Speicherproblem unter Samba?

01/06/2008 - 00:26 von Ralph Ballier | Report spam
Hallo,
wir betreiben Samba auf einem Linuxrechner mit W2K-Klienten. Es wurde mir
wiederholt berichtet, dass geànderte und auf einer Freigabe des Servers
gespeicherte Dateien nach einigen Stunden die Änderungen nicht mehr
aufwiesen. Dafür kann es natürlich viele Gründe geben (z.B. dass User sich
die Änderungen gegenseitig überschreiben, obwohl dies eigentlich vom
Programm abgefangen werden sollte), daher hier nur die Frage: ist es
denkbar, dass dieses Verhalten an einer Fehlkonfiguration von Samba liegen
könnte?
Viele Grüße
Ralph
 

Lesen sie die antworten

#1 helmut
01/06/2008 - 08:42 | Warnen spam
Hallo, Ralph,

Du meintest am 01.06.08:

wir betreiben Samba auf einem Linuxrechner mit W2K-Klienten. Es wurde
mir wiederholt berichtet, dass geànderte und auf einer Freigabe des
Servers gespeicherte Dateien nach einigen Stunden die Änderungen
nicht mehr aufwiesen.



Das klingt nach Zauberei. Wurden sie auf einen anderen Zustand geàndert,
oder wurden sie auf einen früheren Zustand zurückgesetzt?

Dafür kann es natürlich viele Gründe geben
(z.B. dass User sich die Änderungen gegenseitig überschreiben, obwohl
dies eigentlich vom Programm abgefangen werden sollte),



Betrifft das demnach nur Dateien im Umfeld eines bestimmten Programms?

Wird ("nach einigen Stunden") geàndert, solange Clients zugreifen
können, oder wird auch nachts geàndert? Das Datum der letzten Änderung
sollte ja erkennbar sein.

Für weitere Forschungen würde ich am ehesten "rsnapshot" so einrichten,
dass die betroffenen Verzeichnisse stündlich gesichert werden;
"rsnapshot" sichert tatsàchlich nur die Änderungen.
Und dann kann am Ende des Tages (automatisch) verglichen werden, was
wann geàndert wurde.

ist es denkbar, dass dieses Verhalten an einer
Fehlkonfiguration von Samba liegen könnte?



Wenig wahrscheinlich - so etwas höre ich hier erstmals, und ich benutze
(zusammen mit vielen Kollegen) Samba seit mehr als 10 Jahren.

Viele Gruesse
Helmut

"Ubuntu" - an African word, meaning "Slackware is too hard for me".

Ähnliche fragen