
raustelefonieren (Flat accounts), aber dennoch über ihre individuelle
Nummer erreichbar sind?
f) Was gilt es noch zu berücksichtigen?

Gruss Heiner
 

Lesen sie die antworten

#1 Wolf Stringhammer
04/04/2011 - 11:52 | Warnen spam
"Heiner Veelken" schrieb:

Ich möchte mich mit einer Frage anschließen:

Zur Zeit haben wir eine 8Mbit/1Mbit-DSL-Leitung...



Für IP-Telephonie sollte man den VoIP-Verkehr priorisieren.

a. Geht das nur für SIP oder etwa auch für das proprietàre Skype-
Protokoll?

b. Wenn der VoIP-Verkehr priorisiert wird, wirkt das ja zunàchst
nur für die Strecke Endkunde - Internetprovider. Von dort muss
das VoIP-Datenpaket aber weiter zum Telefonprovider (z.B.
Deutsche Telefon, nfon etc.). Welchen Einfluss hat man auf diese
Strecke, wie gut funktioniert es in der Praxis?

W.

Ähnliche fragen