Sollte IPv6 RS wiederholt werden, wenn keiner antwortet?

24/02/2016 - 10:45 von Marc Haber | Report spam
Hallo,

ich habe hier einen mit Debian laufenden Banana Pi, der mit seinem
Ethernet an einem HP 2848 Switch angebunden ist. Wenn ich diesen
Banana Pi boote, nimmt der Switch den Port mehrfach hoch und runter:

|I 02/24/16 09:37:23 ports: port 8 is now off-line
|I 02/24/16 09:37:30 ports: port 8 is Blocked by LACP
|I 02/24/16 09:37:33 ports: port 8 is Blocked by STP
|I 02/24/16 09:37:35 ports: port 8 is now on-line
|I 02/24/16 09:39:29 ports: port 11 is Blocked by LACP
|I 02/24/16 09:39:31 ports: port 11 is now off-line
|I 02/24/16 09:39:33 ports: port 11 is Blocked by LACP
|I 02/24/16 09:39:33 ports: port 11 is Blocked by STP
|I 02/24/16 09:39:35 ports: port 11 is now on-line

Man bemerke bitte, dass sich das ganze innerhalb von 12 Sekunden
abspielt, wàhrend der Banana Pi bootet (dies nur erwàhnt, um
Standardantworten wie "spanning-tree portfast" zu vermeiden, das
gibt's bei HP nicht und der HP-Swich ist auch "schneller" als ein
Cisco).

Dummerweise versucht das Linux auf dem Banana Pi nur genau einmal, ein
IPv6 routing solicitation zu versenden, was offensichtlich genau
wàhrend einer Zeit stattfindet, zu der der Switch noch nicht
forwarded. Das Ergebnis ist "IPv6 erst ab dem nàchsten turnusmàßig
eingehenden RA".

Wenn ich den Port des Switches durch das dazwischenschalten eines
"dummen" Desktopswitches im "up"-Zustand festnagle, kommt das RS durch
und mit IPv6 ist alles fein.

Sollte aber nicht der Linux-Kernel (oder systemd 229, der Router
Solicitation etc selbst übernimmt) sein RS wiederholen, wenn niemand
antwortet, wie es ein DHCPv4-Client auch tut?

Grüße
Marc
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
 

Lesen sie die antworten

#1 Michael Baeuerle
24/02/2016 - 11:31 | Warnen spam
Marc Haber wrote:

[Keine Wiederholung von IPv6 RS]
Dummerweise versucht das Linux auf dem Banana Pi nur genau einmal, ein
IPv6 routing solicitation zu versenden, was offensichtlich genau
wàhrend einer Zeit stattfindet, zu der der Switch noch nicht
forwarded. Das Ergebnis ist "IPv6 erst ab dem nàchsten turnusmàßig
eingehenden RA".

Wenn ich den Port des Switches durch das dazwischenschalten eines
"dummen" Desktopswitches im "up"-Zustand festnagle, kommt das RS durch
und mit IPv6 ist alles fein.

Sollte aber nicht der Linux-Kernel (oder systemd 229, der Router
Solicitation etc selbst übernimmt) sein RS wiederholen, wenn niemand
antwortet, wie es ein DHCPv4-Client auch tut?



Eigentlich schon. RFC4861 spezifiziert in [1] als Default 3 Versuche im
Abstand von 4 Sekunden:
|
| RTR_SOLICITATION_INTERVAL 4 seconds
| MAX_RTR_SOLICITATIONS 3 transmissions

Da steht aber "SHOULD", d.h. es ist kein Fehler weniger oder gar keine
zu senden.


BTW:
Seit letztem Jahr gibt es mit RFC7559 [2] einen besseren Algorithmus.
Wenn der Host aber gar nicht an Wiederholung interessiert ist, àndert
der nichts an deinem Problem.


____________
[1] <https://tools.ietf.org/html/rfc4861...-6.3.7>
<https://tools.ietf.org/html/rfc4861#section-10>
[2] <https://tools.ietf.org/html/rfc7559>

Ähnliche fragen