Sporadisch "Teilnehmer abwesend" - ISDN-Anschluß

15/10/2008 - 23:14 von Thomas Rieger | Report spam
Hallo an alle Leser,

bei einem Bekannten gibt es seit einiger Zeit sporadische Fehler mit
seinem ISDN-Anschluß bzw. der angeschlossenen TK-Anlage.
Es passiert desöfteren mal, das der anrufende Teilnehmer die Meldung
"Teilnehmer abwesend" auf dem Display des ISDN-Telefons angezeigt
bekommt. Er bekommt in diesem Falle auch keinen Freizeichen-Ton,
sondern nach einiger Zeit der Stille im Hörer lediglich das Besetztzeichen,
mit besagter "Teilnehmer abwesend"-Meldung im Display.
Bei dem angerufenen Teilnehmer (der Bekannte) klingeln die
angeschlossenen Telefone zwar, wenn er aber den Hörer dann abnimmt
und das Gespràch führen will, ist bei ihm nichts weiter als Stille im
Hörer. Haben Anrufer und Angerufener dann beide aufgelegt und der
Anrufer probiert es erneut, kommt zu 100% die Verbindung zu Stande,
sprich dann klappts immer.

Folgende Fakten zum Anschluß und versuchter Fehlersuche / Beseitigung:

- ISDN Mehrgeràteanschluß der DTAG
- kein DSL mit drauf, daher kein Splitter vorm NTBA
- Leitungslànge vom APL zum NTBA: ca. 30m
- NTBA nicht mit Strom versorgt
- am NTBA hàngt TK-Anlage (uralte Eumex 306 und nagelneue Elmeg T484
gestestet, bei beiden das gleiche Problem - Anlagenfehler kann wohl
ausgeschlossen werden?)
- vom NTBA geht noch eine 4-draht Leitung zu einem 19"-Patchfeld und
ist dort aufgelegt, allerdings stecken dort keinerlei Geràte dran,
Leitungslànge ca. 6m
- an TK-Anlage hàngen 2 analoge Telefone, 1 Faxgeràt (analog) und
ein EC-Cash-Geràt (wàhlt nur raus, analog)

Der beschriebene sporadische Fehler tritt so zwischen ca. 2 bis 10 mal
pro Tag auf.

versuchte Fehlerbehebung:
- Austausch NTBA
- NTBA mit Stromversorgung
- Austausch Kabel: TAE-Dose -> NTBA und
NTBA -> TK-Anlage
- nicht ausgetauscht: Kabel vom APL zur TAE-Dose (besagte 30m),
aber überprüft, kein Kabelbruch o.à. festgestellt, Adern durchgemessen.

Ein Telekom-Techniker war auch schon mal vor Ort, hat wohl auch
ne Messung gemacht, hat keinen Fehler finden können.
Ich hab einfach keine Idee mehr, an was das noch liegen könnte.
Hab vor kurzem mal in einem Forum gelesen, daß einige Anbieter nicht
alle ISDN-Protokollschichten dauerhaft aktiviert haben, sodaß es deswegen zu
solchen Störungen kommen kann. Bei DTAG-Anschlüssen sollen allerdings
alle Schichten dauerhaft aktiv sein...

Ich bin dankbar für alle Hinweise / Lösungsansàtze, evtl. haben ja schon
andere das gleiche Problem gehabt und erfolgreich beseitig.

Gruß Thomas
 

Lesen sie die antworten

#1 A.Webbiller
16/10/2008 - 08:20 | Warnen spam
Thomas Rieger schrieb:
- NTBA nicht mit Strom versorgt


Zu Testzewecken ist sowas besser immer doch auszuprobieren
- am NTBA hàngt TK-Anlage (uralte Eumex 306 und nagelneue Elmeg T484
gestestet, bei beiden das gleiche Problem - Anlagenfehler kann wohl
ausgeschlossen werden?)


Also direkt mit einem ~1m Patchkabel vermutlich?
- vom NTBA geht noch eine 4-draht Leitung zu einem 19"-Patchfeld und
ist dort aufgelegt, allerdings stecken dort keinerlei Geràte dran,
Leitungslànge ca. 6m


Wurde das beim NTBA Tausch auch aufgelegt? ein solch "langer" Bus sollte
natürlich strengenommen eigentlich teminiert werden. Dazu gibts auch fix
und fertige TerminierungsStecker mit eingebauten Widerstànden die in
eine vorhandene RJ45 Dose am Petchfeld gesteckt werden könnten.Einfacher
wàre es -wenn nicht benötigt- einfach die Adern am NTBA abzuklemmen.
Auch geschaut das die im NTBA eingebauten Terminierungswiederstànde der
Situation entsprechend zu/weggeschaltet sind?

- Austausch NTBA
- NTBA mit Stromversorgung
- Austausch Kabel: TAE-Dose -> NTBA und
NTBA -> TK-Anlage



Ich hab einfach keine Idee mehr, an was das noch liegen könnte.
Hab vor kurzem mal in einem Forum gelesen, daß einige Anbieter nicht
alle ISDN-Protokollschichten dauerhaft aktiviert haben, sodaß es deswegen zu
solchen Störungen kommen kann.



