Speicher- und Rebootprobleme

03/08/2010 - 16:01 von Martin Imlau | Report spam
Hallo!

Ich hab mir letztes Wochenende einen neuen Computer angeschafft und
(natürlich :)) gleich Debian testing drauf installiert. Leider hab
ich jetzt 2 eher "làstige" Probleme damit, bei denen ich leider noch
keine Lösung gefunden habe.

Problem 1:

Der Rechner hat 4GB Ram, von denen ich aber nur 3.2 GB zu sehen kriege.

|mimlau@Siga:~$ free -m
| total used free shared buffers cached
|Mem: 2787 2692 94 0 237 1761
|-/+ buffers/cache: 694 2093
|Swap: 2632 2 2630
(512MB sind für die Grafikkarte (NVidia ION) reserviert)

Installiert ist folgender Kernel:

| mimlau@Siga:~$ uname -a
| Linux Siga 2.6.32-5-686-bigmem #1 SMP Tue Jun 1 05:38:08 UTC 2010 i686 GNU/Linux

Eigendlich sollte das doch funktionieren - tut es aber leider nicht.
Watt nuh?

Problem 2:

Wenn ich einen reboot durchführe, lande ich nicht etwa (wie gewohnt) im
BIOS, sondern Linux startet direkt neu. Das sieht dann so aus:
Linux fàhrt runter (incl. aller shutdown-Meldungen) und am Ende kommt
dann die Meldung "Starting new kernel" und dann wird alles von den
Boot-Meldungen überschrieben.
Auch hier: Watt nuh? Dieses Verhalten mag ja etwas Zeit beim reboot
sparen, ist bei einem Dualboot-System aber doch etwas unpraktisch.

Martin
 

Lesen sie die antworten

#1 Sven Hartge
03/08/2010 - 16:42 | Warnen spam
Martin Imlau wrote:
Problem 1:

Der Rechner hat 4GB Ram, von denen ich aber nur 3.2 GB zu sehen kriege.

|:~$ free -m
| total used free shared buffers cached
|Mem: 2787 2692 94 0 237 1761
|-/+ buffers/cache: 694 2093
|Swap: 2632 2 2630
(512MB sind für die Grafikkarte (NVidia ION) reserviert)

Installiert ist folgender Kernel:

| :~$ uname -a
| Linux Siga 2.6.32-5-686-bigmem #1 SMP Tue Jun 1 05:38:08 UTC 2010 i686 GNU/Linux

Eigendlich sollte das doch funktionieren - tut es aber leider nicht.
Watt nuh?



Bitte dmesg posten, vor allem Zeilen vom Anfang, wie z.B. solche:

[ 0.000000] Linux version 2.6.33.6-toi-107 () (gcc version 4.4.4 (Debian 4.4.4-6) ) #1 SMP Wed Jul 7 21:54:44 CEST 2010
[ 0.000000] BIOS-provided physical RAM map:
[ 0.000000] BIOS-e820: 0000000000000000 - 000000000009f000 (usable)
[ 0.000000] BIOS-e820: 000000000009f000 - 00000000000a0000 (reserved)
[ 0.000000] BIOS-e820: 0000000000100000 - 00000000dd04d400 (usable)
[ 0.000000] BIOS-e820: 00000000dd04d400 - 00000000dd04f400 (ACPI NVS)
[ 0.000000] BIOS-e820: 00000000dd04f400 - 00000000e0000000 (reserved)
[ 0.000000] BIOS-e820: 00000000f8000000 - 00000000fc000000 (reserved)
[ 0.000000] BIOS-e820: 00000000fec00000 - 00000000fec10000 (reserved)
[ 0.000000] BIOS-e820: 00000000fed18000 - 00000000fed1c000 (reserved)
[ 0.000000] BIOS-e820: 00000000fed20000 - 00000000fed90000 (reserved)
[ 0.000000] BIOS-e820: 00000000feda0000 - 00000000feda6000 (reserved)
[ 0.000000] BIOS-e820: 00000000fee00000 - 00000000fee10000 (reserved)
[ 0.000000] BIOS-e820: 00000000ffe60000 - 0000000100000000 (reserved)
[ 0.000000] BIOS-e820: 0000000100000000 - 0000000120000000 (usable)

Und dann schauen, ob du im BIOS eine Funktion bzgl. "Memory Remap" oder
so findest. Wie man bei meiner Memory-Map sehen kann, wurde ein Teil
Speicher nach jenseits der 4GB-Grenze gemapt, so dass mein bigmem-Kernel
diesen dann auch nutzen kann:

:~$ free
total used free shared buffers cached
Mem: 4101720 2334516 1767204 0 588052 778664
-/+ buffers/cache: 967800 3133920
Swap: 7606768 0 7606768


Problem 2:

Wenn ich einen reboot durchführe, lande ich nicht etwa (wie gewohnt) im
BIOS, sondern Linux startet direkt neu. Das sieht dann so aus:
Linux fàhrt runter (incl. aller shutdown-Meldungen) und am Ende kommt
dann die Meldung "Starting new kernel" und dann wird alles von den
Boot-Meldungen überschrieben.
Auch hier: Watt nuh? Dieses Verhalten mag ja etwas Zeit beim reboot
sparen, ist bei einem Dualboot-System aber doch etwas unpraktisch.



Ehrlich gesagt: Keine Ahnung, was du hiermit meinst und was bei dir
passiert.



Sig lost. Core dumped.

Ähnliche fragen