Smartmatic stellt aufgrund von Forderungen nach Bereitstellung einer Online-Stimmabgabe für im Ausland lebende Europäer seine Expertise vor

30/06/2016 - 00:57 von Business Wire

Smartmatic stellt aufgrund von Forderungen nach Bereitstellung einer Online-Stimmabgabe für im Ausland lebende Europäer seine Expertise vorIn einer Anhörung des europäischen Parlamentes wurden Bedenken laut, dass Wähler im Ausland von den veralteten Wahlsystemen enttäuscht sind..

Bei einer öffentlichen Anhörung des europäischen Parlamentes forderten Experten, Wahlhelfer und Politiker Maßnahmen zur Sicherstellung, dass Wähler im Ausland vollumfänglich an den Wahlen teilnehmen können, einschließlich der für 2019 angesetzten Europawahl.

Smartmatic berichtete von seiner Erfahrung bei der Bereitstellung von Online-Wahlsystemen rund um die Welt. Mike Summers, Programm-Manager für Smartmatic, dem weltweit führenden Anbieter von Wahltechnologien, führte aus: „Technologie könnte die Stimmabgabe für im Ausland lebende Wähler vereinfachen. Die Stimmabgabe über das Internet hat sich bewährt und stellt eine sichere Methode dar, die Wahlbeteiligung zu erhöhen. Aufgrund unserer Erfahrung mit der Bereitstellung von Wahlsystemen rund um die Welt, wissen wir, dass es funktioniert.“

Die Wahlhelfer betonten auf dieser Veranstaltung, dass eine Verbindung zwischen dem unbequemen Wahlprozess und der geringen Wahlbeteiligung besteht. Es gibt Berichte, dass im Ausland lebende, britische Wähler letzte Woche nicht an dem EU-Referendum teilnehmen konnten, da Wahlscheine auf dem Postweg verloren gingen oder verspätet ankamen. Daher wurde die Beteiligung der im Ausland lebenden Wähler untergraben.

Summers fuhr fort: „In dem EU-Referendum letzte Woche konnten zu viele im Ausland lebende Wähler ihre Stimme aufgrund von veralteten Systemen nicht abgeben. Das muss sich ändern und wir müssen daraus lernen. Die Technologie zur Unterstützung der Wähler ist überall vorhanden, egal wo sie leben.“

Die Erfahrungen in der EU sind je nach Land unterschiedlich:

  • In Estland wurden bereits achtmal Internet-Wahlen durchgeführt. Bei der Europawahl 2014 wurden Stimmen in 98 Ländern abgegeben.
  • Frankreich hat über 2,5 Mio. Bürger, die im Ausland leben und ist das einzige EU-Mitgliedsland, das im Ausland lebenden Wählern eine Online-Stimmabgabe für die Wahl ihrer Vertreter in der Nationalversammlung bietet.
  • Mehrere Länder, einschließlich Litauen, Bulgarien und Finnland sind am Überlegen, ob sie die Stimmabgabe über das Internet einführen sollen.

Hinweise für Redakteure

Die I-voting Konferenz fand im europäischen Parlament am 29. Juni von 15 Uhr bis 18:30 Uhr statt. Ein Webstream der Veranstaltung ist hier erhältlich- http://ecrgroup.eu/I-Voting/

Über Smartmatic

Smartmatic wurde 2000 in den USA gegründet und ist der weltweit führende Anbieter von Wahltechnologien und -lösungen. Heute stellt Smartmatic Lösungen für sechs der acht Länder, die Vorreiter im Bereich Wahlautomation sind, zur Verfügung. In Zusammenarbeit mit dem estnischen F&E Lab Cybernetica hilft Smartmatic bei der Entwicklung und Einführung eines Internet-Wahlsystems für Estland und exportiert es auch rund um die Welt. Das Unternehmen hat Wahlen auf fünf Kontinenten geleitet und über 3,7 Milliarden Stimmabgaben verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie unter www.smartmatic.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Smartmatic
Alice Macdonald, 0044 7525149995
Direktorin für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Alice.macdonald@smartmatic.com


Source(s) : Smartmatic

Schreiben Sie einen Kommentar