Stabile Stangenkonstruktion

19/08/2012 - 00:48 von Ralf . K u s m i e r z | Report spam
X-No-Archive: Yes

begin Thread


Moin!

Ich war Samstag beim Festival "La Strada". Da trat u. a. der Schweizer
Künstler Georg Traber (<http://www.traberproduktion.ch/>) auf,
verwendete dabei zwölf Stangen aus Haselholz von ca. 2,5 m Lànge und
verband sie mit einer Schnur:
<http://img4.imageshack.us/img4/7770...a.jpg>.

Die Stangen - sie sind an den Enden geschlitzt, um damit die rote
Schnur einzuklemmem - stehen ohne irgendwelche Hilfsmittel auf dem
Teppich. Erstaunlicherweise ist diese Konstruktion stabil, d. h. sie
schwankt um eine Gleichgewichtslage leicht hin und her. Im Verlauf der
Darbietung wurden der Reihe nach von beiden Schnurenden aus
abwechselnd Stangen fortgenommen, bis nur noch drei Stangen übrig
blieben - die verbliebenen Stangen bildeten jeweils wieder ein
stabiles System: alles ohne Netz und doppelten Boden oder sonstige
Tricks.

Keine Raketenwissenschaften, aber ich fand es schon interessant.


Gruß aus Bremen
Ralf
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphàre Autor bißchen Ellipse Emission
gesamt hàltst Immission interessiert korreliert korrigiert Laie
nàmlich offiziell parallel reell Satellit Standard Stegreif voraus
 

Lesen sie die antworten

#1 Helmut Wabnig
19/08/2012 - 07:46 | Warnen spam
On Sun, 19 Aug 2012 00:48:16 +0200, "Ralf . K u s m i e r z"
wrote:

X-No-Archive: Yes

begin Thread


Moin!

Ich war Samstag beim Festival "La Strada". Da trat u. a. der Schweizer
Künstler Georg Traber (<http://www.traberproduktion.ch/>) auf,
verwendete dabei zwölf Stangen aus Haselholz von ca. 2,5 m Lànge und
verband sie mit einer Schnur:
<http://img4.imageshack.us/img4/7770...a.jpg>.

Die Stangen - sie sind an den Enden geschlitzt, um damit die rote
Schnur einzuklemmem - stehen ohne irgendwelche Hilfsmittel auf dem
Teppich. Erstaunlicherweise ist diese Konstruktion stabil, d. h. sie
schwankt um eine Gleichgewichtslage leicht hin und her. Im Verlauf der
Darbietung wurden der Reihe nach von beiden Schnurenden aus
abwechselnd Stangen fortgenommen, bis nur noch drei Stangen übrig
blieben - die verbliebenen Stangen bildeten jeweils wieder ein
stabiles System: alles ohne Netz und doppelten Boden oder sonstige
Tricks.

Keine Raketenwissenschaften, aber ich fand es schon interessant.


Gruß aus Bremen
Ralf



Als Kind zuwenig gespielt?
Nur gekauften Plastikschrott zum z'sammstecken und eine Playstation
am Fußende des Gitterbettes?
(Nich lachen, ich hab das realiter gesehen)

Teutscher Ingenieur von heute, halt.

w.

Ähnliche fragen