Sound-Systeme unter Linux

24/10/2012 - 21:49 von Dirk Weber | Report spam
Ich bin nicht sicher, ob der Titel dieses Postings ganz korrekt ist, es
geht mir um folgende Frage:

Was hat es mit ALSA, OSS, PULSE, JACK (was fehlt noch?) auf sich? Ich
nutze meinen PC als Office-Geràt und zur Kommunikation (Mails, News),
außerdem höre ich gerne Internet-Radio und gute Musik mit Creative
Commons Lizenz (davon habe ich inzwischen diverse GByte runtergeladen).

Mein PC hat einen Onboard-Sounchip, der bei der Installation (Debian
Wheezy 64 bit) auch anstandslos erkannt und brauchbar konfiguriert wurde.

Bei der Installation von Audio-Software sind mir die oben genannten
Programme / Programmpakete aufgefallen. In welchem Verhàltnis stehe die
denn zueinander? OSS, so habe ich aufgeschnappt, soll ja eigentlich
"veraltet" sein PULSE habe, ebenfalls aufgeschnappt, diverse Problme und
sei daher nicht empfehlenswert.

Insgesamt also ein nicht abgerundetes Halbwissen.

Wo finde ich was vernnftig geschriebenes zum Nachlesen und was soll ich
denn installieren? Oder soll ich das ganze einfach zu den Akten legen
und einfach weiter meine Musik hören?

Groetjes uit Arft,

Dirk

D. Weber, Arft, Germany (50°22'56"N 07°05'01"E)
If possible, no html mails please
jabber me
 

Lesen sie die antworten

#1 Ralph Aichinger
24/10/2012 - 22:18 | Warnen spam
Dirk Weber wrote:
Was hat es mit ALSA,



ALSA ist die Kernel-Treiberebene. Das ist immer involviert in
einem aktuellen Linux, wenn es um Sound geht.

OSS,



OSS hat vor 10 oder mehr Jahren das gemacht, was heute ALSA
tut, also Kerneltreiber. Software die auf OSS zurückgreifen
will ist extrem veraltet. Wer aktuelle Software verwendet
sollte mit OSS überhaupt nicht in Berührung kommen.

PULSE,



Pulse ist eine Ebene über ALSA angesiedelt. Pulseaudio erledigt
z.B. das Resampling, Mischen, de facto alles was mehr ist als
einen einzigen Stream direkt am Geràt auszugeben. Pulseaudio
ist vor allem für Gnome relevant.

JACK



Jack ist für "Profi-Audio" gedacht, also z.B. Musiker, die Live
zum Computer spielen, oder für Tonstudios. Normale User kommen
damit selten in Berührung, wenn sie das nicht wollen.

(was fehlt noch?) auf sich? Ich



Ich glaube KDE hat noch ein Gegenstück zu Pulseaudio, der Name
ist mir aber entfallen, und ich bin zu faul zum Suchen.

Mein PC hat einen Onboard-Sounchip, der bei der Installation (Debian
Wheezy 64 bit) auch anstandslos erkannt und brauchbar konfiguriert wurde.



Das ist der überwiegende Normalfall.

"veraltet" sein PULSE habe, ebenfalls aufgeschnappt, diverse Problme und
sei daher nicht empfehlenswert.



Ich finde Pulseaudio sehr empfehlenswert. De facto willst du auf einem
aktuellen Gnome-System im Normalfall immer Pulseaudio haben. Die Vorbehalte
mancher Leute stammen noch aus der Anfangszeit, wie Pulseaudio tatsàchlich
Probleme gemacht hat. Heute ist das nicht mehr so. Ich habe auf etlichen
Rechnern Pulseaudio laufen, und alles funktioniert wunderpràchtig.

denn installieren? Oder soll ich das ganze einfach zu den Akten legen
und einfach weiter meine Musik hören?



Letzteres ;)

/ralph

Ähnliche fragen