SRT: rotierender Ring mit Markierungen

04/02/2008 - 10:36 von Benno Hartwig | Report spam
Im Thread
'Warum Magnetfeld um bewegte Elektronen'
machte ich eine Aussage, die auf etwas beruht,
dessen ich mir nicht wirklich sicher bin:

Es geht um folgendes:

Annahme:

Ich stehe da, habe einen Ring,
der mit 100 Markierungen mit gleichem Abstand
versehen ist. Ein ringförmiges Maßband also.

Ich lasse dieses Ring-Maßband flott rotieren.

Nun fliegt jemand in der Ringebene auf das
sich drehende Maßband zu, er sieht einen Teil des
Maßbandes auf sich zukommen, einen Teil von ihm
wegfliegen. Seine Geschwindigkeit sei vielleicht
ungefàhr die der Maßbandbewegung.

Da die Abstànde der Markierungen auf der ihm
entgegenkommenden Seite für ihn lorentzkontrahiert sind,
erwarte ich nun, dass er auf jener Seite mehr
Markierungen vorfindet als auf der anderen Seite.

Ist diese Erwartung von mir eigentlich
eurer Meinung nach korrekt?

Benno
 

Lesen sie die antworten

#1 Norbert Dragon
04/02/2008 - 16:33 | Warnen spam
* Benno Hartwig schreibt:

Ich stehe da, habe einen Ring,
der mit 100 Markierungen mit gleichem Abstand
versehen ist. Ein ringförmiges Maßband also.

Ich lasse dieses Ring-Maßband flott rotieren.

Nun fliegt jemand in der Ringebene auf das
sich drehende Maßband zu, er sieht einen Teil des
Maßbandes auf sich zukommen, einen Teil von ihm
wegfliegen. Seine Geschwindigkeit sei vielleicht
ungefàhr die der Maßbandbewegung.

Da die Abstànde der Markierungen auf der ihm
entgegenkommenden Seite für ihn lorentzkontrahiert sind,
erwarte ich nun, dass er auf jener Seite mehr
Markierungen vorfindet als auf der anderen Seite.

Ist diese Erwartung von mir eigentlich
eurer Meinung nach korrekt?



Ja.

Betrachte einfachheitshalber einen Ring mit nur zwei gegenüberliegenden
Markierungen und einen ruhenden Beobachter am Ring.

In dem Moment, wo bei ihm eine der beiden Markierungen vorbeikommt,
durchlàuft die andere Markierung den diametral entgegengesetzten
Punkt.

Für einen Beobachter, der gegenüber dem ruhenden Beobachter in Richtung
dieses Durchmessers bewegt ist, ist das Ereignis, in dem die zweite
Markierung den diametral entgegengesetzten Punkt durchlàuft, nicht
gleichzeitig zu dem Ereignis, in dem die erste Markierung am Beobachter
vorbeikommt, sondern die zweite Markierung durchlàuft den diametralen
Punkt früher und ist zu gleichen Zeiten schon am diametralen Punkt
vorbei.

Aberglaube bringt Unglück

www.itp.uni-hannover.de/~dragon

Ähnliche fragen