Sitzordnung erstellen, kombinatorisches Problem

02/01/2014 - 12:59 von donald | Report spam
Eine befreundete Lehrerin hat in ihrer Klasse 22 Schüler an 11 Tischen (2 Schüler pro Tisch) und möchte die Sitzordnung periodisch wechseln, sodass im Laufe des Schuljahres jeder Schüler jeden Mitschüler einmal als Tischnachbar gehabt hat, also 21 verschiedene Sitzvarianten.

Für 2, 3 und 4 Tische habe ich dies einmal manuell erstellt, wobei ich zeilenweise alphabetisch vorgegangen bin, siehe 1. Zeile und 1. Spalte

ab,cd
ac,bd
ad,bc

ab,cd,ef
ac,be,df
ad,bf,ce
ae,bd,cf
af,bc,de

ab,cd,ef,gh
ac,bd,eg,fh
ad,bc,eh,fg
ae,bf,cg,dh
af,be,ch,dg
ag,bh,ce,df
ah,bg,cf,de

Es wird aber zunehmend mühsamer. Man muss nach rechts unten hin immer mehr bereits vergebene Paarungen berücksichtigen. Für 11 Tische habe ich es gar nicht erst versucht. Vielleicht sind es im nàchsten Jahr ja 10 oder 12.

Kann uns da jemand helfen? Lösungshinweis oder gar fertige Lösung? VBA kann ich zwar implementieren, aber nicht selbst programmieren. Vielen Dank.
 

Lesen sie die antworten

#1 Martin Hentrich
02/01/2014 - 16:13 | Warnen spam
On Thu, 2 Jan 2014 03:59:17 -0800 (PST), donald
wrote:

Eine befreundete Lehrerin hat in ihrer Klasse 22 Schüler an 11 Tischen
(2 Schüler pro Tisch) und möchte die Sitzordnung periodisch wechseln,



Das ist eine wirklich - nunja - skurrile Methode, möglichst keine
Stabilitàt in den Klassenverband zu bekommen. Aber wenn sie es nun
partout so haben will.

Wie sollen sich nur die armen Kinden das merken, wenn sie alle 3
Wochen oder hàufiger einen anderen Mitschüler am Nebenplatz bekommen?

Das ganze soll doch wohl auch noch unter der Überschrift
"Gerechtigkeit" laufen? DANN müssen aber auch die Tische gewechselt
werden, damit nicht immer einige stets vorn, andere stets hinten
sitzen.

Wenn also Durcheinander, dann bitte auch konsequent und nicht mit
albernen Ausflüchten nur teilweise gerecht. Teilweise gerecht ist
ungerecht.

sodass im Laufe des Schuljahres jeder Schüler jeden Mitschüler einmal
als Tischnachbar gehabt hat, also 21 verschiedene Sitzvarianten.

Es wird aber zunehmend mühsamer



Ja, es ist mühsam, wenn wir nur einmal 11 variable Mitschüler nehmen,
also einen Wechsel alle 3 Wochen (ca.):

Tisch a: A neben 1
Tisch b:B neben 2
Tisch c:C neben 3
Tisch d:D neben 4
Tisch e:E neben 5
Tisch f:F neben 6
Tisch g:G neben 7
Tisch h:H neben 8
Tisch i:I neben 9
Tisch j:J neben 10
Tisch k:K neben 11

Alle 3 Wochen bewegen sich die Paare einen Tisch weiter, die Kinder 1
bis 11 jedoch 2 Tische, dann hast du in der 4. bis 6. Woche nach dem
ersten Wechsel folgenden Sitzplan

Tisch a: K neben 2
Tisch b:A neben 3
Tisch c:B neben 4
Tisch d:C neben 5
Tisch e:D neben 6
Tisch f:E neben 7
Tisch g:F neben 8
Tisch h:G neben 9
Tisch i:H neben 10
Tisch j: I neben 11
Tisch k:J neben 1

Aber dann hat noch lange nicht A einmal neben G oder 5 neben 8
gesessen.

Diese ganze Idee entstammt einem theoretisierenden Gehirn ohne
irgendwelche praktische Umsetzbarkeitsidee.

Schon die oben beschriebene Lösung benötigt 11 Klassenplàne. Wer will
das kontrollieren? Wer will sich das merken? Warum will es sich die
Lehrerin antun, jeden Tag 5 bis 10 Minuten nur mit der Platzsuche zu
vergeuden? Hat sie nichts besseres vor?

Kann uns da jemand helfen?



Sorry, aber solche krude Idee schafft das Gegenteil von dem, was sie
vorgibt anzustreben. Bitte noch einmal ruhig bis zur Konsequenz und
unter Abnehmen der rosaroten Brille drüber nachdenken.

Martin
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein.
Was darüber ist, das ist vom Übel.
[Mt. 5, 37]

Ähnliche fragen