So etwas darf eigentlich nicht passieren!!1

25/08/2012 - 18:51 von Uwe Premer | Report spam
Afaik fiel McAfee schon einmal durch Pfusch bei Updates auf, und jetzt
wohl wieder:
<http://heise.de/-1674542>.

Schlangenöl mal hin oder her:
wenn ein kommerzieller Softwarehersteller derart bei solch eingreifenden
Programmen schlampt, ist das an sich nicht zu entschuldigen.
Es ist schon schlimm genug, wenn Antiviren-Hersteller schon Tage für ein
wichties Update brauchen.
Aber solche Programmierfehler sind indiskutabel, vor allem, weil es
hierbei nicht um zwei oder drei PCs mal eben geht. Sondern gleich
tausende, aber tausende PCs und Laptop einfach mal eben nicht ins
Internet können.

Könnte man eigentlich bei sowas Schadenersatz als Privatuser verlangen
(durch Klage beispielsweise)? Diese Hersteller schliessen sowas ja immer
schön in ihren Bedingungen aus.
Daher dann mal FUp2 in die Rechtsgruppe.

Uwe
 

Lesen sie die antworten

#1 Hans-Peter Matthess
27/08/2012 - 13:51 | Warnen spam
Uwe Premer:

So etwas darf eigentlich nicht passieren!!1



Genauso könntest du das bei jedem Verkehrsunfall fordern. Wàre ebenso
albern. Dir scheint nicht klar zu sein, dass das menschliche Gehirn gar
nicht fàhig ist, fehlerfreie Programme zu erstellen. Es ist nur zu relativ
einfachen linearen Gedankengàngen fàhig. Deine Forderung ist also unsinnig.
Es ist aber ganz einfach lösbar: man verzichtet auf sinnlose Produkte und
kann somit auch keine Fehler damit bekommen. Die anderen erzeugen schon
Fehler genug.

Scheinsicherheit und System-Zerstörung durch Virenscanner:
http://www.soehnitz.de/itsicherheit...index.html
Darum: http://www.soehnitz.de/itsicherheit...index.html
Konfiguration einfach gemacht: http://home.arcor.de/skanthak/safer.html

Ähnliche fragen