SQL Server quasi im Stealth Mode?

26/09/2008 - 17:45 von Johannes Busch | Report spam
Hallo zusammen,

ich bin mir nicht ganz sicher, inwieweit das Thema nicht etwas OT ist,
versuche es aber dennoch einmal.

Ausgangslage: Auf einem (neuen) SBS 2003 làuft der SQL Server 2005 Dev.
ED. So weit, so gut. [Ach ja: Der Server hat zwei NICs, einen für den
internen Verkehr, eine für den externen. Der SQL-Server bedient
ausschließlich den internen Controller.] Der SBS-server kann auf den
Clients auch in der Netzwerkumgebung aufgelistet werden. Aber (großes
Aber...) der SQL-Server kann mit den bekannten Methoden im Netz nicht
gefunden werden. Weder eigene Routinen, noch die von der bekannten
gssg-Site (Hallo Peter!) noch die VB-Ide (VS 2008) finden das Teil -
jedenfalls nicht unter XP. Spreche ich nun aber den Server im
Connection-String explizit an (also per [Rechername]\[SQLServerName])
kann ich problemlos eine Datenbank ansprechen.

Verwunderlich ist nun, dass auf dem gleichen Client mit gebootetem Vista
der SQL-Server sichtbar ist. Und das bei identischen Network- und
Firewall-Settings. Alles etwas skurril und kein gutes
Freitagmachmittag-Thema. Aber vielleicht hat jemand ja eine pfiffige Idee...

Johannes Busch
 

Lesen sie die antworten

#1 Elmar Boye
29/09/2008 - 18:54 | Warnen spam
Hallo Johannes,

Johannes Busch schrieb:
ich bin mir nicht ganz sicher, inwieweit das Thema nicht etwas OT ist,
versuche es aber dennoch einmal.



das ist hier schon On-Topic...

Ausgangslage: Auf einem (neuen) SBS 2003 làuft der SQL Server 2005 Dev.
ED. So weit, so gut. [Ach ja: Der Server hat zwei NICs, einen für den
internen Verkehr, eine für den externen. Der SQL-Server bedient
ausschließlich den internen Controller.] Der SBS-server kann auf den
Clients auch in der Netzwerkumgebung aufgelistet werden. Aber (großes
Aber...) der SQL-Server kann mit den bekannten Methoden im Netz nicht
gefunden werden. Weder eigene Routinen, noch die von der bekannten
gssg-Site (Hallo Peter!) noch die VB-Ide (VS 2008) finden das Teil -



Peter (Götz) liest hier zwar vermutlich nicht mit, aber Du wirst
seine Programm-Beispiele zum Auflisten von Instanzen meinen.
Die arbeiten mit Standard-Methoden, wie sie auch die SQL Server
Tools verwenden, somit ist das zumindest gleich.

Unabhàngig davon sollte ein sqlcmd/osql -L die gefundenen
Instanzen auflisten.

jedenfalls nicht unter XP. Spreche ich nun aber den Server im
Connection-String explizit an (also per [Rechername]\[SQLServerName])
kann ich problemlos eine Datenbank ansprechen.



Damit eine SQL Server (Nicht-Standard) Instanz sichtbar ist,
muß der SQL Server Browser-Dienst laufen...

Verwunderlich ist nun, dass auf dem gleichen Client mit gebootetem
Vista der SQL-Server sichtbar ist.



... was danach wohl gegeben wàre. Zusammengefasst nachzulesen in
<URL:http://support.microsoft.com/kb/914277>

Damit der Client die Nachricht senden und empfangen kann, muß der
Port 1434/UDP empfangen werden können (die Sichtbarkeit in der
Netzwerkumgebung spielt da keine Rolle).

Da Du dich jedoch direkt mit dem Namen verbinden kannst, prüfe
auch die SQL Server Client Aliase (cliconfg.exe) unter XP.
Finden tàte er den SQL Server ansonsten nur, wenn er auf Port 1433
làuft (der eigentlich für eine Standard-Instanz reserviert ist).


Gruß Elmar

Ähnliche fragen