Forums Neueste Beiträge
 

Simulation eines idealen Gases

25/10/2008 - 12:20 von Anselm Busse | Report spam
Hallo,

ich möchte gerne ein ideales Gas in zwei Dimensionen simulieren, wobei
ich mir den Algorithmus wie folgt vorgestellt habe:

Ich diskretisiere zunàchst meine Flàche und ordne Initial jedem Teilchen
eine Position und zwei Geschwindigkeiten (eine in x und eine in y
Richtung) zu. Im ersten Iterationsschritt berechne ich dann die neuen
Positionen in Abhàngigkeit der Ausgangsposition und Geschwindigkeiten.
Anschließend überprüfe ich, ob zwei Teilchen auf dem Selben Punkt im
Koordinatensystem liegen. Sollte dem so sein, möchte ich die neuen
Geschwindigkeiten in x- und y-Richtung der Teilchen berechnen.

Und genau dort liegt mein Problem. Ich habe schon mehrere Stunden mit
Energie- und Impulserhaltungssatz rumgerechnet und komme auf keine
grünen Zweig und sàmtliche Formeln, die ich zu einem zweidimensionalen
elastischen Stoß finde, gehen von Objekten mit eine Ausdehnung aus.

Meine Frage ist, ob es überhaut möglich ist die Geschwindigkeiten zu
berechnen, so wie ich mir das vorstelle und wenn ja wie genau.

Ich bin für jede Hilfe überaus dankbar!

Gruß, Anselm
 

Lesen sie die antworten

#1 Roland Franzius
25/10/2008 - 12:28 | Warnen spam
Anselm Busse schrieb:
Hallo,

ich möchte gerne ein ideales Gas in zwei Dimensionen simulieren, wobei
ich mir den Algorithmus wie folgt vorgestellt habe:

Ich diskretisiere zunàchst meine Flàche und ordne Initial jedem Teilchen
eine Position und zwei Geschwindigkeiten (eine in x und eine in y
Richtung) zu. Im ersten Iterationsschritt berechne ich dann die neuen
Positionen in Abhàngigkeit der Ausgangsposition und Geschwindigkeiten.
Anschließend überprüfe ich, ob zwei Teilchen auf dem Selben Punkt im
Koordinatensystem liegen. Sollte dem so sein, möchte ich die neuen
Geschwindigkeiten in x- und y-Richtung der Teilchen berechnen.

Und genau dort liegt mein Problem. Ich habe schon mehrere Stunden mit
Energie- und Impulserhaltungssatz rumgerechnet und komme auf keine
grünen Zweig und sàmtliche Formeln, die ich zu einem zweidimensionalen
elastischen Stoß finde, gehen von Objekten mit eine Ausdehnung aus.



Wie gedenken sich deine idealen Punktteilchen ohne Ausdehnung denn
gegenseitig mit nicht verschwindender Wahrscheinlichkeit zu treffen?


Roland Franzius

Ähnliche fragen