SP3 Sysprep verhält sich merkwürdig

09/08/2008 - 22:50 von Michael Zöllner | Report spam
Hallo,

ich habe bis XP-SP2 recht erfolgreich über Sysprep Installationen aus einem
Image hinbekommen. Ich habe eine neue Installationsvorlage aus einer SP3-CD
erstellt und benutze auch das Sysprep von SP3 (5.1.2600.5512). Die
Sysprep.inf habe ich unveràndert übernommen, ich benutze den Befehl
Sysprep -clean
Sysprep -mini -reseal -forceshutdown

Bis SP2 hat danach das Mini-Setup sowohl nach dem Rechnernamen als auch nach
dem Administratorkennwort gefragt. Die Befehle aus der Datei
Sysprep\i386\$OEM$\cmdlines.txt sind auch ausgeführt worden. Jetzt werden
diese drei Dinge mit einmal ausgelassen. Bisher bin ich bei der Suche nur
auf Änderungen bezüglich Erzeugung des Default Profile gestossen. Hat jemand
àhnlche Probleme? Was muß ich machen, um das alte Verhalten
wiederzubekommen?

Viele Grüße
Michael
 

Lesen sie die antworten

#1 Michael Zöllner
15/08/2008 - 18:18 | Warnen spam
Hallo,

das Problem konnte gelöst werden. Ich habe auf das System, das nach dem Boot
nach dem ertsen Sysprep entstanden ist, noch ein zweites Mal Sysprep
angewendet. Dieses Image auf einen anderen Rechner transferiert ergab wieder
das gewohnte Verhalten.

Ursache für die Störung beim ersten Sysprep könnte sein, dass ich bei der
Vorlage leider eine Reparaturinstallation machen mußte. Vermutlich hat die
das System so verbogen, dass dann zwei Sysprep-Durchlàufe nötig waren, warum
auch immer.

Die Notwendigkeit für die Reparaturinstallation ist ein anderes Mysterium.
Ich habe in einer VMware auf einem Intel-Rechner von Beginn an eine
Neuinstallation gemacht und das System vorbereitet, Sysprep ausgeführt und
dann das Image auf einen anderen Intel-Rechner kopiert. Dort startete das
System jedoch nicht. Der Boot kam noch nicht mal so weit, dass WinXP-Logo
mit Rollbalken zu zeigen und auch der abgesicherte Modus nur
Eingabeaufforderung funktionierte nicht. Auf einer neuen VMware
funktionierte jedoch das Image. In dieser Situation habe ich auf dem echten
Rechner eine Reparaturinstallation gemacht, damit die Vorbereitung nicht
vergeblich war. Das erste Sysprep danach zeigte dann das merkwürdige
verhalten.

Ich dachte, dass VMware einen recht simplen PC emuliert, bestehend aus dem
Host-Prozessor und einem Intel BX-Chipsatz. Ich hàtte nie erwartet, dass
dies nicht als Grundlage für andere Intel-Rechner genutzt werden kann.

Viele Grüße
Michael


"Michael Zöllner" schrieb im
Newsbeitrag news:ewHcgGm%
Hallo,

ich habe bis XP-SP2 recht erfolgreich über Sysprep Installationen aus
einem Image hinbekommen. Ich habe eine neue Installationsvorlage aus einer
SP3-CD erstellt und benutze auch das Sysprep von SP3 (5.1.2600.5512). Die
Sysprep.inf habe ich unveràndert übernommen, ich benutze den Befehl
Sysprep -clean
Sysprep -mini -reseal -forceshutdown

Bis SP2 hat danach das Mini-Setup sowohl nach dem Rechnernamen als auch
nach dem Administratorkennwort gefragt. Die Befehle aus der Datei
Sysprep\i386\$OEM$\cmdlines.txt sind auch ausgeführt worden. Jetzt werden
diese drei Dinge mit einmal ausgelassen. Bisher bin ich bei der Suche nur
auf Änderungen bezüglich Erzeugung des Default Profile gestossen. Hat
jemand àhnlche Probleme? Was muß ich machen, um das alte Verhalten
wiederzubekommen?

Viele Grüße
Michael


Ähnliche fragen