Software zum Erstellen von Angeboten

04/07/2009 - 14:02 von Christian Baer | Report spam
Greetings Programs!

Vor ein paar Tagen wurde ich mit etwas konfrontiert, das ich einfach so
nicht stehen lassen wollten, weil der Arbeitsaufwand einfach zu groß
ist, die Erstellung ewig dauert und vor allem, weil gewisse
Arbeitsschritte laufend wiederholt werden müssen. Gerade monotone, sich
wiederholende Tàtigkeiten sind ja die Aufgabe von Computern, also soll
der es auch gefàlligst machen.

Zu Situation...
Unser komplettes Arbeitsfeld aufzuzàhlen, würde hier zu lange dauern und
für das eigentliche Problem ist es auch nicht relevant. Zu den tàglichen
Aufgaben gehört es aber, Angebote und Preiskalkulationen für Hàuser zu
erstellen. Vorher wurde das immer von Bautràger gemacht. Dort haben aber
die Angebote wohl ein gewisses Volumen überschritten, weshalb wir eine
Preisliste bekommen haben mit der Vorgabe, die Angebote selbst zu erstellen.

Der Preis für das Haus selbst wird weiterhin vom Bautràger erstellt. Wir
schicken dafür nur eine Zeichnung von Vi2000 ein. Beim Bautràger werden
dann die Massen aus der Planung herausgezogen und ein Preis ermittelt.
Für die Sonderausstattung (z.B. Badausstattung, Fliesen, Fußbodenheizung
etc) sind wir dann zustàndig mit Hilfe der Preisliste.

Was dann kommt, kann man schon als eine Sisyphosarbeit bezeichnen. Die
Preisliste liegt vor in Form einer OO-Tabelle, oder eine Excel-Tabelle,
was man lieber nutzt. Die Tabelle enthàlt hunderte von Optionen -
darunter natürlich unzàhlige Optionen, die man einmal alle 100 Hàuser
braucht. Sie müssen aber in der Liste stehen, das ist klar. Die Tabelle
ist etwa so aufgebaut (mit dem Beispiel Fußbodenheizung):

Kategorie (Heizung)
Kurzbeschreibung intern für uns (Fußbodenheizung für ausgebaute
Wohnràume)
volle beschreibung für Kunden (Fubodenheizung blah blah...)
Anzahl (meistens 1) 1
Einheit (bei Fußbodenheizung m²)
Einzelpreis (irgendwas in Euro)
Preis (irgendwas in Euro)

Das steht natürlich alles in einer Zeile, doch im Usenet macht sich das
nicht so gut. :-) Es gibt Filter, damit man z.B. nur eine Kategorie
ansehen muß, aber da die Liste über 300 Positionen hat, ist eine
Übersicht dennoch schwer zu bekommen.

In der Praxis sieht es dann so aus, daß wir uns die vom Kunden gesuchte
Option raussuchen, den Text mit Copy & Paste in eine andere Tabelle
kopieren (ist eine Vorlage für ein Angebot), mit einem Taschenrechner
ggf. den Preis noch ausrechnen und ihn anschließend eintragen. Das ist
eine Sisyphosarbeit, die vor allem auch schnell zu Fehlern führen kann.

Ich würde das gerne vereinfachen. Z.B. indem ich ganz am Anfang eines
neuen Angebots ein paar Zahlen von dem Haus eingebe, wie Grundflàche,
Nutzflàche, Geschoßhöhen etc. Dann habe ich eine Zeile für das
"Grundhaus" (hier muß ich selbst tippen, schon klar). Anschließend suche
ich mir aus der Liste der Optionen eine aus, klicke aus "übernehmen"
oder sowas und die Position wird dann gleich in mein Angebot übernommen,
wobei der Rechner dann nicht nur den Text übernimmt, sondern auch die
Zahlen und diese dann ggf. mit den vorher eingegebenen Werten
multpliziert, bei der Fußbodenheizung also mit der Nutzflàche des
Hauses. Ggf. wàre es auch schön, wenn es bei einigen Optionen eine
Rückfrage gibt, wie viel gewünscht wird (z.B. wie groß die Brauchwasser-
Solaranlage sein soll).

Das Ganze sollte dann in einem Format ausgespuckt werden, welches ich
recht leicht weiterverarbeiten kann, also z.B. OO-Writer, Calc, TeX oder
was weiß ich.

Mir ist klar, daß so eine Idee absolut nicht neu sein wird oder kann.
SAP müßte àhnliches können, ist aber für meinen Bedarf komplett
überdimensioniert - und auch etwas arg teuer. Mir wàre eine
OpenSource-Lösung sehr lieb, da wir in unseren Büro nach Möglichkeit nur
solche Software einsetzen. Ferner sollte sie sowohl unter Unix als auch
unter Windows laufen, wobei Unix wichtiger ist. Wenn es also die ideale
Software nur für Unix gibt, ist das auch ok. Anders herum ist es nicht
so schön, aber Wine kann auch einiges. :-)

Kann mir da jemand etwas empfehlen? Ich habe leider keine Ahnung, was
der Überbegriff für so eine Soft und deshalb fàllt die Suche mit Google
recht schwer. Außerdem wird das hier eine Menge Vorarbeit verlangen, die
ganzen Daten in die Datenbank einzupflegen (vermute ich zumindest).
Daher möchte ich nicht unbedingt auf halbem Weg erst erfahren, daß mein
Datensatz zu groß ist oder verschiedene Sache noch nicht funktionieren.

Vielen Dank schonmal für's lange Lesen!

Gruß
Christian

Geeks don't need to get laid - they get off
on benchmark results.
 

Lesen sie die antworten

#1 Felix Imbusch
04/07/2009 - 14:58 | Warnen spam
* Christian Baer schrieb:

Die
Preisliste liegt vor in Form einer OO-Tabelle, oder eine
Excel-Tabelle, was man lieber nutzt. Die Tabelle enthàlt hunderte von
Optionen - darunter natürlich unzàhlige Optionen, die man einmal alle
100 Hàuser braucht.


[...]
In der Praxis sieht es dann so aus, daß wir uns die vom Kunden
gesuchte Option raussuchen, den Text mit Copy & Paste in eine andere
Tabelle kopieren (ist eine Vorlage für ein Angebot), mit einem
Taschenrechner ggf. den Preis noch ausrechnen und ihn anschließend
eintragen. Das ist eine Sisyphosarbeit, die vor allem auch schnell zu
Fehlern führen kann.

Ich würde das gerne vereinfachen.



Was Du suchst, ist m.E. ein sogenannter "Bericht". Darunter versteht man
eine optisch ansprechend aufbereitete, berechnete Zusammenfassung von
Datenbestànden. Jedes ernstzunehmende Tabellenkalkulations oder
Datenbankprogramm bietet so ein Berichtsmodul. Openoffice wirbt u.a.
damit, nun auch besser berichten zu können. Ich hab das mangels Bedarf
bisher allerdings noch nicht probiert.

Einfach gesagt: In den Bericht übernimmst Du nur die Positionen, die in
der/den zugrundeliegenden Tabelle(n) eine Anzahl >0 aufweisen. Du
kannst im Bericht Gruppen zusammengehörigerer Positionen bilden und
gesondert berechnen lassen, ggf. nur die Zusammenfassung ausgeben, und
außerdem drum herum und mittendin erlàuternde Texte verteilen.

Felix

Ähnliche fragen