Spielecontroller mit sechs Freiheitsgraden ohne Gyro und Beschleunigungssensor - Wie geht das?

22/02/2010 - 23:48 von Falk Willberg | Report spam
Der hier http://www.youtube.com/watch?v=fTCbgHS13X8 vorgestellte
Spielecontroller soll ausschließlich mit Magnetfeldern arbeiten.

Die Genauigkeit soll bei 1mm/1Grad liegen. Kein Drift, keine Kalibrierung...

Die Herstellerseite http://www.sixense.com/ ist kaputtgeflasht und
bringt wenige Erkenntnisse.

Im Interview
(http://engineeringtv.com/blogs/etv/...oller.aspx)
sagt der CTO was von Blackfin DSP und einem "Amplifier" und im
Hintergrund sieht man Zeichnungen, die sich auf Magnetfelder beziehen...

Angesichts mancher Aussagen über die begrenzten Möglichkeiten von
Accelerometern, kleine Bewegungen zu messen, kommt mir das Ganze ein
wenig seltsam vor...

Falk
 

Lesen sie die antworten

#1 gUnther nanonüm
23/02/2010 - 01:38 | Warnen spam
"Falk Willberg" schrieb im Newsbeitrag
news:hlv1jd$2gf$

Angesichts mancher Aussagen über die begrenzten Möglichkeiten von
Accelerometern, kleine Bewegungen zu messen, kommt mir das Ganze ein
wenig seltsam vor...



Hi,
ohne überhaupt hinzugucken fàllt mir dabei gleich "Funk" ein :-) Eine
Anwendung von Magnetfeldern...vielleicht Radar? Wenn man Millimeterwellen
und Licht als Ortungshilfe nutzt, sollte das mit der Auflösung hinkommen.
Wimre hat das WZL auch so Ortungstechnik entwickelt, die per Laserraster
funktioniert. Da geht das per Bildverarbeitung, wenn man aber einen Sensor
im "Ziel" hat, kann man sich ne Menge Aufwand sparen. Denk an Lichtgriffel
auf TV-Schirmen.

mfg,
gUnther

Ähnliche fragen