SMD-Elko Massensterben

19/04/2012 - 14:36 von Stefan Heimers | Report spam
Ich hatte hier den Videoplayer eines Bekannten zur Reparatur. Panasonic
AG-8600. Baujahr ca. 1995. Symptom: Instabiles Bild, TBC will gar nicht.

Als Übeltàter herausgestellt haben sich zahlreiche SMD-Elkos, Hersteller
vermutlich Matsushita (Typen 8Z2, 8Z3, 8Z4, 8Z5). Nach einem Wochenende am
Lötkolben làuft das Geràt wieder zuverlàssig. Von den mehr als hundert
gewechselten SMD-Elkos waren die meisten ausserhalb der Toleranzgrenzen.
Insbesonderen die kleinen mit 4mm Durchmesser wahren fast alle richtiggehend
"am Arsch", manche hatten nicht mal mehr einen Zehntel der angegebenen
Kapazitàt.


Nun die Frage: Sind die heute erhàltlichen SMD-Elkos zuverlàssiger? Oder
kann ich mich darauf einstellen, die gleichen Prozedur alle paar Jahrzehnte
wieder durchzuführen? Habe nach möglichkeit Markenprodukte (Rubycon, Sanyo)
und Low-ESR genommen. Die bipolaren wurden durch Keramik-Vielschicht
ersetzt.

Ich hàtte auch gleich alle gegen Keramik-Vielschicht ersetzen können, das
wàre aber richtig teuer geworden, und angeblich altern die auch. Hat jemand
Erfahrung mit der Lebensdauer von hochkapazitiven Keramik-Kondensatoren
(470nF und mehr)?

Gruss,
Stefan


http://www.heimers.ch/
 

Lesen sie die antworten

#1 Waldemar Krzok
19/04/2012 - 14:45 | Warnen spam
Am 19.04.2012 14:36, schrieb Stefan Heimers:
Ich hatte hier den Videoplayer eines Bekannten zur Reparatur. Panasonic
AG-8600. Baujahr ca. 1995. Symptom: Instabiles Bild, TBC will gar nicht.

Als Übeltàter herausgestellt haben sich zahlreiche SMD-Elkos, Hersteller
vermutlich Matsushita (Typen 8Z2, 8Z3, 8Z4, 8Z5). Nach einem Wochenende am
Lötkolben làuft das Geràt wieder zuverlàssig. Von den mehr als hundert
gewechselten SMD-Elkos waren die meisten ausserhalb der Toleranzgrenzen.
Insbesonderen die kleinen mit 4mm Durchmesser wahren fast alle richtiggehend
"am Arsch", manche hatten nicht mal mehr einen Zehntel der angegebenen
Kapazitàt.


Nun die Frage: Sind die heute erhàltlichen SMD-Elkos zuverlàssiger? Oder
kann ich mich darauf einstellen, die gleichen Prozedur alle paar Jahrzehnte
wieder durchzuführen? Habe nach möglichkeit Markenprodukte (Rubycon, Sanyo)
und Low-ESR genommen. Die bipolaren wurden durch Keramik-Vielschicht
ersetzt.

Ich hàtte auch gleich alle gegen Keramik-Vielschicht ersetzen können, das
wàre aber richtig teuer geworden, und angeblich altern die auch. Hat jemand
Erfahrung mit der Lebensdauer von hochkapazitiven Keramik-Kondensatoren
(470nF und mehr)?



Eine lange Lebensdauer konnte ich noch nicht richtig testen. Die richtig
hochkapazitiven Teile (1-100µF) sind relativ neu. Die Geràte, die ich
kenne haben so max. 10 Jahre auf dem Buckel und laufen problemlos. Ob
die Kondis allerdings irgendwas an ihren Parametern eingebüßt haben,
weiß ich nicht. Ein Problem könnte sein, dass sie nicht ganz linear zur
Spannung sind. Die Temperaturabhàngigkeit ist zwar auch vorhanden, aber
die Elkos sind noch schlechter.

Bottom line: ich setze fast immer die Keramik-Cs, die Elkos sehr selten,
oder wenn ich hohe C und Vmax brauche.

Waldemar


My jsme Borgové. Sklopte štíty a vzdejte se. Odpor je marný.

Ähnliche fragen