"Sonne in Grönland ging zwei Tage zu früh auf"

14/01/2011 - 13:07 von Aguirre | Report spam
"Das Zentralgestirn zeigte sich in Ilulissat diesen Dienstag statt
erst heute (Donnerstag)
Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Klimawandel schuld daran
ist."

So Freunde der fröhlichen Wissenschaft stand es als kurze Nachricht
Gestern in einer
Wiener Zeitung.
Das wirft Fragen auf, gesetzt das stimmt.
Das könnte doch niemals durch den Klimawandel bewirkt werden,
oder doch?
Dreht sich die Erde schneller?
Hat sich die Neigung der Erdachse veràndert?
Wenn ja durch was?
Wie und wann können wir überprüfen ob das stimmt.
Brauchen wir den Frühlingspunkt dazu?
Fragen über Fragen

"Und eines Morgens stand er mit der Morgenröte auf, trat
vor die Sonne und sprach zu ihr also:
"Du großes Gestirn! Was wàre dein Glück, wenn du nicht die
hàttest, welchen du leuchtest.""
F.N.
 

Lesen sie die antworten

#1 Uwe Hercksen
14/01/2011 - 13:27 | Warnen spam
Aguirre schrieb:

"Das Zentralgestirn zeigte sich in Ilulissat diesen Dienstag statt
erst heute (Donnerstag)
Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Klimawandel schuld daran
ist."

So Freunde der fröhlichen Wissenschaft stand es als kurze Nachricht
Gestern in einer
Wiener Zeitung.
Das wirft Fragen auf, gesetzt das stimmt.
Das könnte doch niemals durch den Klimawandel bewirkt werden,
oder doch?
Dreht sich die Erde schneller?
Hat sich die Neigung der Erdachse veràndert?
Wenn ja durch was?
Wie und wann können wir überprüfen ob das stimmt.
Brauchen wir den Frühlingspunkt dazu?
Fragen über Fragen



Hallo,

man sollte bedenken das es beim Sonnenaufgang Lichtbrechung durch die
Luftschichten unterschiedlicher Dichte gibt. Man sieht eine Sonne die
eigentlich noch unter dem Horizont ist, siehe
http://www.leifiphysik.de/web_ph09/...echung.htm

Es war also nur die Temperaturschichtung der Luft anders als in den
früheren Jahrzehnten, mehr nicht. Die Erdachse hat sich nicht veràndert.

Bye

Ähnliche fragen