Forums Neueste Beiträge
 

Sparsame Hardware für Heim-VM-Server

02/04/2010 - 23:01 von Marcel Müller | Report spam
Hallo,

ich möchte mir demnàchst eine Server für virtuelle Desktops für zuhause
aufbauen. Mein Problem, ich bin hardwaremàßig nicht mehr wirklich auf
dem laufenden und könnte etwas Unterstützung bzw. Denkanstöße
gebrauchen. Daher hier mal meine Anforderungen und Gedanken.
Irgendwelche Firmenpràferenzen habe ich eigentlich nicht.

Der Server soll 24/7 laufen. Daher ist Stromverbrauch, vor allem Idle,
ein wichtiges Thema. Ich sage mal 50W bei heruntergefahrenen Platten
wàren das àußerste Limit. 30-40W wàren mir deutlich lieber.
Daraus schließe ich, lieber weniger Cores, also am besten Dual-Core.
Aber es kommt natürlich auch auf das Board an. Und da kenne ich mich
verbrauchstechnisch überhaupt nicht aus.

Auf der Maschine sollen etwa 4 VMs laufen (Virtualbox mit VRDP), wovon
aber nicht mehr als zwei gleichzeitig ernsthaft genutzt werden. Die VMs
werden zwischen 0,5 und 1GB RAM zugewiesen bekommen. Heißt, 4GB RAM
würden erstmal reichen. Eine Option für 8GB ist aber Pflicht. (Vmtl.
kein Problem)

Und dann sind da noch ein paar weitere Dienste, die aber nicht
sizing-relevant sind.

GBit-LAN dürfte ja heute zur Grundausstattung gehören. Aber so viel ist
vermutlich ohnehin nicht los, zumal auch der Fileserver auf derselben
Maschine laufen wird. Quasi nur der VRDP-Traffic.

Weil mir das Thema Zuverlàssigkeit sehr wichtig ist, würde ich gerne
ECC-RAMs nehmen. Diese sollten also unterstützt werden. Da der
Memorycontroller heutzutage sowieso in der CPU sitzt, ist das aber vmtl.
keine Frage des Boards, oder? Bei AMD können es glaube ich alle
aktuellen CPUs, bei Intel keine Ahnung.

Tastatur und Bildschirm wird der Rechner, außer bei der Erstinstallation
nicht haben. Graka ist also komplett egal, Hauptsache sie braucht sehr
wenig Strom. Von mir aus braucht noch nicht einmal eine grafische
Oberflàche lokal laufen.
Heißt, entweder Onboard, oder ich stecke irgendeine dahergelaufene, alte
PCI-Karte rein. Da ist die Frage: ich vermute dass Uralt PCI-Karten von
CirrusLogic o.à. weniger Strom brauchen, als die kleinsten heute
kàufliche Onboard-Grafik. So eine PCI-Karte braucht vielleicht 2-3 Watt.
Die Frage ist nur, was brauchen einfache Chipsatzgrafikkerne? Und sind
die integrierten Chipsatzgrafiken bei Boards ohne VGA nur abgeschaltet
und heizen trotzdem etwas? Dann wàre es natürlich klüger, das ohnehin
vorhandene Silizium zu nutzen.

Als Platten würde ich erstmal die derzeitige Ausstattung des Fileservers
übernehmen wollen (10k LVD-SCSI). Damit das I/O-Subsystem bei den VMs
nicht gleich zum Flaschenhals wird, könnte ich noch eine 15k Cheetah aus
einem der zu virtualisierenden Desktops spendieren. Die Platten sollen
bei làngerer Idle-Time (Stunden) heruntergefahren werden, um Strom zu
sparen. Zukünftige Erweiterungen wàren natürlich SATA.
Der SCSI-Controller ist PCI (eigentlich PCI64, ist aber Banane). Heißt
PCI-32 ist Pflicht. Gerne auch mal zwei oder drei Slots. Da findet sich
immer mal was zum reinstecken. Evtl. werde ich die sowieso laufende
Kiste mal zum remote laufenden Videorekorder aufrüsten.

Der Rechner steht im Keller. Geràuschentwicklung ist also total egal.

Von der Rechenleistung her kann ich es schwer einschàtzen, aber ich
vermute, dass alle aktuellen Dualcores hinreichend flott sind. Die zu
virtualisierenden Maschinen sind im Maximum ein AthlonXP 2200, und der
dürfte ruhig etwas schneller werden.

Das bestehende ATX-Gehàuse nebst Netzteil würde ich gerne
weiterverwenden. Heißt, es steht eigentlich nur Mainboard, CPU und RAM
zum Kauf an.

Irgendwelche Anregungen oder Empfehlungen?


Marcel
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Orgelmacher
04/04/2010 - 22:49 | Warnen spam
Am 02.04.2010 23:01, schrieb Marcel Müller:

[...sparsamer VM-Server...]

Irgendwelche Anregungen oder Empfehlungen?



Ich denke nicht, dass das so zu machen ist.

- Speicher: bei DDR2 gilt AFAIK etwa 0,5W/GB. Also nicht so das Thema.
Wg. ECC: Board und Prozessor müssen da mitspielen... (bei Intel
heißt das AFAIK: Xeon)
ECC-RAMs brauchen mehr Leistung (wenn auch nur ein bisschen).
- Deine Platten dürften so bei 25W im Durchschnitt liegen und das mit
dem Schlafenlegen bei Ruhe ist nicht trivial (je nach Plattform;
welche soll's denn überhaupt werden?).
- Mir fehlen jetzt die Werte für eine alte Cirrus-Logic- oder S3-Karten,
aber ich bezweifle (allein aufgrund der Strukturbreiten der Chips),
dass die sparsamer als eine Chipsatzgrafik von Intel sind.
- Selbst ein kleiner E2140 liegt schon bei einer TDP von 60W und ich
habe noch keine Boards gesehen, für die ULV-Versionen vorgesehen
waren (). AMD ist nicht meine Welt, da kann ich wenig dazu sagen.
- Dazu kommt noch das Board (PCI-X dürfte nur noch auf Serverboards
zu finden sein; aber das war ja auch nicht wichtig)... 15W-25W(?)
- Kein Enpass im IO, aber 32-Bit PCI? Hmm...
- SCSI-/RAID-Controller: 5W bis 30W, je nach Modell.

Ich komme mit Atom330 (samt unseligem 945GC-Chipsatz), 2GB RAM, 6 x
120GB 2,5"-Platten mit Adaptec-Controller auf ca. 65W unter Last...
aber eben nur 2G (Limit des Boards) und zu wenig Leistung für
VirtualBox (und kein VT für andere Lösungen). Virtualisierung war
aber auch nicht mein Ziel.

Trenn' Dich von den SCSI-Platten. Das sind bei Deiner Planung die
schlimmsten Stromfresser. SATA-Platten sind da schon deutlich
zahmer (ca. 10W) und Laptop-Platten noch mehr (ca. 2W).

Aber wie das mit 50W plus Platten klappen soll? Keine Ahnung...
Würde mich aber auch interessieren.

Vielleicht ein Laptop (ULV-Core2Duo) mit externer Plattenlösung
(iSCSI oder Firewire)?

Wie schaut denn das Budget überhaupt aus?


Orgel

I have seen things you lusers would not believe. I've seen Sun
monitors on fire off the side of the multimedia lab. I've seen
NTU lights glitter in the dark near the Mail Gate. All these
things will be lost in time, like the root partition last week.

Ähnliche fragen