Bei DTAG-Anschlüssen sollen allerdings
alle Schichten dauerhaft aktiv sein...


Das stimmt so bestimmt nicht. Die DTAG hat definitv einen ISDN Ruhemodus
für die erste Protokollschicht, der bei Problemkunden wirklich manuell
durch die Störungsstelle auf daueraktiv gestellt werden kann.

Der NTBA kann somit in einen "Ruhemodus" versetzt werden, in dem er
AFAIR laut Hersteller bis zu 8 mal weniger Stom verbraucht-
hochgerechnet auf alle ISDN Kunden ein lohnendes
Kosten/Enegiesparfeature und somit nur auf Anfrage bei einzelnen Kunden
deaktiviert wird. Sobald wieder aktivitàt herrscht, ist normalerweise
der Ruhemodus in Sekundebruchteilen wieder verlassen. AFAIR kann es
allerdings dann doch nötig sein, dass sich der NTBA mit der VST neu
syncronisieren muss, was u.U. bei kritischen Leitungen doch ein paar ms
beansprucht.


Ein Telekom-Techniker war auch schon mal vor Ort, hat wohl auch
ne Messung gemacht, hat keinen Fehler finden können.



Was nicht verwundern hàtte, wenn es daran liegen sollte. Werkelt man
daran herum ist die Schicht ja aktiv bis der Timeout erreicht ist, aber
ich denke nicht, dass sich der Techniker die Zeit genommen hat immer
schön ettliche Minuten lang zu warten bis die Schicht wieder dekativiert
wurde, bevor er weiter probiert hat.

Ich bin dankbar für alle Hinweise / Lösungsansàtze, evtl. haben ja schon
andere das gleiche Problem gehabt und erfolgreich beseitig.



Hör dich mal im Bekantenkreis um, ob da jemand einen "NT-Split" von
Sphairon nutzt- wird von lokalen Anbietern wie M-Net oder
Alternativanbietern Arcor & Co eingesetzt. Das ist ein integrierter NTBA
mit Splitter- nicht verwechseln mit dem NT1+ (=Starterbox,Versatelbox &Co)
Eben dieser NT-SPlit besitzt eine "Aktiv" LED der Aktivitàt der ersten
ISDN Schicht signalisiert- also normalerweise Aus ist und bei Aktivitàt
an geht. Wenn es eben jenes Schicht Problem wàre, dann sollte meiner
Theorie nach die LED aus sein, und bei Anruf erst leicht verzögert an
gehen. Der zweite Anruf kommt hingegen sofort durch, solange die LED
noch aktiv zeigt. Ist die LED wieder erloschen dann kommt der Anruf
wieder nicht auf Anhieb durch.

Alternativ kann man AFAIK auch mit einem D Kanal Protokolltester sowas
feststellen. Wenn ein PC mit eingebauter ISDN/Fritzkarte vorhanden ist
kann man da auch selber draufschauen.Evtl kann ein Experte in einem D
Kanal Trace da einem speziellen Fehler sehen. z.B. Hier
http://www.shamrock.de/tools.htm findest du den "CapiDog" mit dem man
D-Kanal Traces machen kann. Wenn ich mich recht erinnere Signalisiert
der NTBA durch einen Code dass er in den Ruhemodus fàllt- und damit die
S1 Schicht fallen làsst. Sobald ein Ruf rein oder raus will wird die
Schicht wieder aktiviert und wieder auf dem Bus gemeldet. Ist allerdings
schon wieder ne ganze Weile her das ich mich damit beschàftigt habe,
also für alle meine Aussagen hier keine Gewàhr.

Ich würde es nochmal Telefonisch bei der Störungsstelle probieren und
unbedingt mit einem echten Techniker verbinden lassen- nicht mit so
einem Callcenter Hausmütterchen, dass da nur vorgefertigte Tests am PC
starten kann, bei denen ist immer alles in Butter. Der Techniker kann
AFAIR auch mal die Fehlerlogs einsehen, ob auf der Leitung ungewönlich
hohe Bitfehlerraten auftreten, die die sehr lange Syncronisierungszeit
erklàren könnten. Ein leicht defketer Port in der VST ist auch nicht
auszuschließen- nur bekommt man die Techniker eben nicht so ohne
weiteres dazu "mal schnell" den Port zu wechseln
Ein versierter Hotliner kann jedenfalls IMHO die ISDN Schicht 1 auf
daueraktiviert stellen.
Es gibt TK Anlagen die das ewige raufund runtergefahre nicht vertragen-
bzw besser gesagt die Verzögerungen die daurch entstehen nicht
handhaben können. Wenn ich mich nicht tausche gibt es auch
TK-Hersteller die das "Problem" selber gelöst haben indem sie einfach
sporadisch immer irgend welche ISDN Kommandos an die VST Senden und
damit erzwingen, dass die Schicht offen bleibt- was aber eben zu
Verunsicherung ettlicher Nutzer des besagten "NTSplit" führt, da hier
-vom Nutzer unerwartet- die "Aktiv" LED nicht mehr erlischt, auch wenn
nicht telefoniert wird. AFAIR sind z.b. die ISDN Fritzboxen solche
Kandidaten.

Ähnliche fragen