Spannung für Laptops

23/02/2014 - 17:08 von Axel_Berger | Report spam
Da es nicht um Comuterei geht sondern um Stromversorgung, hoffe ich,
hier nicht ganz falsch zu sein.

Im Gegensatz zu Dell verwendet(e) IBM an seinen Notebooks den üblichen
Stecker mit der üblichen Polaritàt, für die ein rundes Dutzend passende
Netzteile hier herumliegt. Nur:
Alle anderen haben sekundàre Nennspannungen von 18.5 oder 19 Volt, nur
IBM schreibt 16 Volt dran. Ganz offensichtlich muß ich bei der kleinen
Abweichung beim ersten Einstecken keinen Knall befürchten, aber was ist
bei regelmàßiger Verwendung über lange Zeit? Muß ich mit spürbar
schnellerer Alterung und früherem Ausfall rechnen oder darf ich das
getrost ignorieren und erwarten, daß irgendein anderer Fehler vorher
zum Ausfall führt?

Danke
Axel
 

Lesen sie die antworten

#1 Gerrit Heitsch
23/02/2014 - 21:11 | Warnen spam
On 02/23/2014 05:08 PM, Axel Berger wrote:
Da es nicht um Comuterei geht sondern um Stromversorgung, hoffe ich,
hier nicht ganz falsch zu sein.

Im Gegensatz zu Dell verwendet(e) IBM an seinen Notebooks den üblichen
Stecker mit der üblichen Polaritàt, für die ein rundes Dutzend passende
Netzteile hier herumliegt. Nur:
Alle anderen haben sekundàre Nennspannungen von 18.5 oder 19 Volt, nur
IBM schreibt 16 Volt dran. Ganz offensichtlich muß ich bei der kleinen
Abweichung beim ersten Einstecken keinen Knall befürchten, aber was ist
bei regelmàßiger Verwendung über lange Zeit? Muß ich mit spürbar
schnellerer Alterung und früherem Ausfall rechnen oder darf ich das
getrost ignorieren und erwarten, daß irgendein anderer Fehler vorher
zum Ausfall führt?



Nimm doch einfach 3 Si-Dioden mit passender Strombelastbarkeit und schon
sind es keine 18,5V sondern nur noch 16,4V was nahe genug sein sollte.

Gerrit

Ähnliche fragen